Der VW Abgasskandal
Ihre Ansprüche gegen VW

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:

Wie Sie Ihre Entschädigung im VW Abgasskandal einklagen

Aus dem Hause Volkswagen stammt der am häufigsten verbaute Motor mit Manipulations-Software – der EA189. Aber auch dessen Nachfolge-Motor EA288 ist in den VW Abgasskandal verwickelt. Zudem wurden selbst Modelle mit den leistungsstarken EA896-, EA897 und EA898-Motoren manipuliert.  Halter eines betroffenen Fahrzeugs können Ihr Recht im VW Abgasskandal jetzt einklagen und Schadensersatzansprüche geltend machen.

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind bestens mit der Durchsetzung von Verbraucherrechten im VW Abgasskandal vertraut, denn wir haben bereits über 28.500 zufriedenen Mandanten im Dieselskandal geholfen. Erfahren Sie hier alles zum VW-Dieselskandal und wie wir gemeinsam Ihre Ansprüche vor Gericht durchsetzen können.
HOHER SCHADENSERSATZ MÖGLICH

Bei Rückgabe ihres Fahrzeuges erhalten Sie, je nach gefahrenen Kilometern, einen Großteil des ursprünglichen Kaufpreises. Alternativ können Sie Ihr Fahrzeug auch behalten und ca. 20 Prozent des Kaufpreises zurückbekommen.

WIR BERATEN KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH

Füllen Sie einfach das nebenstehende Formular aus und wir beraten Sie komplett kostenlos und ohne Risiko.

VERLÄSSLICHE KANZLEI ALS PARTNER

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind auf die Rechtsdurchsetzung im Abgasskandal spezialisiert und für relevante Grundsatzurteile in der Sache verantwortlich. Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten und profitieren Sie von unserer Expertise.

GOLDENSTEIN RECHTSANWÄLTE ERWIRKEN MEILENSTEIN

Am 25. Mai 2020 erwirkten wir von Goldenstein Rechtsanwälte das erste Dieselskandal-Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Damit haben wir eine wichtige Basis für Urteile aller deutschen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichte geschaffen. Nicht nur VW-Kunden, sondern auch betroffene Fahrzeughalter anderer Hersteller profitieren von diesem Meilenstein.

Vom Abgasskandal betroffen? Wir beraten Sie kostenlos und risikofrei!
Bekannt aus:

Vertretene
Mandanten
28500
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Durchschnittliche Entschädigung
19284

Zusammenfassung des VW-Abgasskandals

VW Abgasskandal – Zusammenfassung zum Verlauf in den USA

Die US-Umweltschutzbehörde EPA hat im September 2015 den VW Abgasskandal ans Licht gebracht. Schnell wurde klar: Mit einer eigens entwickelten Software hat VW die Abgaswerte von mehreren Millionen Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert. Die illegale Motoren-Software erkennt, wenn sich das jeweilige Fahrzeug im Prüfmodus befindet und regelt die Abgasreinigung, sodass diese den gesetzlichen Normen entspricht. Im Normalbetrieb wird die Abgasreinigung dann weitgehend abgeschaltet. Der Verbrauch sowie die Umweltbelastung steigen infolgedessen um ein Vielfaches. Weltweit musste Volkswagen deshalb mehr als elf Millionen Fahrzeuge zurückrufen, da diese eigentlich nicht zulassungsfähig waren.

In den USA gab der Volkswagen-Konzern die Manipulation schnell zu und brachte Milliardensummen auf, um betroffene Verbraucher und die Behörden zu entschädigen. Im Zuge der US-amerikanischen Ermittlungen zum „Dieselgate“ bekannte sich VW 2017 außerdem der Verabredung zum Betrug, der Behinderung der Justiz und dem Verkauf von Waren unter falschen Angaben schuldig. Im amerikanische Volkswagen-Skandal unterwarf sich der Konzern besseren Kontrollsystemen und einer externen Aufsicht.

VW Abgasskandal – Zusammenfassung zum Verlauf in Europa

Auch in Europa wurden manipulierte Motoren verbaut, um die Stickoxid-Werte im europäischen Prüfmodus gering zu halten. Der Dieselskandal betrifft dabei alle Marken der Volkswagen AG – VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Zu einer vergleichbaren außergerichtlichen Einigung wie in den USA kam es jedoch zunächst nicht. Erst im Jahr 2020 unterbreitete Volkswagen im Rahmen der sogenannten Musterfeststellungsklage rund 260.000 berechtigen Klägern ein Vergleichsangebot.

