Dieselgate: Schadensersatz für VW-Aktionäre

» Leistungen » Rechtsberatung » Kapitalmarktrecht » Schadensersatz für VW-Aktionäre

„Dieselgate“ – Schadensersatz für VW-Aktionäre

Der VW-Abgasskandal rund um die Verarbeitung von manipulierter Software in VW-Motoren betrifft nicht nur die Autokäufer, sondern auch Sie als Inhaber von VW-Wertpapieren (VW Stammaktien, VW Vorzugsaktien, VW Anleihen, Derivate auf VW Aktien, Porsche Aktien). Wenn Sie Ihre Aktien zwischen dem 06. Juni 2008 und dem 17. September 2015 gekauft haben, können Sie einen Anspruch auf Schadensersatz geltend machen, da VW seine Meldepflicht nach dem Wertpapierhandelsgesetz verletzt hat.


Anmeldung zur Informationsveranstaltung

Anmeldung Info-Veranstaltung VW-Aktionäre

Anmeldung Info-Veranstaltung VW-Aktionäre Daten
Melden Sie sich bis zum 20. Mai 2016 zu unserer kostenlosen Informationsveranstaltung für betroffene VW-Aktionäre an.

Datum: 24. Mai 2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Goldenstein & Partner, Hegelallee 1, 14467 Potsdam (geräumiger Parkplatz vorhanden)


Woraus ergibt sich dieses Recht auf Schadensersatz?

Unserer Ansicht nach hat VW deutsches Recht verletzt, da es seinen gesetzlichen Informationspflichten nicht nachgekommen ist. Bei den verschwiegenen Informationen handelt es sich um sog. Insiderinformationen, die den Aktienkurs maßgeblich beeinflussen. Gemäß § 15 WpHG ist ein börsennotiertes Unternehmen wie VW dazu verpflichtet, diese Informationen unverzüglich zu veröffentlichen. Dies hat VW seit der Manifestation der Manipulation mit der ersten Zulassung von manipulierten Modellen in den USA am 06. Juni 2008 jedoch nicht getan. VW wusste um die Risiken, die ein solches Verhalten nach sich ziehen, insbesondere in den USA. Dieses pflichtwidrige Verhalten führt zu einem Schadensersatzanspruch aus § 37 b Abs.1 WpHG.

Was für ein Schaden wird ersetzt?

Ersetzt werden können zum einen der Kursdifferenzschaden und zum anderen der Transaktionsschaden. Der Kursdifferenzschaden bestimmt sich unabhängig vom tatsächlich eingetretenen Schaden. Er beträgt zwischen 55 und 62 € pro Aktie und kann für alle ab dem 14. März 2013 gekauften Aktien wegen der umgekehrten Beweislast zu Lasten VWs mit besonders guten Erfolgsaussichten geltend gemacht werden. Der Transaktionsschaden kann alternativ geltend gemacht werden, wenn tatsächlich ein Schaden durch einen Buchverlust eingetreten ist.

Gibt es bereits Sammelklagen gegen VW?

Sammelklagen wie in den USA sind in Deutschland derzeit noch nicht möglich. Allerdings haben bereits zahlreiche Aktionäre gegen VW Klagen am Landgericht Braunschweig eingereicht und gleichzeitig einen Antrag auf Durchführung eines Musterverfahrens nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) am Oberlandesgericht Braunschweig gestellt. VW als Beklagte hat diesen Antrag ebenfalls gestellt. Wir rechnen damit, dass dieses Musterverfahren im Verlauf der nächsten Wochen eröffnet wird. Eine in diesem Musterverfahren ergangene Entscheidung entfaltet Bindungswirkung für die bereits eingereichten Klagen.

Was sind Ihre Handlungsmöglichkeiten im VW-Abgas-Skandal?

Zunächst können Sie VW außergerichtlich zum Schadensersatz auffordern, auch um sich Verzugszinsen zu sichern. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, eine Klage im Musterverfahren anzustrengen. Dies bietet den Vorteil der Bindungswirkung. Eine andere kostengünstigere Alternative ist die Anmeldung der Ansprüche zum Musterverfahren. Dies führt zu einer „faktischen“ Bindungswirkung und hemmt überdies die Verjährung der Ansprüche.

Ein Schadensersatzanspruch als Beispiel:

Kursdifferenzschaden von 56,20 € pro Stammaktie (pro Vorzugsaktie 61,80 €)
Aktionär mit 500 Aktien
56,20 € x 500 = 28.100,00 € Schaden
61,80 € x 500 = 30.900,00 € Schaden


Der Transaktionsschaden kann abhängig von verschiedenen Voraussetzungen höher oder geringer als der feste Kursdifferenzschaden ausfallen.

Unser Leistungsspektrum:

  • Schriftliche Bewertung der Sach- und Rechtslage
  • Überwachung der Verjährungsfristen
  • Außergerichtliche In-Verzug-Setzung der Volkswagen AG
  • Ggf. Anmeldung der Ansprüche im Musterverfahren vor dem OLG Braunschweig

Gerne können Sie für eine Mandatierung zur Anmeldung von Ansprüchen zum Musterverfahren unser Auftragsformular verwenden! 

 

Laden Sie hier Ihr Auftragsformular herunter! 



Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Dann kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Ersteinschätzung. Wir helfen Ihnen, Ihren Schaden ersetzt zu bekommen und begleiten gerne das gesamte Vorgehen.


Rückrufservice

Rückrufservice Dieselgate

Rückrufservice Dieselgate Daten
*Pflichtfelder

Hinweis: Unser Rückrufservice steht Ihnen werktags von 08:00 bis 18:00 zur Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Claus J. Goldenstein

Rechtsanwalt
Partner


Telefonnummer: +49 331 - 29 82 00
Faxnummer:        +49 331 - 29 82 024
E-Mail-Adresse:    info@ra-goldenstein.de

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice!