4,6
Aus 1147 Proven Expert Bewertungen

Ihre Rechte im Dieselskandal

Wer vom Dieselskandal betroffen ist, kann hohe Entschädigungen durchsetzen. Wir helfen Ihnen dabei.
Bekannt aus:
Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Prüfen Sie in nur zwei Schritten, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben und wie hoch diese ausfallen könnte.

Der Dieselskandal und Ihre Möglichkeiten

Seit mehreren Jahren ist der Dieselskandal ein Dauerthema in deutschen Medien und Haushalten. Begonnen hat es mit dem Dieselskandal bei Volkswagen und den dazugehörigen Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Mittlerweile sind auch Dieselautos von Mercedes-Benz und weiteren Herstellern wie Fiat und Opel betroffen – insgesamt mehrere Millionen Autos allein in Deutschland.

Fakten zum Dieselskandal: Worum geht es?

Der Dieselskandal beschreibt die Ausstattung von Diesel-Fahrzeugen mit einer illegalen Software, die den Stickoxid-Ausstoß manipuliert, um die gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte für Autoabgase zu umgehen. Durch eine solche Software werden diese Abgasgrenzwerte zwar auf dem Prüfstand eingehalten, jedoch nicht beim herkömmlichen Betrieb der Fahrzeuge auf den Straßen. Hier liegen die Stickoxidwerte um ein Vielfaches über dem erlaubten Wert. Aufgedeckt wurde der sogenannte Dieselgate erstmals in den USA, angestoßen durch die US-Umweltbehörde Enviromental Protection Agency.

Sie sind vom Dieselskandal betroffen? Füllen Sie direkt unser Online-Formular aus und wir kümmern uns um den Rest.

BGH stärkt Verbraucherrechte

Am Bundesgerichtshof wurden aktuell die Hürden für erfolgreiche Schadensersatzklagen erneut gesenkt. Nun steht fest, dass Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen selbst bei einer fahrlässigen Schädigung Anspruch auf Schadensersatz haben.

Ihr Anwalt im Dieselskandal

Ihr Dieselskandal-Anwalt: Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind auf die Rechtsdurchsetzung im Abgasskandal spezialisiert und haben bereits über 65.000 zufriedenen Mandanten geholfen.

HOHER SCHADENSERSATZ MÖGLICH

Bei Rückgabe ihres Fahrzeuges erhalten Sie, je nach gefahrenen Kilometern, einen Großteil des ursprünglichen Kaufpreises. Unter Umständen können Sie Ihr Fahrzeug alternativ auch behalten und ca. 20 Prozent des Kaufpreises zurückbekommen.

AUCH OHNE RECHTSSCHUTZ RISIKOFREI KLAGEN

Sie sind nicht rechtsschutzversichert? Kein Problem. Eine Rechtsdurchsetzung ist auch ohne Versicherung risikofrei möglich. Sogenannte Prozesskostenfinanzierer übernehmen das volle Verfahrensrisiko für Sie.

Online-Check machen und Ergebnis sofort erhalten!
4,6/5
(Aus 677 Bewertungen auf Google)
4,8/5
(Aus 106 Bewertungen auf Facebook)
4,6/5
(Aus 1147 Bewertungen auf Proven Expert)
Bewertungen zu Uns
Dieter Schmidt
5/5
“Die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein kann ich nur bestens weiter empfehlen. Sie haben in meinem Fall nach meinen persönlichen Eindrücken, alles richtig, kompetent und seriös abgewickelt. Mit dem erreichten Urteil und dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden gewesen. Für die gute und schnelle Bearbeitung bedanke ich mich hiermit nochmals. Ich kann die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein, jederzeit bestens weiter empfehlen. Ich glaube, hier werden sie stets richtig und kompetent vertreten.”
Thomas Schramm
5/5
“Ich kann hier nur eine Empfehlung aussprechen. Ich habe mich als Mandant nie alleine gelassen gefühlt und es wurde sich stets um mich bemüht. Alles in allem war meine Erfahrung sehr positiv mit dieser Kanzlei.”
Andre Hofmann
5/5
“Super diskrete unkomplizierte Abwicklung der Klage. Gern wieder!”
Marlen
5/5
“Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Beratung und Begleiten zu meinem Fall. Wir waren erfolgreich und die Kommunikation war zu jederzeit sehr freundlich und schnell. Ganz vielen Dank für Ihre Unterstützung!!!”
Klaus M.
5/5
“Haben das Mandat professionell und zu meiner größten Zufriedenheit erledigt!”
Uschi Hirschbichler
5/5
“Gute Kommunikation, man wusste immer was der Sachstand war und was die nächsten Schritte sind. Ohne sie hätten wir nichts bekommen. Durch ihre Hilfe haben wir eine Entschädigung erhalten.”
Friedrich Glück
5/5
“Besonders hervorzuheben sind für mich die problemfreie und komfortable Abwicklung sowie die sehr gute Kommunikation zu den Hintergründen und dem Verfahrensstand. Sehr empfehlenswert.”
der Arbeiter
5/5
“Die Erfassung der Daten, die weitere Kommunikation und Abwicklung war einwandfrei und klar strukturiert. Ohne juristische Kenntnisse wäre es für mich bestimmt schwer gewesen, eine Entschädigung zu erhalten. Ich freue mich sehr, dass alles so gut geklappt hat und kann die Kanzlei nur weiterempfehlen!”
Anonym
5/5
“Klare sachliche Sprache, gute lfd. Information und zügige Bearbeitung.”
Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet der Dieselskandal für Sie?

Was einst als Dieselaffäre abgetan wurde, ist nun ein weitreichender Abgasskandal – und das nicht nur in Deutschland. Das löst viel Verunsicherung und Sorge bei Auto-Besitzern aus. Alles, was Sie nun zum Dieselskandal wissen müssen und welche Rechte und Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier.

Bin ich vom Dieselskandal betroffen?

Ob Sie vom Dieselskandal betroffen sind, erfahren Sie in der Regel durch die Hersteller, Händler oder das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Diese informieren die Besitzer der betroffenen Autos schriftlich und fordern sie zu einem Software-Update in einer Vertragswerkstatt auf. Des Weiteren können Sie auf den Webseiten der meisten Hersteller Formulare finden, mit denen Sie mithilfe Ihrer Fahrgestellnummer (FIN) herausfinden können, ob Ihr Auto betroffen ist.

Außerdem listet das KBA sämtliche angeordneten Rückrufaktionen im Dieselskandal für Sie auf. Des Weiteren gibt es noch einige Modelle, welche vom Dieselskandal betroffen sind, bei welchen jedoch noch keine Rückrufaktion gestartet wurde. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist, machen Sie unseren Schnellcheck, oder kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

©PinkBadger/iStock.com

Was bedeutet der Dieselskandal für mich als Besitzer?

Besitzer, deren Fahrzeuge im Zuge des Dieselskandal manipuliert wurden, können davon ausgehen, dass ihr Fahrzeug die von der EU festgelegten Schadstoff-Grenzwerte überschreitet. Daraus folgt, dass Sie ein Software-Update vornehmen lassen müssen. Entsprechende Updates werden in der Regel in Vertragswerkstätten vorgenommen und dauern ca. eine Stunde. Alternativ kann auch eine Hardware-Nachrüstung vorgenommen werden. Rechtlich sind Sie nicht dazu verpflichtet, Ihr Auto nachrüsten zu lassen. Allerdings besteht dann die Möglichkeit, dass Ihr Auto die nächste TÜV-Prüfung nicht mehr besteht. Im schlimmsten Fall wird Ihr Auto sogar als betriebsunfähig erklärt. Zusätzlich können Sie von Dieselfahrverboten betroffen sein. Besonders ärgerlich sind der enorme Wertverlust und der erschwerte Wiederverkauf der Fahrzeuge.

Welche Folgen hat ein Software-Update?

Mögliche Folgen der Nachrüstung sind veränderte Motorgeräusche, eine verkürzte Motorlebensdauer und höhere Verbrauchswerte. Ihre Ansprüche gegen den Hersteller werden durch die Aufrüstung nicht beeinträchtigt.

Kostenlosen Schnell-Check machen

Prüfen Sie jetzt, ob auch Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist und wie hoch Ihre mögliche Entschädigung ausfallen könnte. Es dauert nur wenige Minuten.

Vertretene
Mandanten
65000 +
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Experten an
Ihrer Seite
90 +

Diese Hersteller sind vom Dieselskandal betroffen

Bekannt wurde der Dieselskandal bei Diesel-Fahrzeugen von VW im September 2015. Die Liste der betroffenen Fahrzeuge wurde mit der Zeit immer länger. Jedoch begrenzt sich der Dieselskandal nicht ausschließlich auf VW-Fahrzeuge, sondern zieht fortwährend seine Kreise. Auch viele weitere Auto-Hersteller sind in den weltweiten Skandal verstrickt:

VW
VW gilt als Wiege des Abgasskandals. Fahrzeuge mit den Motorentypen EA 189, EA 288 sowie EA 896, EA 897 und EA 898 wurden illegal manipuliert. Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz.
Audi
Neben der Abschalteinrichtung im Motor EA189 wurde in den Modellen der V6- und V8-Motoren weitere Abschalteinrichtungen entdeckt. Zudem stehen selbst benzinbetriebene PKW von Audi unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein. Betroffene Halter können Schadensersatzansprüche geltend machen und profitieren dabei von einer verbraucherfreundlichen Rechtsprechung.
Porsche
Eigentlich steht Porsche für leistungsstarke Luxuswagen von hoher Qualität. Umso mehr wurden Porsche-Besitzer dadurch geschockt, dass auch Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers vom Abgasskandal betroffen sind. Die PKW stoßen teilweise mehr als das Zehnfache der erlaubten Schadstoffmenge aus. Durch den Skandal haben die betroffenen Porsche-Modelle enorm an Wert verloren.
Mercedes
Mercedes hat mit ganz eigenen Methoden bei seinen Dieselmotoren geschummelt. Mittlerweile mussten zahlreiche Mercedes Benz-Modelle wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden.
Fiat
Seit Ende 2020 nimmt auch der Fiat Abgasskandal an Fahrt auf. Rund 200.000 manipulierte Diesel-Fahrzeuge aus dem Fiat Chrysler-Konzern (heute Stellantis) wurden in Deutschland zugelassen. Die ca. 30 vom Fiat Abgasskandal betroffenen Modelle sind Teil der Eigenmarke Fiat aber auch weitere Marken des Fiat-Chrysler Konzerns wie Alfa-Romeo, Iveco und Jeep wurden manipuliert.
Opel
Der Dieselskandal hat Opel eingeholt, auch wenn es lange nicht danach aussah. Neue Erkenntnisse im Opel Dieselskandal zeigen: Auch der Rüsselsheimer Autohersteller hat seine Fahrzeuge im Opel Abgasskandal manipuliert.
Skoda
Auch die VW-Tochter Skoda ist vom Dieselskandal betroffen. Das Unternehmen hat in seinen Diesel-Fahrzeugen manipulierte VW-Motoren eingebaut. Zahlreiche Skoda-Modelle wurden deshalb bereits vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen.
Seat
Auch Modelle von Seat sind vom Abgasskandal betroffen. Das Tochterunternehmen der Volkswagen AG hat sowohl den "Schummelmotor" E189 als auch dessen Nachfolger, den EA288 in diversen Modellen verbaut.
BMW
Laut Messungen der Deutschen Umwelthilfe sind mehrere BMW-Modellvarianten der 3er-, 4er-, 5er- und 7er-Serie vom Abgasskandal betroffen. Gleiches gilt für den X1, X3, X5 und M550d. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt hat bereits ein Verfahren gegen BMW eingeleitet. Betroffene Fahrzeughalter können hohe Entschädigungen durchsetzen.

Abgasskandal-Anwalt: Wie Sie mit uns zu Ihrem Recht kommen

Erfahren Sie jetzt, ob Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist und wehren Sie sich gegen den Diesel-Betrug. Mit Goldenstein Rechtsanwälte haben Sie einen erfahrenen und starken Partner an Ihrer Seite.

Füllen Sie dazu einfach unser Online-Formular aus und berechnen Sie sofort Ihre mögliche Entschädigung. Den Rest übernehmen wir. Ihre Daten werden direkt an uns übermittelt und unser Anwaltsteam prüft diese kostenlos und unverbindlich für Ihren individuellen Fall. Nach einem kostenlosen Erstgespräch können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Ansprüche im Abgasskandal mit uns durchsetzen möchten.

Bei uns müssen Sie auch ohne Rechtsschutz kein Risiko eingehen. Sogenannte Prozessfinanzierer übernehmen sämtliche Prozesskosten und erhalten nur im Erfolgsfall eine vorab definierte Provision. Rechtsdurchsetzung war noch nie so einfach.

Welche Ansprüche habe ich im Dieselskandal?

Als Besitzer eines illegal manipulierten Fahrzeugs können Sie Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller geltend machen. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie das Auto an den Hersteller zurückgeben und im Gegenzug den vollen Kaufpreis abzüglich des Gegenwerts für die bisherige Nutzung zurückerhalten möchten. Oftmals ist es alternativ auch möglich, das Fahrzeug mit der neuen Software zu behalten und einen sogenannten kleinen Schadensersatz durchzusetzen.

Lassen Sie Ihre Ansprüche im Dieselskandal jetzt kostenlos und unverbindlich von unseren Rechtsexperten prüfen. In nur wenigen Minuten erfahren Sie, ob Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist und wie hoch Ihre mögliche Entschädigung ausfallen könnte.

Rückabwicklung

Bei der Option der Rückabwicklung haben Geschädigte des Dieselskandals die Möglichkeit, ihr Fahrzeug zurückzugeben und eine Entschädigung in Höhe des ursprünglichen Kaufpreises zu erhalten. Zusätzlich haben betroffene PKW-Halter Anspruch auf Verzugszinsen. Lediglich die bisherige Laufleistung müssen sie sich negativ an die Entschädigungssumme anrechnen lassen.

Schadensersatzforderung und Fahrzeug behalten

Eine weitere Option im Dieselgate ist die Durchsetzung des kleinen Schadensersatzes. Bei dieser Möglichkeit können die Betroffenen ihr Fahrzeug behalten und erhalten eine Entschädigung in Höhe von etwa 20 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises. Dies gilt sowohl für Neu- als auch für Gebrauchtwagen.

Sie haben Ihr manipuliertes Fahrzeug bereits verkauft?

Auch nach dem Verkauf des Dieselskandal-Autos können betroffene Verbraucher Schadensersatzansprüche geltend machen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem verbraucherfreundlichen Urteil bestätigt. Schließlich hätten die Käufer die manipulierten Fahrzeuge vermutlich nicht zu den ursprünglichen Konditionen gekauft, hätten sie schon damals von dem Betrug gewusst.

Sie möchten ein mangelfreies Ersatzfahrzeug?

Sofern Sie Ihr manipuliertes Neufahrzeug vor nicht mehr als zwei Jahren gekauft haben, haben Sie Anspruch auf ein neues Ersatzfahrzeug. Wird das ursprünglich erworbene Fahrzeug nicht mehr produziert, erhalten Sie ein bauähnliches Neufahrzeug oder ein Nachfolgemodell. Die Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist in Höhe von zwei Jahren juristisch gegenüber dem Händler geltend gemacht wird. Im Gegensatz dazu richten sich Schadensersatzansprüche stets gegen den Hersteller des manipulierten Motors.

Dieselskandal: Sammelklage vs. Individuelle Klage?

Die Schadensersatzforderung gegen die Hersteller können Besitzer auf unterschiedliche Weise geltend machen. Sie können sich einer Sammelklage anschließen oder Ihr Recht individuell einfordern. In Deutschland ist eine Sammelklage jedoch eine absolute Ausnahme und derzeit gibt es keine, der Betroffene im Dieselskandal beitreten könnten. Eine individuelle Klage ist daher aktuelle die einzige und beste Option, um zu Ihrem Recht zu kommen. Hierfür sind wir Ihr Ansprechpartner und unterstützen Sie in Ihrem Rechtsvorhaben.

