Jetzt Ansprüche im
Abgasskandal sichern!

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Prüfen Sie in nur zwei Schritten, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben und wie hoch diese ausfallen könnte.
  • Haben Sie eine Aufforderung zum Software-Update erhalten?
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Der Dieselskandal und wie Sie Ihr Recht einklagen

Seit nunmehr fünf Jahren ist der Dieselskandal ein Dauerthema in deutschen Medien und Haushalten. Begonnen mit Volkswagen und den dazugehörigen Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche, sind mittlerweile auch Dieselautos von Mercedes-Benz und weiteren Herstellern betroffen – insgesamt mehrere Millionen Autos allein in Deutschland. Die Fahrzeuge sind mit einer illegalen Software ausgestattet, die den Stickoxid-Ausstoß manipuliert. Erfahren Sie hier, welche Rechte Sie im Abgasskandal haben!

Sie sind vom Abgasskandal betroffen? Füllen Sie direkt unser Online-Formular aus und wir kümmern uns um den Rest.
Bekannt aus:

Diese Hersteller sind vom Dieselskandal betroffen

VW
Zahlreiche PKW aus dem VW-Konzern wurden illegal manipuliert. Dazu zählen Fahrzeuge mit den Motorentypen EA 189, EA 288 sowie EA 896, EA 897 und EA 898. Betroffene Fahrzeughalter haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz.
Audi
Neben der Abschalteinrichtung im Motor EA 189 wurde in den Modellen der V6- und V8-Motoren eine andere Abschalteinrichtung entdeckt. Die Software hat bei der Nicht-Betätigung der Lenkung den Schadstoffausstoß reduziert. Die 3,0 Liter V6 und die 4,2 Liter V8 Motoren der Bezeichnungen EA 896, EA 897 und EA 898 wurden von Audi entwickelt. Zudem stehen selbst benzinbetrieben PKW von Audi unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein. Betroffene Halter können Schadensersatzansprüche geltend machen und profitieren dabei von einer verbraucherfreundlichen Rechtsprechung.
Porsche
Eigentlich steht Porsche für leistungsstarke Luxuswagen von hoher Qualität. Umso mehr wurden Porsche-Besitzer dadurch geschockt, dass auch Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers vom Abgasskandal betroffen sind. Die PKW stoßen teilweise mehr als das Zehnfache der erlaubten Schadstoffmenge aus. Durch den Skandal haben die betroffenen Porsche-Modelle enorm an Wert verloren.
Daimler
Daimler hat mit ganz eigenen Methoden bei seinen Dieselmotoren geschummelt. Mittlerweile mussten zahlreiche Daimler-Modelle wegen des Abgasskandals zurückgerufen werden.
Fiat
Seit Ende 2020 nimmt auch der Fiat Abgasskandal an Fahrt auf. Rund 200.000 manipulierte Diesel-Fahrzeuge aus dem Fiat Chrysler-Konzern wurden in Deutschland zugelassen. Die ca. 30 vom Fiat Abgasskandal betroffenen Modelle sind Teil der Eigenmarke Fiat aber auch von weiteren Marken des Fiat-Chrysler Konzerns wie Alfa-Romeo, Iveco und Jeep.
Weitere Hersteller
Manipulierte Dieselmotoren wurden nicht nur in Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns verbaut. Zahlreiche andere Autobauer – darunter BMW, Chrysler, Daimler, Fiat, Mitsubishi, Opel und Renault – sind vom Dieselskandal betroffen und setzen auf illegale Abschalteinrichtungen.

Was bedeutet der Dieselskandal für Sie?

Bin ich vom Abgasskandal betroffen?

In der Regel informieren die Hersteller die Besitzer der betroffenen Autos schriftlich und fordern sie zu einem Software-Update in einer Vertragswerkstatt auf. Auf den Webseiten der meisten Hersteller finden Sie Formulare, auf denen Sie mithilfe Ihrer Fahrgestellnummer (FIN) herausfinden können, ob Ihr Auto betroffen ist.

