4,6
Aus 1147 Proven Expert Bewertungen

DIESELSKANDAL SCHADENSERSATZ: DAS SIND IHRE ANSPRÜCHE

Wir helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Dieselskandal Entschädigung.
Bekannt aus:
Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Jetzt eigene Entschädigungssumme überprüfen

Im Rahmen des Dieselskandals wurden mehrere Millionen Fahrzeuge illegal manipuliert. Dadurch erfüllen sie zwar während der Zulassungstests sämtliche Umweltregularien. Aber sie stoßen im normalen Straßenbetrieb auch deutlich mehr Schadstoffe aus, als es erlaubt ist. Die betroffenen Fahrzeuge haben unter anderem enorm an Wert verloren und mussten häufig Software-Updates erhalten, die regelmäßig zu Problemen führen. Betroffene Fahrzeughalter haben unter anderem deshalb Schadensersatzansprüche. Dieser Anspruch auf Entschädigung besteht herstellerübergreifend und kann von allen betroffenen Verbrauchern eingefordert werden.

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte setzen uns für die Verbraucherrechte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughalter ein und sind auch Ihr starker Partner, wenn Sie Ihren Dieselskandal Schadensersatz einklagen möchten. 

Prüfen Sie jetzt, wie hoch Ihre Entschädigung im Abgasskandal ausfallen würde!

Vertretene
Mandanten
65000 +
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Experten an
Ihrer Seite
90 +

Über 65.000 Mandanten im Dieselskandal geholfen

Im Mai 2020 erwirkten wir von Goldenstein Rechtsanwälte das erste und wichtigste Dieselskandal-Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Dank diesem Urteil herrscht endgültig Rechtssicherheit für betroffene Verbraucher, da sich alle deutschen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichte seitdem in ihren Dieselskandal-Verfahren auf diese Entscheidung beziehen.

Bislang haben wir 65.000 Mandanten bei der Durchsetzung ihrer Dieselskandal-Schadensersatzansprüche erfolgreich unterstützt. Im Durchschnitt setzen wir Entschädigungssummen in Höhe von über 19.000 Euro für unsere Mandanten durch.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung der Ansprüche auf Schadensersatz im Dieselskandal

Seit wir mit unserem BGH-Urteil den Grundstein für die verbraucherfreundliche Rechtsprechung im Abgasskandal gelegt haben, haben die obersten Zivilrichter Deutschlands bereits weitere verbraucherfreundliche Entscheidungen im Dieselskandal getroffen. 

Schadensersatz auch bei fahrlässiger Schädigung

Am 26. Juni 2023 entschieden die Richter am Bundesgerichtshof (BGH), dass betroffenen Fahrzeughaltern selbst bei einer fahrlässigen Schädigung durch den Hersteller Schadensersatz zusteht. Es muss also nicht länger eine sittenwidrige Täuschung nachgewiesen werden, was die Hürden für erfolgreiche Schadensersatzklagen deutlich senkt.

Dieselskandal Entschädigung auch nach Auto-Verkauf

Zudem bestätigte der BGH in der Vergangenheit, dass Schadensersatzansprüche im Dieselskandal auch nach dem Verkauf eines manipulierten Fahrzeugs bestehen. Konkret ging es in dem Fall um einen illegal manipulierten VW mit EA189-Motor. Die Klägerin hatte das Fahrzeug bereits verkauft, forderte aber dennoch Schadensersatz von Volkswagen und bekam Recht.

Außerdem haben die Käufer von illegal manipulierten Neufahrzeugen innerhalb der Gewährleistungsfrist von zwei Jahren ab dem Vertragsschluss Anspruch auf mangelfreie Ersatzfahrzeuge.

Weitere BGH-Urteile zum Dieselskandal Schadensersatz

Bezüglich der Verjährung entschied der BGH, dass die Verjährung von Rechtsansprüchen davon abhängt, wann der jeweilige Fahrzeugbesitzer Kenntnis von der Manipulation seines betroffenen Fahrzeugs erhielt. Dabei reiche die allgemeine Berichterstattung über den Dieselskandal nicht aus, um sämtliche Betroffene über die Manipulation ihrer Fahrzeuge zu informieren. Gleichzeitig gaben die BGH-Richter mit dieser Entscheidung bekannt, dass die Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage die Verjährung von Rechtsansprüchen auch dann hemmt, wenn der Eintrag in das Klageregister möglicherweise erst nach dem Eintritt der Verjährung erfolgte. Ob die Teilnahme an der Musterklage nur erfolgte, um die eigenen Rechte später im Rahmen einer Individualklage durchzusetzen, sei dabei nicht relevant.