Nicht nur Diesel sind betroffen: Abgasskandal bei Benziner

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass nicht nur Diesel-Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen sind, sondern auch Benziner. Somit wird aus dem Dieselgate ein allumgreifender Abgasskandal. Auf unserer Seite zum Abgasskandal bei Benzinern finden Sie alle wichtigen Informationen.

Abgasskandal in Österreich

Die Abgas-Manipulationen werden nicht nur in Deutschland geahndet, auch in Österreich wird durchgegriffen. Auf unserer Informationsseite zum Abgasskandal in Österreich finden Sie Ihre Rechte und Möglichkeiten.

Ihre Ansprüche sind bereits verjährt?

Viele betroffene Verbraucher können Schadensersatzansprüche auch nach Eintritt der Verjährung durchsetzen. In dem Fall erhalten sie sogenannten Restschadensersatz gemäß § 852 BGB. Dieser kann bis zu zehn Jahre nach dem Kauf des Fahrzeugs geltend gemacht werden.

Unsere Mandanten machen es vor

28.257 €
Entschädigung

Bundesgerichtshof Karlsruhe

Für unseren Mandanten und seinen illegal manipulierten VW Sharan haben wir eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 28.257,74 Euro erwirkt. Er hat das Fahrzeug im Jahr 2014 für gerade einmal rund 3.000 Euro mehr als Gebrauchtwagen mit einem Tachostand von 20.000 Kilometern gekauft und damit bis zum Zeitpunkt der Verhandlung 52.229 Kilometer zurückgelegt. Ein vergleichbares, nicht manipuliertes Auto wäre auf dem Gebrauchtwagenmarkt lediglich rund 12.700 Euro Wert gewesen.

31.121 €
Entschädigung

Landgericht Heilbronn

Unsere Mandantin hat für ihren manipulierten Audi Q5 eine Entschädigung in Höhe von 31.121,87 Euro erhalten. Das Fahrzeug wurde im Jahr 2016 zu einem Kaufpreis von 45.250 Euro erworben und hatte bis zum Tag der Verhandlung bereits 121.573 Kilometer zurückgelegt. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt würde ein vergleichbares, nicht manipuliertes Fahrzeug gerade einmal rund 22.000 Euro einbringen.

Ihre Entschädigung
???
xx.xxx €
Entschädigung

Ihre Entschädigung

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich jetzt beraten, wie auch Sie Ihre maximale Entschädigung im Abgasskandal erhalten können. Unser Service-Team informiert Sie dazu kostenlos und unverbindlich.

Weitere Erfolge im Dieselskandal

audi/A6 Avant
Kaufjahr
2012
Km-Stand
79.415km
Verkaufswert:
15.000€
Entschädigung:
26.614€
Vorteil der Klage:
+11.614€
LG Freiburg | 8 O 113/21
audi/TT Roadster
Kaufjahr
2011
Km-Stand
85.361km
Verkaufswert:
12.500€
Entschädigung:
28.714€
Vorteil der Klage:
+16.214€
LG Frankfurt a.M. | 2-12 O 187/21
vw/Tiguan
Kaufjahr
2012
Km-Stand
79.349km
Verkaufswert:
15.000€
Entschädigung:
23.528€
Vorteil der Klage:
+8.528€
LG Heilbronn | 3 O 180/20
vw/Tiguan
Kaufjahr
2014
Km-Stand
85.555km
Verkaufswert:
12.700€
Entschädigung:
27.059€
Vorteil der Klage:
+14.359€
LG Berlin | 63 O 111/20
porsche/Macan S
Kaufjahr
2013
Km-Stand
74.392km
Verkaufswert:
36.800€
Entschädigung:
50.771€
Vorteil der Klage:
+13.971€
LG Ravensburg | 2 O 160/21

Wir sind Ihr Anwalt im Dieselskandal

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind bestens mit der Durchsetzung von Verbraucherrechten im Dieselskandal vertraut und für die bisher wichtigste Entscheidung im Dieselskandal verantwortlich. Als eine der führenden Kanzleien im Dieselskandal haben wir eine Vielzahl wegweisender Urteile erwirkt und damit mehr als 65.000 Mandanten zu hohen Entschädigungen verholfen. Gern helfen wir auch Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig und gewissenhaft durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. Die Gerechtigkeit siegt.

