ABGASSKANDAL:
IHRE RECHTE UND ALLES, WAS SIE DAZU WISSEN MÜSSEN

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Prüfen Sie in nur zwei Schritten, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben und wie hoch diese ausfallen könnte.

Der Abgasskandal und Ihre Möglichkeiten

Seit nunmehr fünf Jahren ist der Abgasskandal ein Dauerthema in deutschen Medien und Haushalten. Begonnen hat es mit der Dieselaffäre bei Volkswagen und den dazugehörigen Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Mittlerweile sind auch Dieselautos von Mercedes-Benz und weiteren Herstellern betroffen – insgesamt mehrere Millionen Autos allein in Deutschland.

Fakten zum Abgasskandal: Worum geht es?

Beim aktuellen Abgasskandal sind die Fahrzeuge mit einer illegalen Software ausgestattet, die den Stickoxid-Ausstoß manipuliert, um die gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte für Autoabgase zu umgehen. Dabei wurden diese Abgasgrenzwerte zwar auf dem Prüfstand eingehalten, jedoch nicht beim Betrieb der Fahrzeuge auf den Straßen. Hier lagen die Stickstoffwerte um ein Vielfaches über dem erlaubten Wert. Aufgedeckt wurde der sogenannte Dieselgate erstmals in den USA, angestoßen durch die US-Umweltbehörde Enviromental Protection Agency.

Sie sind vom Abgasskandal betroffen? Füllen Sie direkt unser Online-Formular aus und wir kümmern uns um den Rest.
Bekannt aus:

Vertretene
Mandanten
28500
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Experten an
Ihrer Seite
90

Diese Hersteller sind vom Dieselskandal betroffen

Bekannt wurde der Abgasskandal bei Diesel-Fahrzeugen von VW im September 2015. Zahlreiche PKW aus dem VW-Konzern wurden illegal manipuliert. Jedoch begrenzt sich der Abgasskandal nicht ausschließlich auf VW-Fahrzeuge, sondern zieht fortwährend seine Kreise. Nicht nur VW hat bei den Abgaswerten getrickst, auch viele weitere Auto-Hersteller sind in den weltweiten Abgasskandal verstrickt:

VW
VW gilt als Wiege des Abgasskandals. Fahrzeuge mit den Motorentypen EA 189, EA 288 sowie EA 896, EA 897 und EA 898 wurden illegal manipuliert. Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz.
Audi
Neben der Abschalteinrichtung im Motor EA 189 wurde in den Modellen der V6- und V8-Motoren weitere Abschalteinrichtungen entdeckt. Zudem stehen selbst benzinbetriebene PKW von Audi unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein. Betroffene Halter können Schadensersatzansprüche geltend machen und profitieren dabei von einer verbraucherfreundlichen Rechtsprechung.
Porsche
Eigentlich steht Porsche für leistungsstarke Luxuswagen von hoher Qualität. Umso mehr wurden Porsche-Besitzer dadurch geschockt, dass auch Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers vom Abgasskandal betroffen sind. Die PKW stoßen teilweise mehr als das Zehnfache der erlaubten Schadstoffmenge aus. Durch den Skandal haben die betroffenen Porsche-Modelle enorm an Wert verloren.
Daimler
Daimler hat mit ganz eigenen Methoden bei seinen Dieselmotoren geschummelt. Mittlerweile mussten zahlreiche Daimler-Modelle wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden. Somit sind auch Mercedes-Benz-Fahrzeuge betroffen.
Fiat
Seit Ende 2020 nimmt auch der Fiat Abgasskandal an Fahrt auf. Rund 200.000 manipulierte Diesel-Fahrzeuge aus dem Fiat Chrysler-Konzern (heute Stellantis) wurden in Deutschland zugelassen. Die ca. 30 vom Fiat Abgasskandal betroffenen Modelle sind Teil der Eigenmarke Fiat aber auch weitere Marken des Fiat-Chrysler Konzerns wie Alfa-Romeo, Iveco und Jeep wurden manipuliert.
Opel
Der Dieselskandal hat Opel eingeholt, auch wenn es lange nicht danach aussah. Neue Erkenntnisse im Opel Dieselskandal zeigen: Auch der Rüsselsheimer Autohersteller hat seine Fahrzeuge im Opel Abgasskandal manipuliert.
Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet der Abgasskandal für Sie?