Der Bundesgerichtshof bestätigte im Februar 2022 zudem, dass im Rahmen des Abgasskandals auch Restschadensersatzansprüche bestehen. Das bedeutet, dass Verbraucher selbst nach dem Eintritt der dreijährigen Verjährungsfrist in der Sache noch Schadensersatzansprüche durchsetzen können. Einzige Voraussetzung: Das Dieselskandal-Auto wurde damals als Neuwagen erworben.

Des Weiteren entschied unter anderem das Landesgericht Braunschweig, dass auch Österreicher ihre Rechtsansprüche auf Schadensersatz im Dieselskandal gegenüber deutschen Autobauern wie VW, Daimler, Audi oder Opel in Deutschland durchsetzen können. Die Braunschweiger Richter bestätigten die Schadensersatzansprüche eines Österreichers gegenüber Volkswagen.

Vom Dieselskandal betroffen? So kommen Sie zu Ihrem Schadensersatz

Als Besitzer eines vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeugs können Sie Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller geltend machen. Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind dabei Ihr starker Partner, denn wir sind bestens mit der Durchsetzung von Verbraucherrechten im Dieselskandal vertraut und haben bereits über 65.000 zufriedenen Mandanten geholfen, Ihre Ansprüche durchzusetzen. Mit uns kommen Sie ganz einfach zu Ihrem Schadensersatz im Dieselskandal. 

Füllen Sie jetzt unser Online-Formular aus und lassen Sie Ihre Schadensersatzansprüche von erfahrenen Experten prüfen. 

Bei welchen Fahrzeugen habe ich ein Recht auf einen Dieselskandal Schadensersatz?

Wenn Ihr Fahrzeug über einen Motor mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung verfügt, haben Sie im Dieselskandal Anspruch auf Schadensersatz. Dazu gehören alle Fahrzeuge der Hersteller VW, Audi, Daimler, Porsche, Fiat und Opel, die von einem Rückruf betroffen sind. Welche Modelle der Fahrzeuge nach aktuellem Stand betroffen sind, erfahren Sie ganz einfach bei uns.

Sie können hierzu auch unser Formular ausfüllen und kostenfrei und unverbindlich prüfen, ob Sie mit Ihrem Fahrzeug zu den Betroffenen des Dieselskandals gehören und somit Anspruch auf Schadensersatz haben.

Vorgehensweise zur Durchsetzung Ihres Rechts auf Schadenersatz

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte setzen uns für Ihren Schadensersatzanspruch im Dieselskandal ein. Füllen Sie einfach unser Online-Formular aus und wir überprüfen Ihre Daten und Sie müssen nichts weiter unternehmen. Mit einer Erfolgsquote von 99 Prozent setzen wir anschließend Ihre Schadensersatzansprüche im Dieselskandal durch.

Allein gegenüber dem VW-Konzern haben wir bereits die Ansprüche von Tausenden Mandanten geltend gemacht. Machen auch Sie jetzt den ersten Schritt zu einer hohen Entschädigung.

Schadensersatz als Leasingnehmer

Auch für Leasing-Fahrzeuge besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Schadensersatz. Schließlich wären Ihre Leasing-Konditionen sicher anders ausgefallen, wenn die illegalen Manipulationen bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bekannt gewesen wären. Gern beraten wir Sie hierzu, wenn Sie Leasingnehmer eines der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge sind.

Dieselskandal Schadensersatzanspruch bei Gebrauchtwagen

Käufer von betroffenen Gebrauchtwagen haben ebenso wie Neuwagen-Käufer einen Schadensersatzanspruch im Dieselskandal und können diesen mit einer sehr hohen Erfolgsquote durchsetzen. Auch das erste Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) bezog sich auf einen Gebrauchtwagen. Laut dem BGH soll kein Unterschied beim Dieselskandal für den Schadensersatz zwischen Gebrauchtwagen und Neuwagen gemacht werden. Unsere Experten beraten Sie gern zum Schadensersatzanspruch für Ihren Gebrauchtwagen. Weitere Informationen zum Schadensersatz bei Gebrauchtwagen finden Sie auf unserer Gebrauchtwagen-Unterseite.