Weitere Themen im Dieselskandal

Die neuesten Nachrichten zum Dieselskandal

22.
Feb

KBA macht BMW-Abgasskandal öffentlich

Was sich zuletzt bereits medial angekündigt hatte, ist nun vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestätigt worden: Die Flensburger Behörde hat am BMW X3 nach eigenen Angaben unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt. Eine entsprechende Meldung […]

Mehr erfahren
21.
Feb

Hat auch die Deka Greenwashing betrieben?

Die Deka ist das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe und zählt zu den größten Vermögensverwaltern Deutschlands. In dieser Rolle ist die Deka mit ihrem Fondsangebot in den vergangenen Jahren auf die […]

Mehr erfahren
20.
Feb

Der BMW-Abgasskandal geht in diesem Jahr erst richtig los

Dass Volkswagen mehrere Millionen Diesel-Fahrzeuge illegal manipuliert hat, ist mittlerweile seit fast neun Jahren bekannt. Doch nur die wenigsten wissen, dass auch BMW-Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen sind. Das dürfte sich […]

Mehr erfahren
07.
Feb

Auch Mini-Fahrzeuge wurden illegal manipuliert

Unabhängige Abgastests haben längst ergeben, dass auch BMW-Fahrzeuge vom Dieselskandal betroffen sind. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat deshalb kürzlich sogar ein formelles Verfahren gegen BMW eingeleitet. Daher wird es zeitnah wohl […]

Mehr erfahren
05.
Feb

Fast alle Diesel-Fahrzeuge von BMW sind vom Abgasskandal betroffen

2017 sagte der damalige BMW-Chef Harald Krüger auf der Internationalen Mobilausstellung IAA wortwörtlich “Wir haben an den Fahrzeugen nicht manipuliert. Wir haben Diesel, die sind sauber”. Mittlerweile haben unabhängige Abgastests […]

Mehr erfahren
02.
Feb

Dritte Durchsuchung wegen des DWS Greenwashing-Skandals

Nachdem Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Mai 2022 und im Januar 2024 mehrere Geschäftsgebäude der DWS wegen des Greenwashing-Skandals durchsuchten, kam es gestern erneut zu einer Razzia in der […]

Mehr erfahren
24.
Jan

KBA leitet Verfahren gegen BMW wegen Abgasskandal ein

Im September 2017 sagte der damalige BMW-Chef Harald Krüger noch, dass BMW-Fahrzeuge nicht manipuliert wurden und die eigenen Diesel-Fahrzeuge sauber und die besten der Welt seien. Knapp sechseinhalb Jahre später […]

Mehr erfahren
17.
Jan

Diesel-Urteil: Der VW-Abgasskandal beginnt von vorn

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat aktuell entschieden, dass mehrere Millionen Diesel-Fahrzeuge aus dem VW-Konzern wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden müssen. „Mit diesem Urteil beginnt der VW-Abgasskandal von vorn. Viele betroffene PKW-Besitzer […]

Mehr erfahren
15.
Jan

Hunderte nachhaltige Fonds enthalten fragwürdige Investments

Es gibt sowohl private als auch institutionelle Anleger, die mit ihren Investments nicht nur hohe Renditen erwirtschaften möchten, sondern auch auf positive Auswirkungen in sozialen und ökologischen Bereichen abzielen. Folglich […]

Mehr erfahren
12.
Jan

2024 werden weitere Diesel-Rückrufe erwartet

Mittlerweile ist es schon mehr als acht Jahre her, dass der VW-Abgasskandal aufgeflogen ist. Zwar ist längst klar, dass im Prinzip die gesamte Automobilindustrie ihre Fahrzeuge illegal manipuliert hat. Doch […]

Mehr erfahren
11.
Jan

Wurden illegale Glücksspielanbieter zur Erstattung von Spielverlusten verurteilt?