Was einst als Dieselaffäre abgetan wurde, ist nun ein weitreichender Abgasskandal –  und das nicht nur in Deutschland. Das löst viel Verunsicherung und Sorge bei Auto-Besitzern aus. Alles, was Sie nun zum Abgasskandal wissen müssen und welche Rechte und Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier.

Bin ich vom Abgasskandal betroffen?

Ob Sie vom Abgasskandal betroffen sind, erfahren Sie in der Regel durch die Hersteller. Diese informieren die Besitzer der betroffenen Autos schriftlich und fordern sie zu einem Software-Update in einer Vertragswerkstatt auf. Des Weiteren können Sie auf den Webseiten der meisten Hersteller Formulare finden, mit denen Sie mithilfe Ihrer Fahrgestellnummer (FIN) herausfinden können, ob Ihr Auto betroffen ist.

Außerdem listet das Kraftfahrtbundesamt (KBA) sämtliche angeordneten Rückrufaktionen im Dieselskandal für Sie auf. Des Weiteren gibt es noch einige Modelle, welche vom Abgasskandal betroffen sind, bei welchen jedoch noch keine Rückrufaktion gestartet wurde. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist, machen Sie unseren Schnellcheck, oder kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

©PinkBadger/iStock.com

Was bedeutet der Dieselskandal für mich als Besitzer?

Besitzer, deren Fahrzeuge im Zuge des Abgasskandals manipuliert wurden, können davon ausgehen, dass ihr Fahrzeug die von der EU festgelegten Schadstoff-Grenzwerte überschreitet.. Daraus folgt, dass Sie ein Software-Update oder eine Umrüstung  vornehmen lassen müssen. Diese werden in der Regel in Vertragswerkstätten vorgenommen und dauern ca. eine Stunde. Rechtlich sind Sie nicht dazu verpflichtet, Ihr Auto nachrüsten zu lassen. Allerdings besteht dann die Möglichkeit, dass Ihr Auto die nächste TÜV-Prüfung nicht mehr besteht. Im schlimmsten Fall wird Ihr Auto sogar als betriebsunfähig erklärt. Zusätzlich können Sie von Dieselfahrverboten betroffen sein. Besonders ärgerlich sind der enorme Wertverlust und der erschwerte Wiederverkauf der Fahrzeuge.

Hat die Nachrüstung meines Diesels Folgen?

Mögliche Folgen der Nachrüstung sind veränderte Motorgeräusche, eine verkürzte Motorlebensdauer und höhere Verbrauchswerte. Ihre Ansprüche gegen den Hersteller werden durch die Aufrüstung nicht beeinträchtigt.

 

Welche Ansprüche habe ich im Dieselskandal?

Als Besitzer eines vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugs können Sie Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller geltend machen. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie das Auto mit der neuen Software behalten, oder lieber den vollen Kaufpreis abzüglich des Gegenwerts für die bisherige Nutzung zurückerhalten möchten.

Rückabwicklung

Bei der Option der Rückabwicklung haben Geschädigte des Abgasskandals die Möglichkeit, ihr Fahrzeug zurückzugeben und eine Entschädigung in Höhe des ursprünglichen Kaufpreises zu erhalten. Zusätzlich haben betroffene PKW-Halter Anspruch auf Verzugszinsen. Lediglich die bisherige Laufleistung müssen sie sich negativ an die Entschädigungssumme anrechnen lassen.

