4,6
Aus 1147 Proven Expert Bewertungen

Sind Online-Casinos in Deutschland legal?

Welche Vorschriften gelten und welche Auswirkungen das Spielen bei illegalen Anbietern für Verbraucher hat, erklären wir hier.
Bekannt aus:
Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:

Online-Casino: Legal oder illegal?

In Deutschland ist der Online-Glücksspielmarkt erst seit Juli 2021 flächendeckend geöffnet. Seitdem haben Anbieter die Möglichkeit, eine deutsche Lizenz zu erhalten und ihre Glücksspiele damit legal auf dem deutschen Markt anzubieten. Sämtliche zuvor erfolgten Angebote waren illegal.

Die Liste der legalen Anbieter wird stetig länger. Dennoch sind auch heute noch zahlreiche Online-Casinos in Deutschland illegal tätig. Was das für Glücksspieler bedeutet und wie sie ihre Verluste unter Umständen zurückholen können, erklären wir hier.

Spielverluste von illegalen Anbietern vollständig zurückholen

Die in illegalen Online-Casinos verspielten Einsätze können vollständig zurückgefordert werden.

Verluste von bis zu zehn Jahre rückwirkend einfordern

Beim illegalen Glücksspiel verlorenes Geld kann bis zu zehn Jahre rückwirkend zurückgefordert werden.

Risikofreie Rechtsdurchsetzung möglich

Wir arbeiten mit Prozesskostenfinanzierern zusammen, die alle anfallenden Kosten für Sie übernehmen. Sie können Ihre Spielverluste mit uns also völlig risikofrei zurückholen.

Wir beraten kostenlos und unverbindlich

Füllen Sie das nebenstehende Formular aus und wir beraten Sie garantiert kostenlos und ohne Risiko.

Jetzt ausfüllen, den Rest erledigen wir!
4,6/5
(Aus 677 Bewertungen auf Google)
4,8/5
(Aus 106 Bewertungen auf Facebook)
4,6/5
(Aus 1147 Bewertungen auf Proven Expert)
Bewertungen zu Uns
Dieter Schmidt
5/5
“Die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein kann ich nur bestens weiter empfehlen. Sie haben in meinem Fall nach meinen persönlichen Eindrücken, alles richtig, kompetent und seriös abgewickelt. Mit dem erreichten Urteil und dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden gewesen. Für die gute und schnelle Bearbeitung bedanke ich mich hiermit nochmals. Ich kann die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein, jederzeit bestens weiter empfehlen. Ich glaube, hier werden sie stets richtig und kompetent vertreten.”
Thomas Schramm
5/5
“Ich kann hier nur eine Empfehlung aussprechen. Ich habe mich als Mandant nie alleine gelassen gefühlt und es wurde sich stets um mich bemüht. Alles in allem war meine Erfahrung sehr positiv mit dieser Kanzlei.”
Andre Hofmann
5/5
“Super diskrete unkomplizierte Abwicklung der Klage. Gern wieder!”
Marlen
5/5
“Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Beratung und Begleiten zu meinem Fall. Wir waren erfolgreich und die Kommunikation war zu jederzeit sehr freundlich und schnell. Ganz vielen Dank für Ihre Unterstützung!!!”
Klaus M.
5/5
“Haben das Mandat professionell und zu meiner größten Zufriedenheit erledigt!”
Uschi Hirschbichler
5/5
“Gute Kommunikation, man wusste immer was der Sachstand war und was die nächsten Schritte sind. Ohne sie hätten wir nichts bekommen. Durch ihre Hilfe haben wir eine Entschädigung erhalten.”
Friedrich Glück
5/5
“Besonders hervorzuheben sind für mich die problemfreie und komfortable Abwicklung sowie die sehr gute Kommunikation zu den Hintergründen und dem Verfahrensstand. Sehr empfehlenswert.”
der Arbeiter
5/5
“Die Erfassung der Daten, die weitere Kommunikation und Abwicklung war einwandfrei und klar strukturiert. Ohne juristische Kenntnisse wäre es für mich bestimmt schwer gewesen, eine Entschädigung zu erhalten. Ich freue mich sehr, dass alles so gut geklappt hat und kann die Kanzlei nur weiterempfehlen!”
Anonym
5/5
“Klare sachliche Sprache, gute lfd. Information und zügige Bearbeitung.”
Inhaltsverzeichnis

Online-Glücksspielanbieter müssen über eine gültige deutsche Lizenz verfügen, um ihre Leistungen hierzulange legal anbieten zu dürfen. Lizenzen aus anderen Ländern wie Malta, Zypern oder Gibraltar sind in Deutschland nicht gültig.