Fragen und Antworten zum Dieselskandal Schadensersatz

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte beantworten Ihnen alle wichtigen Fragen zum Dieselskandal Schadensersatz und beraten Sie gern auch persönlich.

Wie stehen die Chancen auf Schadensersatz im Dieselskandal?

Ihre Chance auf Schadensersatz als Betroffener im Dieselskandal stehen mit uns sehr gut. Wir von Goldenstein Rechtsanwälte verhelfen Ihnen als erprobte Kanzlei mit viel Erfahrung im Dieselskandal zum Erfolg. Wir haben bereits mehr als 65.000 Mandanten erfolgreich bei der Durchsetzung ihrer Schadensersatzansprüche im Abgasskandal unterstützt und sind unter anderem für das erste BGH-Urteil in der Sache verantwortlich. Unsere Experten setzen sich jeden Tag dafür ein, dass Verbraucher ihre Ansprüche im Dieselskandal unkompliziert und sicher durchsetzen können. Unsere Erfolgsquote in Höhe von 99 Prozent unterstreicht die guten Aussichten auf Schadensersatz im Abgasskandal einmal mehr.

Wie erfahre ich, ob ich Anspruch auf einen Dieselskandal Schadensersatz habe?

Sie können mit unserem Online-Formular schnell und einfach prüfen, ob Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist und Sie Anspruch auf Schadensersatz haben. Auch, wenn Sie ein Schreiben bezüglich einer Rückrufaktion erhalten haben oder Sie zur Durchführung eines Software-Updates Ihres Fahrzeugs aufgefordert wurden, wissen Sie mit Sicherheit, dass Sie vom Dieselskandal betroffen sind.

Was kostet mich die Durchsetzung meiner Schadensersatzansprüche?

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, dann können Sie Ihre Ansprüche im Dieselskandal sorgenfrei einklagen, denn diese übernimmt nach Zusage die Prozesskosten. Sie zahlen dann ausschließlich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung an Ihren Versicherungsdienstleister. Wir übernehmen die Abwicklung mit Ihrem Versicherer auf Wunsch und beraten Sie gern auch in allen verwaltungsrechtlichen Fragen zum Dieselskandal Schadensersatz.

Auch ohne eine Rechtsschutzversicherung können Sie Ihre Ansprüche auf Schadensersatz im Dieselskandal ohne jedes Kostenrisiko geltend machen. Um Ihnen eine kostenfreie Klage ohne Rechtsschutz zu ermöglichen, arbeiten wir mit einer Reihe von Prozesskostenfinanzierern zusammen. Diese übernehmen die Kosten Ihrer Individualklage im Dieselskandal. Nur im Erfolgsfall bezieht der jeweilige Prozesskostenfinanzierer eine einzelfallabhängige, geringe Gewinnbeteiligung. Auch hierzu beraten wir Sie gern.

Gelten meine Ansprüche auf Schadensersatz noch, wenn ich das Fahrzeug bereits verkauft habe?

Ja. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Schadensersatzansprüche im Rahmen des Dieselskandals auch nach dem Verkauf eines manipulierten Fahrzeugs weiter bestehen. Viele Diesel-Modelle haben aufgrund des Skandals massiv an Wert verloren, sodass sie auf dem Gebrauchtwagen-Markt wesentlich weniger Geld eingebracht haben. Zudem hätten Sie Ihr manipuliertes Fahrzeug ursprünglich sicher nicht zu den gleichen Konditionen gekauft, wenn Sie bereits damals von dem Abgasskandal gewusst hätten.  Allerdings kann das vorhandene Fahrzeug als Beweismittel dienen und den Prozess der Schadensersatzforderung erheblich erleichtern. Dies trifft insbesondere auf Fahrzeuge zu, deren Abschalteinrichtungen noch nicht höchstrichterlich bewertet wurden. Deshalb raten wir Ihnen dazu, Ihr Auto nicht ohne Rücksprache mit uns zu verkaufen, wenn Sie Schadensersatzansprüche wegen des Abgasskandals durchsetzen möchten. Unsere Experten beraten Sie gern kostenfrei dazu, ob ein Verkauf in Ihrem Fall Sinn ergibt.