Schadensersatzforderung und Fahrzeug behalten

Eine weitere Option im Abgasskandal ist die Schadensersatzforderung. Bei dieser Möglichkeit können die Betroffenen ihr Fahrzeug behalten und erhalten eine entsprechende Schadensersatzsumme.

Wie hoch ist mein Schadensersatzanspruch?

Sollten Sie als betroffener Halter Ihr manipuliertes Fahrzeug nicht abgeben wollen, können Sie dennoch eine Entschädigung in Höhe von etwa 20-25 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises geltend machen.

Sie haben Ihr manipuliertes Fahrzeug bereits verkauft?

Auch nach dem Verkauf des Abgasskandal-Autos können betroffene Verbraucher Schadensersatzansprüche geltend machen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem verbraucherfreundlichen Urteil bestätigt. Schließlich hätten die Käufer die manipulierten Fahrzeuge vermutlich nicht zu den ursprünglichen Konditionen gekauft, hätten sie schon damals von dem Betrug gewusst.

Sie möchten ein mangelfreies Ersatzfahrzeug?

Sofern Sie Ihr manipuliertes Neufahrzeug vor nicht mehr als zwei Jahren gekauft haben, haben Sie Anspruch auf ein neues Ersatzfahrzeug. Wird das ursprünglich erworbene Fahrzeug nicht mehr produziert, erhalten Sie ein bauähnliches Neufahrzeug oder ein Nachfolgemodell. Die Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist in Höhe von zwei Jahren juristisch gegenüber dem Händler geltend gemacht wird. Im Gegensatz dazu richten sich Schadensersatzansprüche stets gegen den Hersteller des manipulierten Motors.

Abgasskandal: Sammelklage vs. Individuelle Klage?

Die Schadensersatzforderung gegen die Hersteller können Besitzer auf unterschiedliche Weise geltend machen. Sie können sich einer Sammelklage anschließen oder Ihr Recht individuell einfordern. In Deutschland ist eine Sammelklage jedoch eine absolute Ausnahme und derzeit gibt es keine, der Betroffene im Abgasskandal beitreten könnten. Eine individuelle Klage ist daher aktuelle die einzige und beste Option, um zu Ihrem Recht zu kommen. Hierfür sind wir Ihr Ansprechpartner und unterstützen Sie in Ihrem Rechtsvorhaben.

Nicht nur Diesel sind betroffen: Abgasskandal bei Benziner

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass nicht nur Diesel-Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen sind, sondern auch Benziner. Somit wird aus dem Dieselgate ein allumgreifender Abgasskandal. Auf unserer Seite zum Abgasskandal bei Benzinern finden Sie alle wichtigen Informationen.

Abgasskandal in Österreich

Die Abgas-Manipulationen werden nicht nur in Deutschland geahndet, auch in Österreich wird durchgegriffen. Auf unserer Informationsseite zum Abgasskandal in Österreich finden Sie Ihre Rechte und Möglichkeiten.

Ihre Ansprüche sind bereits verjährt?

Betroffene Verbraucher, die ihren Skandal-Diesel mit einem Darlehen finanziert haben, können ihre Ansprüche mittels eines Kredit-Widerrufs auch nach Eintritt der Verjährung durchsetzen. Der sogenannte Widerrufs-Joker macht es möglich. Betroffene Fahrzeughalter haben hierbei die Möglichkeit, ihr Diesel-Fahrzeug an die jeweilige Bank zurückzugeben und im Gegenzug den nahezu vollständigen Kreditbetrag zurückzuerhalten. Gern prüfen wir für Sie, ob ein Autokredit-Widerruf in Ihrem Fall möglich ist und beraten Sie persönlich zu Ihren Optionen.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig, gewissenhaft und mit einer Erfolgsquote von 99% durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. So einfach haben Sie noch nie Geld verdient.