Obwohl sich Unternehmen seit 2021 um eine solche Lizenz bewerben können, sind aktuell vergleichsweise wenige Online-Casinos in Deutschland legal tätig. Aktuell haben beispielsweise gerade einmal 39 Anbieter (Stand: 09. Januar 2024) die offizielle Erlaubnis, virtuelle Automatenspiele (Online-Slots) legal in Deutschland anzubieten. Für das Anbieten von Online-Poker haben bislang gerade einmal fünf Anbieter eine Erlaubnis der deutschen Glücksspielbehörde erhalten. Lizenzen für Sportwetten werden bereits seit Oktober 2020 vergeben. Dennoch gibt es auch in diesem Bereich zahlreiche Anbieter, die über keine gültige Lizenz verfügen.

Grundsätzlich gilt: Wer Geld beim illegalen Online-Glücksspiel verloren hat, hat das Recht, sein verspieltes Geld von den Online-Casinos zurückzufordern. Gern prüfen wir Ihre individuellen Ansprüche für Sie kostenlos und unverbindlich.

Seit wann sind Online-Casinos in Deutschland legal?

Erst seitdem der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021) am 01.07.2021 in Kraft getreten ist, werden deutschlangweit gültige Lizenzen für Online-Glücksspiel vergeben. Davor waren Online-Casinos jahrelang weitgehend verboten.

Schleswig-Holstein legalisierte Online-Glücksspiel vor 2021

Schleswig-Holstein war zwischen 2012 und 2021 das einzige deutsche Bundesland, das eigene Lizenzen vergab und Online-Casinos damit ausschließlich für Bewohner innerhalb des Bundeslandes legalisierte. Daher rührt die aus TV-Casino-Werbung bekannte Aussage: “Dieses Angebot gilt nur für Spieler mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein”. Wer also in dieser Zeit an Online-Glücksspiel teilnahm und nicht in Schleswig-Holstein ansässig war, hat damit faktisch an illegalem Glücksspiel teilgenommen.

Doch selbst Einwohner aus Schleswig-Holstein waren vor illegalen Online-Casinos nicht sicher. Von den zahlreichen aktiven Unternehmen verfügten bis 2021 gerade einmal neun Anbieter über eine Schleswiger Lizenz, alle anderen waren de facto illegal aktiv.

Online-Casinos seit 2020 zum Teil geduldet

Die deutschen Bundesländer einigten sich am 15.10.2020 auf das neue Glücksspielgesetz, das erst über ein halbes Jahr später in Kraft trat. Mithilfe des Staatsvertrags sollte der deutsche Glücksspielmarkt flächendeckend reguliert werden. Gleichzeitig sollten Regelungen zum Spieler- und Jugendschutz geschaffen werden, die Glücksspielanbieter für eine Lizensierung einhalten müssen. Dazu gehören unter anderem monatliche Einzahlungslimits oder generelle Verbote suchtfördernder Praktiken.

Sportwetten-Anbieter, die bis zum 15.10.2020 einen Lizensierungsantrag gestellt haben, sowie Anbieter von Online-Automatenspielen und –Poker, die sich ab dem 15.10.2020 an die neuen Regularien hielten, wurden ab diesem Datum geduldet, auch wenn noch keine Lizenz vorlag. Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer.

Das bedeutet allerdings nur, dass jene Anbieter nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Legal waren sie damit nämlich trotzdem nicht. Die Duldung hat somit keinerlei Auswirkungen auf die Rückforderungsansprüche betroffener Spieler.

Sie haben in den vergangenen Jahren Geld beim Online-Glücksspiel verloren?

Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie das Geld in einem illegalen Online-Casino verspielt haben. Holen Sie sich Ihre Spielverluste einfach zurück, wir helfen Ihnen dabei. Prüfen Sie Ihre Ansprüche jetzt kostenlos und unverbindlich.

Welche Behörde ist für die Lizensierung von Online-Casinos in Deutschland zuständig?