Kann mein Anspruch auf Schadensersatz verjähren?

Für Betrug und sittenwidrige Handlungen besteht in Deutschland eine Verjährungsfrist in Höhe von drei Jahren zum Jahresende ab Kenntnis der geschädigten Person. Anschließend lassen sich die Schadensersatzansprüche von betroffenen Verbrauchern nicht mehr vollständig durchsetzen. Für Neuwagenkäufer im Dieselskandal bestehen auch nach dem Eintreten dieser Verjährung noch Restschadensersatzansprüche gemäß § 852 BGB. Das hat der BGH bestätigt. Diese Restschadensersatzansprüche lassen sich bis zu zehn Jahre nach dem Kaufdatum durchsetzen. 

Was bedeutete Restschadensersatzanspruch und wie hoch ist dieser?

Durch Restschadensersatzansprüche sollen vom Dieselskandal betroffene Fahrzeughalter für die Bereicherung durch die Manipulationen entschädigt werden. Das bedeutet, dass der jeweilige Fahrzeughersteller den Käufern die Summe erstatten muss, die das Unternehmen mit dem Betrug am Fahrzeug verdient hat.

Die Höhe des Restschadensersatzanspruches, der Ihnen zusteht, berechnet sich ähnlich wie der herkömmliche Dieselskandal Schadensersatz, nämlich aus dem ursprünglichen Kaufpreis des betroffenen Fahrzeugs abzüglich einer sogenannten Nutzungsentschädigung sowie ggf. der Händlermarge in Höhe von 15 Prozent.

Informationen zu den Herstellern

VW
VW gilt als Wiege des Abgasskandals. Fahrzeuge mit den Motorentypen EA 189, EA 288 sowie EA 896, EA 897 und EA 898 wurden illegal manipuliert. Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz.
Audi
Neben der Abschalteinrichtung im Motor EA189 wurde in den Modellen der V6- und V8-Motoren weitere Abschalteinrichtungen entdeckt. Zudem stehen selbst benzinbetriebene PKW von Audi unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein. Betroffene Halter können Schadensersatzansprüche geltend machen und profitieren dabei von einer verbraucherfreundlichen Rechtsprechung.
Porsche
Eigentlich steht Porsche für leistungsstarke Luxuswagen von hoher Qualität. Umso mehr wurden Porsche-Besitzer dadurch geschockt, dass auch Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers vom Abgasskandal betroffen sind. Die PKW stoßen teilweise mehr als das Zehnfache der erlaubten Schadstoffmenge aus. Durch den Skandal haben die betroffenen Porsche-Modelle enorm an Wert verloren.
Mercedes
Mercedes hat mit ganz eigenen Methoden bei seinen Dieselmotoren geschummelt. Mittlerweile mussten zahlreiche Mercedes Benz-Modelle wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden.
Fiat
Seit Ende 2020 nimmt auch der Fiat Abgasskandal an Fahrt auf. Rund 200.000 manipulierte Diesel-Fahrzeuge aus dem Fiat Chrysler-Konzern (heute Stellantis) wurden in Deutschland zugelassen. Die ca. 30 vom Fiat Abgasskandal betroffenen Modelle sind Teil der Eigenmarke Fiat aber auch weitere Marken des Fiat-Chrysler Konzerns wie Alfa-Romeo, Iveco und Jeep wurden manipuliert.
Opel
Der Dieselskandal hat Opel eingeholt, auch wenn es lange nicht danach aussah. Neue Erkenntnisse im Opel Dieselskandal zeigen: Auch der Rüsselsheimer Autohersteller hat seine Fahrzeuge im Opel Abgasskandal manipuliert.
Skoda
Auch die VW-Tochter Skoda ist vom Dieselskandal betroffen. Das Unternehmen hat in seinen Diesel-Fahrzeugen manipulierte VW-Motoren eingebaut. Zahlreiche Skoda-Modelle wurden deshalb bereits vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen.
Seat
Auch Modelle von Seat sind vom Abgasskandal betroffen. Das Tochterunternehmen der Volkswagen AG hat sowohl den "Schummelmotor" E189 als auch dessen Nachfolger, den EA288 in diversen Modellen verbaut.
BMW
Laut Messungen der Deutschen Umwelthilfe sind mehrere BMW-Modellvarianten der 3er-, 4er-, 5er- und 7er-Serie vom Abgasskandal betroffen. Gleiches gilt für den X1, X3, X5 und M550d. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt hat bereits ein Verfahren gegen BMW eingeleitet. Betroffene Fahrzeughalter können hohe Entschädigungen durchsetzen.