Die neuesten Nachrichten zum Dieselskandal

25.
Okt

Audi-Manipulationen wurden erst 2017 entdeckt

Jahrelang erteilte das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Fahrzeugen die Typengenehmigung, obwohl diese aufgrund ihrer Abgaswerte eigentlich nicht für den Straßenverkehr geeignet gewesen wären. Die hierfür verantwortlichen Manipulationen der Autohersteller wurden erst […]

Mehr erfahren
22.
Okt

Diesel-Halter sollten ihre Rechte noch dieses Jahr durchsetzen

Zivilrechtliche Ansprüche verjähren in Deutschland nach einer gewissen Zeit. Einerseits soll den geschädigten Personen genug Zeit gegeben werden, um eigene Rechtsansprüche durchzusetzen. Andererseits soll die Verjährungsfrist dafür sorgen, dass die […]

Mehr erfahren
21.
Okt

Was müssen Porsche-Besitzer aktuell über den Dieselgate wissen?

Porsche hat aktuell einen Rekord aufgestellt: In den ersten neun Monaten des Jahres verkaufte der der Edelautohersteller 218.000 Fahrzeuge und damit mehr Autos als jemals zuvor. Doch das Stuttgarter Unternehmen, […]

Mehr erfahren
20.
Okt

Code NC2II651R: Kraftfahrt-Bundesamt ruft Mercedes Vito, Viano und Sprinter zurück

Bereits im November 2019 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Rückruf von Mercedes-Fahrzeugen der Modellreihen Sprinter, Vito und Viano an. Erst jetzt schreibt Daimler die Halter der manipulierten Fahrzeuge aber unter […]

Mehr erfahren
19.
Okt

Staatsanwaltschaft ordnet im Abgasskandal Millionenstrafe gegen Opel an

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat bereits im Frühjahr wegen des Abgasskandals eine Millionenstrafe gegen Opel angeordnet, die der Rüsselsheimer Autobauer akzeptierte. Insgesamt zahlt Opel 64,8 Millionen Euro an das Land Hessen. […]

Mehr erfahren
18.
Okt

Oberlandesgerichte setzen Daimler wegen Manipulationen unter Druck

Die Oberlandesgerichte (OLG) Stuttgart und Oldenburg möchten den Mercedes-Abgasskandals weiter aufklären und setzen Daimler damit unter Druck. Die zuständigen Richter haben sich nämlich an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gewandt, um Details […]

Mehr erfahren
15.
Okt

Hilft der Diesel-Prozess gegen VW-Manager betroffenen Verbrauchern?

Seit knapp einem Monat läuft nun der Dieselskandal-Prozess gegen mehrere Ex-VW-Manager. Am Landgericht (LG) Braunschweig soll unter anderem herausgefunden werden, ob und wann auch die Führungskräfte im VW-Konzern von den […]

Mehr erfahren
14.
Okt

Manipulierte Mercedes-Autos werden noch immer zurückgerufen

2018 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt den ersten offiziellen Rückruf im Rahmen des Mercedes-Abgasskandals an. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass auch der Stuttgarter Autobauer Daimler jahrelang die Diesel-Varianten seiner PKW-Modelle […]

Mehr erfahren
13.
Okt

Auch Knaus-Wohnmobile wurden manipuliert

Der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert sitzt im bayerischen Jandelsbrunn, unweit vom Passauer Wahlkreis des skandalträchtigen Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer. Doch auch Knaus Tabbert ist nicht vor Skandalen geschützt. Zahlreiche Fahrzeuge des Unternehmens […]

Mehr erfahren
12.
Okt

Welche Folgen hat der EuGH-Schlussantrag für den Abgasskandal?