Eine entsprechende Lizenz zur legalen Führung eines Online-Casinos wird hierzulande von der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL) in Halle vergeben. Die Behörde prüft, ob der jeweilige Anbieter die vorgegebenen Regelungen zum Spieler- und Jugendschutz einhält. Ist das der Fall, erhält das Unternehmen eine deutschlandweit geltende Lizenz und kann damit legales Online-Glücksspiel anbieten. Gleichzeitig soll die Behörde kontrollieren, ob die Regeln von den Anbietern auch nach der Lizensierung eingehalten werden, und muss im Fall der Nichteinhaltung entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Lizensierte Anbieter werden in die offizielle Glücksspiel-Whitelist aufgenommen, die alle legalen Anbieter erfasst und von der GGL regelmäßig aktualisiert wird. Wer also prüfen möchte, ob er Geld bei einem legalen oder illegalen Online-Casino- oder Sportwetten-Anbieter verspielt hat, kann einen Blick auf die Whitelist werfen. Alternativ prüfen wir von Goldenstein Rechtsanwälte kostenlos, welche der Spielverluste bei einem illegalen Anbieter entstanden sind. Gleichzeitig helfen wir Spielern dabei, die Verluste aus illegalem Glücksspiel risikofrei zurückzufordern. Füllen Sie einfach unser kurzes Online-Formular aus. Gern beraten wir Sie unverbindlich und kostenlos zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten.

Ist Pokerstars in Deutschland legal?

Der Anbieter von Pokerstars verfügt erst seit März 2023 über eine gültige Lizenz für Online-Poker sowie Online-Slots. Bis dahin waren die Angebote auf Pokerstars im Umkehrschluss illegal in Deutschland. Für Spieler der Plattform bedeutet das, dass sie ihre Glücksspielverluste aus der Zeit vor März 2023 rechtmäßig zurückfordern können. Die mit den Spielern geschlossenen Verträge waren aufgrund der fehlenden Lizenz nichtig, die bei Pokerstars entstandenen Verluste hätten somit gar nicht erst vom Anbieter einbehalten werden dürfen.

Ist Bwin legal?

Auch der in Malta ansässige Anbieter der hierzulande sehr beliebten Sportwetten- und Casino-Plattform Bwin hatte in der Vergangenheit keine gültige Lizenz und war damit jahrelang illegal in Deutschland tätig. Sportwetten darf das Unternehmen offiziell seit Oktober 2020 anbieten, virtuelle Automatenspiele (Slots) sowie Online-Poker hingegen erst seit November 2022.

Selbst nach Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags 2021 bot Bwin Online-Casinospiele noch über ein Jahr lang illegal auf dem deutschen Markt an. Aufgrund der fehlenden Lizenz können Spieler somit auch Verluste gegenüber Bwin geltend machen, die zwischen Juli 2021 und November 2022 entstanden sind.

Ist Tipico legal?

Tipico ist ein weiterer beliebter Anbieter, der Sportwetten legal seit Oktober 2020, Online-Casinospiele allerdings erst seit Oktober 2022 betreibt. Hier gilt wie auch im Fall Bwin: Spieler können sämtliche Verluste zurückfordern, die bis zum jeweiligen Lizenzierungsdatum entstanden sind.

Online-Glücksspiel war jahrelang illegal in Deutschland. Sie haben deshalb das Recht, Ihre Verluste zurückzufordern. Gern beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten. Füllen Sie dazu einfach unser Online-Formular aus es dauert nur 2 Minuten.

Geld zurück von illegalen Online-Casinos

Trotz des jahrelangen Online-Glücksspiel-Verbots waren tausende illegale Casino-Webseiten für Spieler innerhalb Deutschlands zugänglich, mit denen die jeweiligen Anbieter Milliardensummen verdienten. Dabei hätten die verlorenen Einsätze teilnehmender Spieler gar nicht erst einbehalten werden dürfen, da die zwischen Online-Casino und Spieler geschlossenen Verträge aufgrund der Illegalität der Angebote nichtig waren. Folglich kann das in einem illegalen Online-Casino oder bei illegalen Sportwetten verlorene Geld rechtmäßig zurückgefordert werden.

Wichtig ist zu beachten, dass Lizenzen nicht rückwirkend gelten. Spielverluste können somit auch von Anbietern zurückgefordert werden, die inzwischen eine deutsche Lizenz erhalten haben. Wurde ein Anbieter beispielsweise am 01. April 2023 lizensiert, können alle Verluste zurückgeholt werden, die bis zum 31. März 2023 entstanden sind.

