27.
Mai 2022

Der neue Glücksspielstaatsvertrag: Sind Online-Casinos nun legal?

Am 01. Juli 2021 trat der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft. Seitdem können Online-Casinos erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik in ganz Deutschland legal betrieben werden. Doch sind sämtliche Online-Glücksspielanbieter nun hierzulande erlaubt?

Strenge Vorschriften für legales Online-Glücksspiel in Deutschland

Auch der neue Glücksspielstaatsvertrag hat Online-Glücksspiel in Deutschland nicht vollständig legalisiert. Stattdessen hat die Bundesregierung gemeinsam mit allen Ländern strenge Vorschriften festgelegt, die für eine Lizensierung als legaler Online-Glücksspielanbieter erfüllt werden müssen.

Unter anderem müssen entsprechende Anbieter kontrollieren, dass sich Spieler in den jeweiligen Online-Casinos ein Nutzerkonto anlegen. Darüber hinaus darf ein monatliches Einzahlungslimit in Höhe von 1000 Euro anbieterübergreifend nicht überschritten werden. Virtuelle Automatenspiele dürfen zudem nicht automatisch laufen und zwischen zwei sogenannten Spins müssen mindestens fünf Sekunden vergehen. Insgesamt hat der Gesetzgeber mehr als 30 verschiedene Regeln geschaffen, die vor allem dem Spielerschutz dienen sollen.

Erst eine bundesweit geltende Online-Glücksspiellizenz wurde erteilt

Fast ein Jahr nach dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrages hat erst ein Anbieter eine deutsche Glücksspiellizenz erhalten: Die Mernov Betriebsgesellschaft mbH, die zu der Gauselmann-Unternehmensgruppe gehört, wird seit dem 5. Mai auf der deutschen Online-Glücksspiel-Whitelist aufgeführt.

Bislang betreibt die Mernov Betriebsgesellschaft aber noch gar kein eigenes Online-Casino. Erst im Juni 2022 sollen zwei Glücksspiel-Websites des deutschen Anbieters online gehen. Es werden die ersten Online-Glücksspiel-Seiten sein, die in ganz Deutschland legal sind. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass alle Online-Casinos, die bislang am Markt sind, in Deutschland nicht zugelassen wurden.

Online-Glücksspielanbieter waren in Deutschland jahrelang illegal

In den vergangenen zehn Jahren waren Online-Casinos ausschließlich in Schleswig-Holstein legal. Das norddeutsche Bundesland entschied sich damals dazu, Online-Casinos unter bestimmten Voraussetzungen zuzulassen. Neun Anbieter erhielten daraufhin eine Glücksspiellizenz von Schleswig-Holstein. Allerdings durften diese Casinos ihre Angebote nur an Bewohner von Schleswig-Holstein richten.

Dennoch war es auch deutschen Spielern außerhalb Schleswig-Holsteins in den vergangenen Jahren möglich, Online-Glücksspiel zu betreiben. Viele ausländische Anbieter nutzten nämlich die Marktlücke in Deutschland aus und offerierten deutschen Verbrauchern Casino- und Slotspiele im Netz. Entsprechende Anbieter, die überwiegend Glücksspiellizenzen aus kleineren EU-Ländern wie Malta, Gibraltar oder Zypern besaßen, verdienten auf diesem Weg Milliardensummen.

Tatsächlich ist es in Deutschland allerdings illegal, Online-Glücksspiel mit einer ausländischen Lizenz anzubieten. Das gilt selbst für Lizenzen aus anderen EU-Ländern, wie mehrere deutsche Gerichte bereits bestätigt haben. Weil die meisten Online-Glücksspielanbieter in den vergangenen Jahren bewusst deutsche Spieler in die Irre geführt haben, können sich deutsche Glücksspieler nun sämtliche Online-Casino-Verluste aus den vergangenen Jahren erstatten lassen.

Rückerstattung von Online-Casino-Verlusten ist möglich

Rund 60 deutsche Gerichte haben deutschen Glücksspielern bereits eine Erstattung ihrer vollständigen Verlustsummen zugesprochen. Dabei hat die Höhe der jeweiligen Verlustsumme keine Rolle gespielt: Spieler, die 5000 Euro in Online-Casinos verspielt haben, können sich diese Summe genauso erstatten lassen wie Spieler, die Hunderttausende Euro verloren haben.

Selbst die Oberlandesgerichte in Frankfurt, München und Hamm haben sich in entsprechenden Verfahren bereits verbraucherfreundlich positioniert. Aktuell stehen die Erfolgschancen von Online-Casino-Rückerstattungen also sehr gut in Deutschland und beinahe täglich werden hierzulande weitere positive Urteile verkündet.

Online-Casino-Rückerstattung: Kostenlose Prüfung und risikofreie Rechtsdurchsetzung

Mit dem kostenlosen Schnellcheck von Goldenstein Rechtsanwälte können betroffene Spieler in wenigen Schritten prüfen, ob sie Anspruch auf die Rückerstattung ihrer Online-Casino-Verluste haben. Die Experten der Kanzlei prüfen die Angaben im Anschluss und beraten die jeweiligen Verbraucher kostenfrei und unverbindlich bezüglich ihrer rechtlichen Möglichkeiten in der Sache.

Klagen gegen Online-Casinos sind in vielen Fällen ohne Risiko möglich. Sogenannte Prozesskostenfinanzierer übernehmen nämliche sämtliche Verfahrens- und Anwaltskosten von Spielern und zahlen im Falle einer juristischen Niederlage sogar die Kosten der Gegenseite. Lediglich im Erfolgsfall werden Prozesskostenfinanzierer mit einer Provision an der fälligen Entschädigung beteiligt. Dadurch können Spieler ihre Verluste zurückverlangen, ohne dafür einen einzigen Cent in Anwalts- oder Gerichtskosten investieren zu müssen.

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]