Außerdem listet das Kraftfahrtbundesamt (KBA) sämtliche angeordneten Rückrufaktionen im Dieselskandal für Sie auf. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist, machen Sie unseren Schnellcheck, oder kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

©PinkBadger/iStock.com

Was bedeutet der Dieselskandal für mich als Besitzer?

Ihr Fahrzeug überschreitet die Schadstoff-Grenzwerte, die von der EU festgelegt wurden. Daraus folgt, dass  Sie ein Software-Update oder eine Umrüstung  vornehmen müssen. Diese werden in der Regel in Vertragswerkstätten vorgenommen und dauern ca. eine Stunde. Rechtlich sind Sie nicht dazu verpflichtet, ihr Auto nachrüsten zu lassen. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass ihr Auto  die nächste TÜV-Prüfung nicht mehr besteht. Im schlimmsten Fall wird Ihr Auto als betriebsunfähig erklärt. Zusätzlich können Sie von Dieselfahrverboten betroffen sein. Besonders ärgerlich sind der enorme Wertverlust und der erschwerte Wiederverkauf der Fahrzeuge.

Hat die Nachrüstung meines Diesels Folgen?

Mögliche Folgen der Nachrüstung sind veränderte Motorgeräusche, eine verkürzte Motorlebensdauer und höhere Verbrauchswerte. Ihre Ansprüche gegen den Hersteller werden durch die Aufrüstung nicht beeinträchtigt.

Welche Ansprüche habe ich im Dieselskandal?

Als Besitzer eines vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugs können Sie Schadenersatz gegen den Hersteller geltend machen. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie das Auto mit der neuen Software behalten, oder lieber den vollen Kaufpreis abzüglich des Gegenwerts für die bisherige Nutzung zurückerhalten möchten.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig, gewissenhaft und mit einer Erfolgsquote von 99% durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. So einfach haben Sie noch nie Geld verdient.

Die neuesten Nachrichten zum Dieselskandal

26.
Feb

BGH-Grundsatzurteil zu Daimler-Dieselskandal verzögert sich erneut

Die für den 9. März geplante Verhandlung zum Daimler-Dieselskandal wurde kurzfristig abgesagt, da der Kläger seine Revision zurückgezogen hat. Die Gründe hierfür sind bislang unbekannt. Nun muss der BGH zeitnah […]

Mehr erfahren
25.
Feb

Alles Wissenswerte zu Software-Updates im Wohnmobil-Abgasskandal

Der Abgasskandal verunsichert die Wohnmobil-Szene. Zahlreiche Reisemobile mit Fiat- und Iveco-Motoren wurden illegal manipuliert, überschreiten die Schadstoffgrenzwerte und hätten eigentlich nie zugelassen werden dürfen. Während mehrere Millionen PKW wegen des […]

Mehr erfahren
24.
Feb

EuGH muss Details im Daimler-Dieselskandal klären

Jede Abschalteinrichtung in Fahrzeugen ist illegal, wenn diese zu einer unterschiedlichen Abgasreinigung zwischen Zulassungstest und Normalbetrieb führt. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Dezember 2020. Nun müssen die obersten […]

Mehr erfahren
23.
Feb

Anzeigen im Wohnmobil-Dieselskandal: Nur Klagen führt zu Schadensersatz

Im vergangenen Jahr ließ die Staatsanwaltschaft Frankfurt mehrfach die Geschäftsgebäude von Fiat und Iveco wegen des Dieselskandals durchsuchen. Im Oktober 2020 veröffentlichten die Ermittler dann die ersten Ergebnisse dieser Untersuchungen: […]

Mehr erfahren
22.
Feb

BGH-Verhandlung: Audi haftet nicht für PKW-Manipulationen von VW

Audi muss nicht für manipulierte Motoren haften, die von der Konzernmutter VW entwickelt wurden. Diese Auffassung vertraten die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) heute im Rahmen eines aktuellen Dieselskandal-Verfahrens. Das Verfahren […]

Mehr erfahren
19.
Feb

BGH-Verhandlung zum VW Software-Update abgesagt

Eigentlich wollten sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Montag mit der Zulässigkeit des Software-Updates von VW befassen. Nun gab der BGH allerdings spontan bekannt, dass das Verfahren […]

Mehr erfahren