Fragen und Antworten zur Legalität von Online-Casinos in Deutschland

Sind Online-Casinos in Deutschland generell legal?
Welches Glücksspielgesetz gilt in Deutschland?
Ist Online-Poker legal in Deutschland?
Gelten Lizenzen aus dem Ausland?
Wie erkenne ich ein legales Online-Casino?
Wie kann ich prüfen, ob ich meine Spielverluste zurückfordern kann?
Wie erfolgsversprechend sind Klagen gegen illegale Online-Casinos?

News zu Online-Casinos in Deutschland

21.
Jun

LG Braunschweig spricht Glücksspielerin über 50.000 Euro zu

Innerhalb von sieben Jahren hat eine niedersächsische Verbraucherin über 50.000 Euro auf mehreren Websites des Glücksspiel-Unternehmens Electra Works verzockt. Doch das Geld soll die Frau nun zurückerhalten, denn Electra Works […]

Mehr erfahren
18.
Jun

LG Münster: Zocker erhält über 51.000 Euro zurück

Das Landgericht Münster hat einem nordrhein-westfälischen Glücksspieler aktuell die Erstattung seiner vollständigen Spielverluste in Höhe von mehr als 51.000 Euro zugesprochen. Der Mandant von Goldenstein Rechtsanwälte hat nämlich unwissentlich auf […]

Mehr erfahren
13.
Jun

BGH-Grundsatzurteil zu Tipico-Wettverlusten steht unmittelbar bevor

Namhafte Sportwettenanbieter wie Tipico, Betano oder bet-at-home waren jahrelang ohne gültige Online-Glücksspiellizenz in Deutschland aktiv. Deshalb haben betroffene Glücksspieler die Möglichkeit, ihre Verluste von diesen Anbietern vollständig zurückzufordern. Diesbezüglich werden […]

Mehr erfahren
11.
Jun

Landgericht Marburg: Zocker bekommt über 50.000 Euro zurück

Über 50.000 Euro hat ein Hesse im Jahr 2020 innerhalb von wenigen Monaten auf der Website des Glücksspielanbieters Tipico verzockt. Doch nun hat das Landgericht (LG) Marburg dem Mandanten von […]

Mehr erfahren
07.
Jun

Mit diesen Tricks will die Glücksspielindustrie ihre Kunden von Klagen abhalten

Fast alle namhaften Online-Glücksspielanbieter waren in den vergangenen Jahren illegal in Deutschland aktiv, denn Online-Glücksspiel wurde hierzulande erst im Zuge des Inkrafttretens des neuen Glücksspielstaatsvertrages im Juli 2021 bundesweit legalisiert. […]

Mehr erfahren
05.
Jun

Welchen Einfluss hat das EuGH-Verfahren zu Glücksspiel-Erstattungen auf Deutschland?

Bundesweit fordern Tausende Verbraucher ihre Verluste von Online-Glücksspielanbietern zurück, weil letztere ohne Lizenz in Deutschland aktiv waren. Selbst der Europäische Gerichtshof befasst sich bereits mit einer solchen Klage. Doch welchen […]

Mehr erfahren
03.
Jun

LG Berlin: Zockerin erhält über 34.000 Euro von BWIN zurück

Die Marke BWIN ist vielen Menschen in Deutschland bekannt, denn der Glücksspiel- und Sportwettenanbieter wirbt seit Jahren offensiv in Deutschland um Kunden. Nur die wenigsten wissen allerdings nicht, dass BWIN […]

Mehr erfahren
31.
Mai

Welchen Einfluss hat „Bill55“ auf die Rückforderung von Online-Spielverlusten?