Alle News zum Thema Dieselskandal Schadensersatz

22.
Feb

KBA macht BMW-Abgasskandal öffentlich

Was sich zuletzt bereits medial angekündigt hatte, ist nun vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestätigt worden: Die Flensburger Behörde hat am BMW X3 nach eigenen Angaben unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt. Eine entsprechende Meldung […]

Mehr erfahren
21.
Feb

Hat auch die Deka Greenwashing betrieben?

Die Deka ist das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe und zählt zu den größten Vermögensverwaltern Deutschlands. In dieser Rolle ist die Deka mit ihrem Fondsangebot in den vergangenen Jahren auf die […]

Mehr erfahren
20.
Feb

Der BMW-Abgasskandal geht in diesem Jahr erst richtig los

Dass Volkswagen mehrere Millionen Diesel-Fahrzeuge illegal manipuliert hat, ist mittlerweile seit fast neun Jahren bekannt. Doch nur die wenigsten wissen, dass auch BMW-Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen sind. Das dürfte sich […]

Mehr erfahren
07.
Feb

Auch Mini-Fahrzeuge wurden illegal manipuliert

Unabhängige Abgastests haben längst ergeben, dass auch BMW-Fahrzeuge vom Dieselskandal betroffen sind. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat deshalb kürzlich sogar ein formelles Verfahren gegen BMW eingeleitet. Daher wird es zeitnah wohl […]

Mehr erfahren
05.
Feb

Fast alle Diesel-Fahrzeuge von BMW sind vom Abgasskandal betroffen

2017 sagte der damalige BMW-Chef Harald Krüger auf der Internationalen Mobilausstellung IAA wortwörtlich “Wir haben an den Fahrzeugen nicht manipuliert. Wir haben Diesel, die sind sauber”. Mittlerweile haben unabhängige Abgastests […]

Mehr erfahren
02.
Feb

Dritte Durchsuchung wegen des DWS Greenwashing-Skandals

Nachdem Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Mai 2022 und im Januar 2024 mehrere Geschäftsgebäude der DWS wegen des Greenwashing-Skandals durchsuchten, kam es gestern erneut zu einer Razzia in der […]

Mehr erfahren
17.
Jan

Diesel-Urteil: Der VW-Abgasskandal beginnt von vorn

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat aktuell entschieden, dass mehrere Millionen Diesel-Fahrzeuge aus dem VW-Konzern wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden müssen. „Mit diesem Urteil beginnt der VW-Abgasskandal von vorn. Viele betroffene PKW-Besitzer […]

Mehr erfahren
15.
Jan

Hunderte nachhaltige Fonds enthalten fragwürdige Investments

Es gibt sowohl private als auch institutionelle Anleger, die mit ihren Investments nicht nur hohe Renditen erwirtschaften möchten, sondern auch auf positive Auswirkungen in sozialen und ökologischen Bereichen abzielen. Folglich […]

Mehr erfahren
12.
Jan

2024 werden weitere Diesel-Rückrufe erwartet

Mittlerweile ist es schon mehr als acht Jahre her, dass der VW-Abgasskandal aufgeflogen ist. Zwar ist längst klar, dass im Prinzip die gesamte Automobilindustrie ihre Fahrzeuge illegal manipuliert hat. Doch […]

Mehr erfahren
10.
Jan

Sind Rechtsansprüche im Wohnmobil-Abgasskandal nun verjährt?

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Pressemitteilung, in der die Frankfurter Ermittler die Öffentlichkeit recht eindeutig über den Wohnmobil-Abgasskandal informierten. Bedeutet das, dass sich Schadensersatzansprüche in der Sache […]

Mehr erfahren
08.
Jan

Strafverfahren gegen Martin Winterkorn wird wieder aufgenommen

Der ehemalige VW-Chef, Martin Winterkorn, muss sich bald vermutlich doch noch wegen des Dieselskandals vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig teilte nämlich aktuell mit, dass es ein Verfahren wegen des […]