Ende September verkündete die EuGH-Generalstaatsanwaltschaft im Rahmen eines Schlussantrages, dass sogenannte Thermofenster in Diesel-Fahrzeugen illegal seien. Der Schlussantrag wurde nur wenige Tage, nachdem der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) den Einbau von […]

Mehr erfahren
08.
Okt

EU drängt VW zu Entschädigungen für Diesel-Besitzer

In Deutschland hat die Kanzlei Goldenstein im Mai 2020 für Rechtssicherheit im VW-Abgasskandal gesorgt: Damals entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im Rahmen eines Verfahrens der Kanzlei, dass die Halter von manipulierten […]

Mehr erfahren
07.
Okt

Das müssen Mercedes-Benz-Besitzer aktuell über den Abgasskandal wissen

Bislang musste Mercedes-Benz europaweit bereits fast 1,5 Millionen manipulierte Autos wegen des Abgasskandals zurückrufen – mehr als ein Drittel davon in Deutschland. Noch immer kommt es deshalb regelmäßig zu Rückrufaktionen […]

Mehr erfahren
06.
Okt

Rechtsansprüche im Opel-Abgasskandal drohen zu verjähren

Während die Fahrzeug-Manipulationen von VW und Daimler auch sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Dieselskandal omnipräsent sind, findet der Opel-Abgasskandal medial kaum statt. Doch auch die Halter von manipulierten Opel-Autos […]

Mehr erfahren
05.
Okt

Großer oder kleiner Schadensersatz: Was ergibt im Abgasskandal Sinn?

Wer ein illegal manipuliertes Auto besitzt, hat Anspruch auf Schadensersatz. Einerseits besteht die Option, den betroffenen PKW an den verantwortlichen Hersteller zurückzugeben, um eine Entschädigung zu erhalten, die sich an […]

Mehr erfahren
04.
Okt

Warum setzen die Autobauer im Abgasskandal auf Software-Updates?

Wenn ein Fahrzeug wegen eines Mangels zurückgerufen wird, ist der verantwortliche Hersteller dazu verpflichtet, diesen Mangel zu beseitigen. Im Rahmen des Abgasskandals kam es allein in Deutschland millionenfach zu Rückrufen […]

Mehr erfahren
01.
Okt

Mercedes-Benz zahlte im Abgasskandal Millionenstrafe an den deutschen Staat

2019 zahlte Daimler in Baden-Württemberg ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro, da der Konzern mit der Zulassung von manipulierten Diesel-Fahrzeugen gegen die Aufsichtspflicht verletzt hatte. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) […]

Mehr erfahren
30.
Sep

Hunderttausende Autos aus Österreich wurden illegal manipuliert

Auch in Österreich sind Hunderttausende Autos vom Abgasskandal betroffen. Allein als der VW-Abgasskandal 2015 bekannt wurde, wurde schnell klar: Mehr als 300.000 Autos in dem Alpenland wurden illegal manipuliert. Darüber […]

Mehr erfahren
29.
Sep

Fiat-Nutzfahrzeuge wurden illegal manipuliert

Der Fiat Ducato ist das meistverkaufte leichte Nutzfahrzeug in Europa und eines der Aushängeschilder des italienischen Autobauers. Allein im Coronajahr 2020 wurde der Ducato europaweit mehr als 150.000-mal verkauft. Es […]

Mehr erfahren
28.
Sep

Widerrufs-Joker hilft auch Mercedes-Haltern

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich entschieden, dass der Einbau einer temperaturgesteuerten Abschalteinrichtung allein keine Schadensersatzansprüche rechtfertigt. Hierfür befasste sich der siebte Senat des BGH mit mehreren Mercedes-Modellvarianten, die nicht wegen […]

Mehr erfahren
27.
Sep

America First: Autobauer entschädigen US-Kunden wegen Abgasskandal

2020 erwirkte die Kanzlei Goldenstein das erste Abgasskandal-Grundsatzurteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Seitdem haben deutsche Halter von manipulierten VW-Fahrzeugen die Gewissheit, dass sie Anspruch auf Schadensersatz haben. In […]