Viele große Online-Glücksspielanbieter waren jahrelang in Deutschland aktiv, obwohl sie nur im Besitz einer maltesischen und keiner deutschen Glücksspiellizenz waren. Betroffene Glücksspieler können deshalb ihre Verluste von den verantwortlichen Betreibergesellschaften […]

Mehr erfahren
29.
Mai

LG Osnabrück: Glücksspieler erhält Verluste in Höhe von über 40.000 Euro zurück

In einem Online-Casino hatte ein Mann aus Niedersachsen so richtig viel Pech und verzockte innerhalb von etwas mehr als sieben Monaten über 40.000 Euro. Doch das verlorene Geld soll der […]

Mehr erfahren
27.
Mai

LG Wiesbaden: Zockerin erhält über 130.000 Euro zurück

Innerhalb von knapp einem Jahr hat eine Hessin über 130.000 Euro online verzockt. Doch das Geld erhält die Glücksspielerin nun zurück, denn das Landgericht (LG) Wiesbaden hat der Mandantin von […]

Mehr erfahren
22.
Mai

LG Mainz: Glücksspieler erhält über 46.000 Euro zurück

Marken wie Lottohelden sind vielen Menschen in Deutschland bekannt. Doch nur die Wenigsten wissen, dass die Betreibergesellschaft der Lottohelden-Website in Deutschland ohne gültige Glücksspiellizenz aktiv war, weshalb betroffene Glücksspieler ihr […]

Mehr erfahren
17.
Mai

Kommt es am BGH bald auch zu einer Verhandlung zur Rückerstattung von Slots-Verlusten?

Die Richter am Bundesgerichtshof haben im Rahmen eines Hinweisbeschlusses bereits vor kurzer Zeit klargestellt, dass Verluste aus illegalen Online-Sportwetten von den verantwortlichen Wettanbietern zurückgefordert werden können. In den kommenden Wochen […]

Mehr erfahren
15.
Mai

LG Bonn: Zocker erhält mehr als 95.000 Euro von Tipico zurück

Deutschlands bekanntester Sportwettenanbieter, Tipico, war jahrelang in Deutschland aktiv, ohne eine deutsche Lizenz für Online-Sportwetten und -Glücksspiel zu besitzen. Betroffene Glücksspieler können ihre Verluste deshalb von Tipico zurückfordern, wie das […]

Mehr erfahren
10.
Mai

LG Darmstadt: Zocker erhält Spielverluste in Höhe von mehr als 90.000 Euro zurück

Das Landgericht (LG) Darmstadt hat einem Mandanten von Goldenstein Rechtsanwälte aktuell die Erstattung seiner Spielverluste in Höhe von rund 93.333,01 Euro sowie Verzugszinsen zugesprochen. Das Geld hatte der Mann zuvor […]

Mehr erfahren
07.
Mai

Sportwettenanbieter fürchten Grundsatzurteil zur Rückforderung von Wettverlusten

“Endspiel für Sportwettenanbieter”, titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung in der vergangenen Woche und bezog sich in dem zur Überschrift gehörenden Beitrag auf die eigentlich für den vergangenen Donnerstag angesetzte Verhandlung […]

Mehr erfahren
03.
Mai

LG Stralsund: Glücksspieler erhält 100.000 Euro zurück

Ein Mann aus Mecklenburg-Vorpommern hat innerhalb von knapp drei Jahren rund 100.000 Euro bei Online-Glücksspielen verzockt. Doch diese Verluste bekommt der Mandant von Goldenstein Rechtsanwälte nun inklusive Verzugszinsen zurück, sodass […]

Mehr erfahren
30.
Apr

Erstattung von Wettverlusten: Betano verhindert Grundsatzurteil vorerst

Eigentlich sollten die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag klären, ob Verluste aus illegalen Online-Sportwetten zurückgefordert werden können. Doch der beklagte Wettanbieter Betano nahm nun kurzfristig die Revision in der […]

Mehr erfahren
26.
Apr

BGH-Verfahren zur Erstattung von Wettverlusten: Alle wichtigen Fragen und Antworten

Am kommenden Donnerstag werden sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) erstmals im Rahmen einer mündlichen Verhandlung mit der Frage befassen, ob Online-Wettverluste von illegalen Sportwettenanbietern zurückgefordert werden können. Von einer […]

Mehr erfahren
24.
Apr

LG Hamburg: Glücksspieler erhält rund 40.000 Euro zurück

Ein Hamburger hat auf einer Glücksspiel-Website der Marke Platincasino rund 40.000 Euro verzockt. Doch das Landgericht (LG) Hamburg hat dem Mandanten von Goldenstein Rechtsanwälte nun die vollständige Erstattung seiner Spielverluste […]

Mehr erfahren
22.
Apr

Rückforderung von illegalen Wettverlusten: Herrscht ab Mai Rechtssicherheit?