Mehr erfahren
05.
Jan

Über 5000 Diesel-Verfahren sind noch immer am BGH anhängig

Hunderttausende Fahrzeughalter sind in Deutschland vor Gericht gezogen, um Schadensersatzansprüche wegen des Dieselskandals durchzusetzen. Viele der Kläger wurden bereits finanziell entschädigt. Doch noch immer laufen Zehntausende Verfahren in der Sache. […]

Mehr erfahren
04.
Jan

So kam der DWS-Greenwashing-Skandal ans Licht

Im vergangenen Jahr wurde gegen Deutschlands größten Vermögensverwalter DWS in den USA eine Millionenstrafe wegen Greenwashing verhängt. Die DWS hatte nämlich verschiedene Fondsprodukte als nachhaltig beworben, obwohl mit den jeweiligen […]

Mehr erfahren
03.
Jan

Aktionscode PS3C0: Diesel-Rückruf bei Nissan

Seit September 2023 kontaktiert Nissan rund 10.000 deutsche Besitzer von Diesel-Fahrzeugen, um ihre Autos mit einem Software-Update auszustatten. Dabei handelt es sich um eine verpflichtende Rückrufaktion aufgrund des Dieselskandals. Betroffene […]

Mehr erfahren
28.
Dez

Urteil: 38.000 Euro Schadensersatz für manipuliertes Wohnmobil

Das Landgericht (LG) Köln hat einem Mandanten von Goldenstein Rechtsanwälte aktuell eine Entschädigung in Höhe von 37.947,85 Euro sowie Verzugszinsen wegen des Wohnmobil-Abgasskandals zugesprochen. Inklusive Zinsen erhält der Kläger rund […]

Mehr erfahren
21.
Dez

Großer Mercedes-Rückruf: Das müssen betroffene Fahrzeughalter wissen

Kurz vor Jahresende holt der Abgasskandal Mercedes-Benz einmal mehr ein. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat allein in Deutschland den Rückruf von mehr als 100.000 Diesel-Fahrzeugen angeordnet. Der Rechtsanwalt Claus Goldenstein beantwortet nachfolgend, […]

Mehr erfahren
18.
Dez

Förderstopp für E-Autos: Schadensersatzansprüche sind möglich

Der Kauf von Elektroautos sollte eigentlich bis zum 31. Dezember 2024 staatlich gefördert werden. Doch das Bundeswirtschaftsministerium hat kurzfristig einen Förderstopp ab dem 18. Dezember 2023 verhängt, um Geld zu […]

Mehr erfahren
14.
Dez

Immer mehr Gerichte verurteilen Mercedes-Benz wegen des Abgasskandals zu Schadensersatz

Im Januar 2021 haben sich die Richter am deutschen Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit dem Mercedes-Abgasskandal befasst und damals bestehende Schadensersatzansprüche von betroffenen Fahrzeughaltern angezweifelt. Dennoch verurteilten zahlreiche deutsche Zivilgerichte Mercedes […]

Mehr erfahren
13.
Dez

Nur wenige Verbraucher erkennen Greenwashing

Eine aktuelle Umfrage belegt, dass zwar knapp die Hälfte der Europäer umweltfreundliche Produkte bevorzugt. Doch kaum ein Befragter traut sich zu, falsche oder irreführende Umweltschutzbehauptungen von Unternehmen zu entlarven. Das […]

Mehr erfahren
08.
Dez

Droht der DWS auch in Deutschland eine Strafzahlung wegen Greenwashing?

Die DWS ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Bank und zählt zu den größten Vermögensverwaltern in Deutschland. Doch der Verantwortung, die mit dieser Größe einhergeht, wurde die DWS nicht immer gerecht. […]

Mehr erfahren
06.
Dez

Nach BGH-Verhandlung: So geht es im Wohnmobil-Abgasskandal weiter

In der vergangenen Woche haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass auch Wohnmobil-Besitzer grundsätzlich Anspruch auf Schadensersatz wegen des Abgasskandals haben. Deutschlands oberste Zivilrichter sprachen dem Kläger allerdings keine […]

Mehr erfahren
27.
Nov

BGH: Wohnmobil-Besitzer haben Anspruch auf Schadensersatz

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben sich aktuell verbraucherfreundlich im Zusammenhang mit dem Wohnmobil-Abgasskandal positioniert. Demnach haben auch Wohnmobil-Besitzer grundsätzlich Anspruch auf Schadensersatz. “Die BGH-Richter haben heute ein extrem positives […]