Mehr erfahren
24.
Sep

Gutachten belegen die Manipulation von Wohnmobilen

Seit sechs Jahren ist der Abgasskandal mittlerweile bekannt. Doch erst im vergangenen Jahr rückten Wohnmobile diesbezüglich so richtig in den Fokus der Öffentlichkeit. Seitdem führte unter anderem die Deutsche Umwelthilfe […]

Mehr erfahren
23.
Sep

Nach EuGH-Schlussantrag zum Thermofenster: Automobilindustrie droht größte Klage- und Rückrufwelle aller Zeiten

Am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat die Generalanwaltschaft die Verwendung von temperaturabhängigen Abschalteinrichtungen in Diesel-Fahrzeugen aktuell im Rahmen eines Schlussantrages als illegal bewertet. “Wenn die EuGH-Richter dieser Rechtsauffassung folgen, droht der […]

Mehr erfahren
23.
Sep

Mercedes-Manipulationen: Verjährung der Rechtsansprüche droht

2018 erhielten die ersten deutschen Mercedes-Benz-Besitzer die Schocknachricht: Der Abgasskandal betrifft nicht nur Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern, sondern auch das eigene Mercedes-Auto. Vor drei Jahren ließ das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nämlich […]

Mehr erfahren
22.
Sep

Adria-Wohnmobile vom Abgasskandal betroffen

Der slowenische Wohnmobilhersteller Adria zählt zu den bedeutendsten Unternehmen in der europäischen Campingszene. Mehr als 16.000 Wohnmobile bauen die fast 2.000 Mitarbeiter von Adria jedes Jahr. Adria wirbt für seine […]

Mehr erfahren
21.
Sep

Mobilität: Was ändert sich nach der Bundestagswahl?

Am 26. September wählen die deutschen Bürger einen neuen Bundestag. Damit endet die Ära von Angela Merkel, die häufig wegen ihrer Nähe zur Automobilindustrie als Autokanzlerin bezeichnet wurde. Gerade für […]

Mehr erfahren
20.
Sep

In Österreich sind die Abgasskandal-Rechte noch nicht verjährt

Während in Deutschland im Fall von Betrug bzw. sittenwidriger Schädigung eine Verjährungsfrist der eigenen Rechtsansprüche in Höhe von drei Jahren gilt, ist das in Österreich nicht der Fall. Österreicher haben […]

Mehr erfahren
17.
Sep

Können Abschalteinrichtungen zulässig sein?

Um die vorgeschriebenen Umweltrichtlinien zumindest auf dem Papier zu erfüllen, hat fast jeder namhafte Automobilhersteller seine eigenen Autos mit sogenannten Abschalteinrichtungen manipuliert. Diese sorgen dafür, dass Fahrzeuge auf dem Prüfstand […]

Mehr erfahren
16.
Sep

Nach BGH-Entscheidung: Diese Rechte haben Leasingnehmer im Abgasskandal

Wer ein illegal manipuliertes Auto geleast hat, hat deshalb keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Diese Entscheidung haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) heute verkündet. Verbraucher, die ihr manipuliertes Fahrzeug nach […]

Mehr erfahren
15.
Sep

Prozessauftakt gegen VW-Manager wegen Abgasskandal

Morgen startet der Prozess gegen mehrere Ex-Mitarbeiter von Volkswagen, die an dem Abgasskandal beteiligt gewesen sein sollen. Ihnen wird gewerbs- und bandenmäßiger Betrug vorgeworfen. Eigentlich sollte auch der Ex-VW-Chef, Martin […]

Mehr erfahren
14.
Sep

Immer mehr deutsche Gerichte halten den EA288-Motor für manipuliert

Der VW-Dieselmotor mit der Bezeichnung EA288 ist der Nachfolger des nachweislich manipulierten EA189-Motors. Seiner Nachfolgerrolle wird der Motor wohl auch im Abgasskandal gerecht, denn unabhängige Abgastests belegen eine illegale Manipulation […]

Mehr erfahren