Zehntausende Deutsche können ihre Online-Wettverluste zurückfordern, weil die verantwortlichen Sportwettenanbieter illegal in Deutschland aktiv waren. Das haben bereits zahlreiche deutsche Zivilgerichte bestätigt. Schon im Mai könnte diesbezüglich Rechtssicherheit bestehen, denn […]

Mehr erfahren
18.
Apr

Die Online-Glücksspielgesetze im Saarland

Jahrelang war Online-Glücksspiel ausschließlich in Schleswig-Holstein erlaubt. Doch im Juli 2021 wurde der Markt für virtuelle Automatenspiele, Poker-Websites und Online-Casinos bundesweit liberalisiert. Heißt das, dass Online-Glücksspiel nun auch im Saarland […]

Mehr erfahren
16.
Apr

Vollstreckungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Glücksspiel-Rückforderungen

Illegale Glücksspielanbieter haben sich vor deutschen Gerichten erfolglos dagegen gewehrt, dass deutsche Verbraucher ihre Online-Spielverluste von entsprechenden Unternehmen zurückfordern. Nun versucht die Glücksspielindustrie, die Vollstreckung von entsprechenden Urteilen zu verhindern. […]

Mehr erfahren
11.
Apr

Deutsche „investieren“ mehr in Glücksspiele als in ETF-Sparpläne

Den Deutschen wird oft nachgesagt, dass sie besonders viel Geld sparen würden. Doch faktisch wurde in Deutschland im Jahr 2022 mehr Geld beim Glücksspiel verloren als in ETF-Sparpläne investiert wurde. […]

Mehr erfahren
09.
Apr

LG Amberg spricht Glücksspieler Verlust-Erstattung in Höhe von rund 40.000 Euro zu

Innerhalb von knapp viereinhalb Jahren hat ein Oberpfälzer fast 40.000 Euro auf mehreren Glücksspiel-Websites verzockt. Nun hat das Landgericht (LG) Amberg dem Mann die komplette Rückerstattung seiner Online-Spielverluste zugesprochen. Die […]

Mehr erfahren
05.
Apr

BGH-Hinweisbeschluss: Verluste aus illegalen Sportwetten gibt es zurück

Wer in den vergangenen Jahren Geld mit illegalen Online-Sportwetten verloren hat, kann diese Verluste zurückfordern. Dies haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) aktuell im Rahmen eines Hinweisbeschlusses bestätigt. An diesem […]

Mehr erfahren
03.
Apr

LG Offenburg: Glücksspieler erhält 37.500 Euro zurück

Glück im Unglück: Nachdem ein Mann aus Baden-Württemberg in einem Online-Casino rund 37.500 Euro verzockt hat, hat das Landgericht (LG) Offenburg dem Mandanten der Verbraucherkanzlei Goldenstein Rechtsanwälte nun die vollständige […]

Mehr erfahren
02.
Apr

Wettskandal: BGH-Verfahren gegen EM-Sponsor Betano

Wenige Wochen vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland hat die EM ihren ersten Skandal. Betano, offizieller Wettsponsor der EM, muss sich in Deutschland nämlich am 02. Mai 2024 wegen […]

Mehr erfahren
26.
Mrz

LG Potsdam spricht Glücksspieler Erstattung von Spielverlusten in Höhe von über 100.000 Euro zu

Innerhalb von weniger als zwei Jahren hat ein Mandant von Goldenstein Rechtsanwälte über 114.000 Euro auf einer Glücksspiel-Website verzockt. Doch nun wendet sich das Blatt, denn das Landgericht (LG) Potsdam […]

Mehr erfahren
22.
Mrz

OLG München bestätigt Rückzahlungsansprüche aus illegalem Online-Glücksspiel

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat aktuell in einem von Goldenstein Rechtsanwälte geführten Verfahren bestätigt, dass Verluste aus illegalem Online-Glücksspiel zurückgefordert werden können und damit eine Entscheidung des Landgerichts (LG) Kempten […]

Mehr erfahren
20.
Mrz

LG Baden-Baden verurteilt Glücksspielanbieter zur Erstattung von mehr als 115.000 Euro

Die Marke Platincasino ist vielen Glücksspielern ein Begriff. Doch nur die wenigsten von ihnen wissen, dass die Website von Platincasino in Deutschland bis heute illegal ist. Wer in den vergangenen […]

Mehr erfahren