Mehr erfahren
24.
Nov

Vor BGH-Verhandlung zum Wohnmobil-Abgasskandal: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Am Montag werden sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit Schadensersatzansprüchen im Wohnmobil-Abgasskandal auseinandersetzen. Von einer verbraucherfreundlichen Entscheidung könnten mehr als 100.000 Fahrzeughalter in Deutschland profitieren. Der Rechtsanwalt Claus […]

Mehr erfahren
20.
Nov

Das müssen Wohnmobil-Besitzer über die anstehende BGH-Verhandlung zum Dieselskandal wissen

In der kommenden Woche werden sich Deutschlands oberste Zivilrichter erstmals im Rahmen einer mündlichen Verhandlung mit Schadensersatzansprüchen im Wohnmobil-Abgasskandal befassen. Noch in diesem Jahr wird eine Grundsatzentscheidung in der Sache […]

Mehr erfahren
15.
Nov

Die Erfolgsaussichten von Klagen im Wohnmobil-Dieselgate sind so gut wie nie zuvor

Der Abgasskandal betrifft nicht nur klassische PKW-Modelle, sondern auch Nutzfahrzeuge und sogar Wohnmobile. So besitzen deutschlandweit schätzungsweise mehr als 100.000 Reisemobil-Besitzer ein illegal manipuliertes Wohnmobil. Betroffene Camping-Freunde können deshalb Schadensersatzansprüche […]

Mehr erfahren
13.
Nov

Investmentfonds locken aus Profitgier mit falschen Umweltversprechen

Viele Verbraucher bevorzugen nachhaltige Produkte. Dies trifft nicht nur auf klassische Konsumgüter zu, sondern beispielsweise auch auf Finanzprodukte wie Fonds. Folglich haben fast alle namhaften Vermögensverwalter in den vergangenen Jahren […]

Mehr erfahren
09.
Nov

Auch ausländische Autobauer sind in den Abgasskandal verwickelt

2015 wurde bekannt, dass Volkswagen die Abgasreinigung von mehreren Millionen Diesel-Fahrzeugen illegal manipuliert hat. Schnell wurde klar, dass auch andere Hersteller wie Mercedes-Benz, Audi, Porsche oder Opel in den Dieselskandal […]

Mehr erfahren
07.
Nov

Baldige Verjährung im Fiat-Abgasskandal?

In Deutschland wurden über 200.000 illegal manipulierte Fiat-Fahrzeuge zugelassen. Das gab die Staatsanwaltschaft Frankfurt im Sommer 2020 nach mehreren Razzien in Geschäftsräumen des italienischen Autobauers bekannt. Die manipulierten Fahrzeuge sind […]

Mehr erfahren
31.
Okt

OLG Dresden spricht Wohnmobil-Besitzer Schadensersatz im Abgasskandal zu

Im Juli dieses Jahres senkten die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) die Hürden für erfolgreiche Schadensersatzklagen im Abgasskandal. Seitdem ist es auch für Wohnmobil-Besitzer einfacher, Entschädigungsansprüche in der Sache durchzusetzen. Dies […]

Mehr erfahren
25.
Okt

Illegale Manipulationen: Mercedes scheitert mit Klagen gegen das Kraftfahrt-Bundesamt

Mehr als 500.000 Mercedes-Fahrzeuge wurden in Deutschland wegen des Abgasskandals zurückgerufen. Nun befasste sich das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht mit der Frage, ob das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) entsprechende Rückrufbescheide an betroffene Fahrzeughalter herausgeben […]

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Spielverluste aus Online-Glücksspiel zurückholen

Haben Sie in den vergangenen Jahren Geld beim Online-Glücksspiel verloren? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich ihre Spielverluste erstatten zu lassen. Die meisten Online-Casinoanbieter waren zwischen 2012 und 2021 bis auf sehr wenige Ausnahmen illegal und hätten ihre Leistungen somit nicht anbieten dürfen. Sie haben daher das Recht, sich ihre verlorenen Einsätze zurückzuholen. Wir helfen Ihnen dabei.

Welche Online-Glücksspielanbieter illegal waren, welche Regelungen aktuell gelten und wie Sie Ihre Spielverluste erfolgreich zurückholen können, erfahren Sie hier.