Immer wieder hören Glücksspieler davon, dass sie ihre Online-Spielerverluste aus der Vergangenheit zurückfordern können, weil Glücksspiele im Internet in Deutschland bis zum Sommer 2021 faktisch fast komplett verboten waren. Doch […]

Mehr erfahren
10.
Jan

Sind Rechtsansprüche im Wohnmobil-Abgasskandal nun verjährt?

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Pressemitteilung, in der die Frankfurter Ermittler die Öffentlichkeit recht eindeutig über den Wohnmobil-Abgasskandal informierten. Bedeutet das, dass sich Schadensersatzansprüche in der Sache […]

Mehr erfahren
08.
Jan

Strafverfahren gegen Martin Winterkorn wird wieder aufgenommen

Der ehemalige VW-Chef, Martin Winterkorn, muss sich bald vermutlich doch noch wegen des Dieselskandals vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig teilte nämlich aktuell mit, dass es ein Verfahren wegen des […]

Mehr erfahren
05.
Jan

Über 5000 Diesel-Verfahren sind noch immer am BGH anhängig

Hunderttausende Fahrzeughalter sind in Deutschland vor Gericht gezogen, um Schadensersatzansprüche wegen des Dieselskandals durchzusetzen. Viele der Kläger wurden bereits finanziell entschädigt. Doch noch immer laufen Zehntausende Verfahren in der Sache. […]

Mehr erfahren
04.
Jan

So kam der DWS-Greenwashing-Skandal ans Licht

Im vergangenen Jahr wurde gegen Deutschlands größten Vermögensverwalter DWS in den USA eine Millionenstrafe wegen Greenwashing verhängt. Die DWS hatte nämlich verschiedene Fondsprodukte als nachhaltig beworben, obwohl mit den jeweiligen […]

Mehr erfahren
03.
Jan

Aktionscode PS3C0: Diesel-Rückruf bei Nissan

Seit September 2023 kontaktiert Nissan rund 10.000 deutsche Besitzer von Diesel-Fahrzeugen, um ihre Autos mit einem Software-Update auszustatten. Dabei handelt es sich um eine verpflichtende Rückrufaktion aufgrund des Dieselskandals. Betroffene […]

Mehr erfahren
28.
Dez

Urteil: 38.000 Euro Schadensersatz für manipuliertes Wohnmobil

Das Landgericht (LG) Köln hat einem Mandanten von Goldenstein Rechtsanwälte aktuell eine Entschädigung in Höhe von 37.947,85 Euro sowie Verzugszinsen wegen des Wohnmobil-Abgasskandals zugesprochen. Inklusive Zinsen erhält der Kläger rund […]

Mehr erfahren
21.
Dez

Großer Mercedes-Rückruf: Das müssen betroffene Fahrzeughalter wissen

Kurz vor Jahresende holt der Abgasskandal Mercedes-Benz einmal mehr ein. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat allein in Deutschland den Rückruf von mehr als 100.000 Diesel-Fahrzeugen angeordnet. Der Rechtsanwalt Claus Goldenstein beantwortet nachfolgend, […]

Mehr erfahren
18.
Dez

Förderstopp für E-Autos: Schadensersatzansprüche sind möglich

Der Kauf von Elektroautos sollte eigentlich bis zum 31. Dezember 2024 staatlich gefördert werden. Doch das Bundeswirtschaftsministerium hat kurzfristig einen Förderstopp ab dem 18. Dezember 2023 verhängt, um Geld zu […]

Mehr erfahren
14.
Dez

Immer mehr Gerichte verurteilen Mercedes-Benz wegen des Abgasskandals zu Schadensersatz

Im Januar 2021 haben sich die Richter am deutschen Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit dem Mercedes-Abgasskandal befasst und damals bestehende Schadensersatzansprüche von betroffenen Fahrzeughaltern angezweifelt. Dennoch verurteilten zahlreiche deutsche Zivilgerichte Mercedes […]

Mehr erfahren
13.
Dez

Nur wenige Verbraucher erkennen Greenwashing

Eine aktuelle Umfrage belegt, dass zwar knapp die Hälfte der Europäer umweltfreundliche Produkte bevorzugt. Doch kaum ein Befragter traut sich zu, falsche oder irreführende Umweltschutzbehauptungen von Unternehmen zu entlarven. Das […]

Mehr erfahren
08.
Dez

Droht der DWS auch in Deutschland eine Strafzahlung wegen Greenwashing?

Die DWS ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Bank und zählt zu den größten Vermögensverwaltern in Deutschland. Doch der Verantwortung, die mit dieser Größe einhergeht, wurde die DWS nicht immer gerecht. […]

Mehr erfahren
06.
Dez

Nach BGH-Verhandlung: So geht es im Wohnmobil-Abgasskandal weiter

In der vergangenen Woche haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass auch Wohnmobil-Besitzer grundsätzlich Anspruch auf Schadensersatz wegen des Abgasskandals haben. Deutschlands oberste Zivilrichter sprachen dem Kläger allerdings keine […]

Mehr erfahren
27.
Nov

BGH: Wohnmobil-Besitzer haben Anspruch auf Schadensersatz

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben sich aktuell verbraucherfreundlich im Zusammenhang mit dem Wohnmobil-Abgasskandal positioniert. Demnach haben auch Wohnmobil-Besitzer grundsätzlich Anspruch auf Schadensersatz. “Die BGH-Richter haben heute ein extrem positives […]

Mehr erfahren
24.
Nov

Vor BGH-Verhandlung zum Wohnmobil-Abgasskandal: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Am Montag werden sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit Schadensersatzansprüchen im Wohnmobil-Abgasskandal auseinandersetzen. Von einer verbraucherfreundlichen Entscheidung könnten mehr als 100.000 Fahrzeughalter in Deutschland profitieren. Der Rechtsanwalt Claus […]

Mehr erfahren
20.
Nov

Das müssen Wohnmobil-Besitzer über die anstehende BGH-Verhandlung zum Dieselskandal wissen

In der kommenden Woche werden sich Deutschlands oberste Zivilrichter erstmals im Rahmen einer mündlichen Verhandlung mit Schadensersatzansprüchen im Wohnmobil-Abgasskandal befassen. Noch in diesem Jahr wird eine Grundsatzentscheidung in der Sache […]

Mehr erfahren
15.
Nov

Die Erfolgsaussichten von Klagen im Wohnmobil-Dieselgate sind so gut wie nie zuvor

Der Abgasskandal betrifft nicht nur klassische PKW-Modelle, sondern auch Nutzfahrzeuge und sogar Wohnmobile. So besitzen deutschlandweit schätzungsweise mehr als 100.000 Reisemobil-Besitzer ein illegal manipuliertes Wohnmobil. Betroffene Camping-Freunde können deshalb Schadensersatzansprüche […]

Mehr erfahren
13.
Nov

Investmentfonds locken aus Profitgier mit falschen Umweltversprechen

Viele Verbraucher bevorzugen nachhaltige Produkte. Dies trifft nicht nur auf klassische Konsumgüter zu, sondern beispielsweise auch auf Finanzprodukte wie Fonds. Folglich haben fast alle namhaften Vermögensverwalter in den vergangenen Jahren […]

Mehr erfahren
09.
Nov

Auch ausländische Autobauer sind in den Abgasskandal verwickelt

2015 wurde bekannt, dass Volkswagen die Abgasreinigung von mehreren Millionen Diesel-Fahrzeugen illegal manipuliert hat. Schnell wurde klar, dass auch andere Hersteller wie Mercedes-Benz, Audi, Porsche oder Opel in den Dieselskandal […]

Mehr erfahren
07.
Nov

Baldige Verjährung im Fiat-Abgasskandal?

In Deutschland wurden über 200.000 illegal manipulierte Fiat-Fahrzeuge zugelassen. Das gab die Staatsanwaltschaft Frankfurt im Sommer 2020 nach mehreren Razzien in Geschäftsräumen des italienischen Autobauers bekannt. Die manipulierten Fahrzeuge sind […]

Mehr erfahren