Konkret hatten diese die Möglichkeit, sich eine durchschnittliche Entschädigung in Höhe von rund 3.200 Euro zu sichern. Im Gegenzug sollten die Kläger ihre manipulierten Pkw behalten und auf weitere Rechtsansprüche verzichten. Selbst Klaus Müller, der den Vergleich als Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband mit ausgehandelt hatte, bezeichnete den Vergleich jedoch in einer Pressemitteilung als nicht optimal: „Der vzbv hat für mehr gestritten. Aber im Rahmen der schwierigen Verhandlungen ist das Ergebnis das maximal Erreichbare.”

Inhaltsverzeichnis

Meilenstein im Dieselskandal: Das BGH-Urteil in Deutschland

Nur kurze Zeit später war endgültig klar: Die Kläger der Musterfeststellungsklage, die das Vergleichsangebot von VW angenommen haben, hätten eigentlich deutlich höhere Entschädigungen durchsetzen können. Am 25. Mai 2020 erwirkten wir von Goldenstein Rechtsanwälte nämlich das erste Dieselskandal-Urteil vor dem obersten deutschen Gericht – dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Seitdem herrscht endgültig Rechtssicherheit in der Sache, denn in Zukunft werden sich alle deutschen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichte in ihren Dieselskandal-Verfahren auf diese Entscheidung beziehen.

Konkret bestätigte der BGH, dass Volkswagen seine Kunden getäuscht hat und diese daher eine Entschädigung durchsetzen können. Schließlich haben die manipulierten Fahrzeuge durch den Skandal unter anderem massiv an Wert verloren. Hätten die PKW-Besitzer bereits zum Kaufzeitpunkt von dem Betrug gewusst, hätten sie ihr manipuliertes Fahrzeug zudem sicher nicht zu den gleichen Konditionen erworben. Deshalb haben Fahrzeughalter die Möglichkeit, ihren manipulierten Pkw an Volkswagen zurückzugeben und dafür den ursprünglichen Kaufpreis sowie Verzugszinsen zu erhalten. Sie müssen sich lediglich die zurückgelegte Laufleistung anrechnen lassen. Insgesamt überwies Volkswagen dem BGH-Kläger beispielsweise 29.800 Euro für seinen manipulierten VW-Sharan, obwohl er diesen rund sechs Jahre zuvor für gerade einmal 1.700 Euro mehr gekauft und seitdem rund 50.000 Kilometer genutzt hat.

Weitere Verfahren im VW Abgasskandal

Nach vier Jahren Ermittlungsarbeit des kanadischen Umweltministeriums verklagte auch Kanada den VW-Konzern im Dezember 2019. Durch die Manipulation verschiedener Dieselmodelle habe VW gegen mehrere Umweltschutzgesetze verstoßen, lautet der Vorwurf. Konkret wurde in insgesamt 60 Punkten Anklage erhoben.
Im Januar 2020 verhängte auch die polnische Verbraucherschutzbehörde ein Bußgeld in Millionenhöhe gegen die Volkswagen Group Polska. Die polnische Vertriebsgesellschaft von VW soll eine Strafe in Höhe von umgerechnet etwa 28,3 Millionen Euro zahlen. Dies ist die höchste Strafzahlung, die jemals von der polnischen Verbraucherschutzbehörde angeordnet wurde.
In den Niederlanden wurde Volkswagen zu einer Schadensersatzzahlung an rund 150.000 Fahrzeug-Halter verurteilt. Auch in weiteren Ländern auf der ganzen Welt musste VW wegen des Abgasskandals Strafzahlungen und Bußgelder zahlen.

In Deutschland laufen zudem Ermittlungen gegen verantwortliche VW-Mitarbeiter, darunter der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn. Seit September 2021 müssen sich Winterkorn und vier weitere Ex-VW-Manager wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs vor dem Landgericht Braunschweig verantworten. Das Verfahren ist für insgesamt 133 Verhandlungstermine angesetzt und wird sich voraussichtlich bis ins Jahr 2023 ziehen.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Rechte im VW Abgasskandal einzuklagen. Erfahren Sie hier alles rund um eine Klage gegen Volkswagen.

Die VW Rückrufaktionen und ihre Folgen

Zu einer Rückrufaktion kommt es grundsätzlich, wenn an einer ganzen Reihe von baugleichen Kraftfahrzeuge Mängel auftreten, die nicht auf unsachgemäßen Gebrauch durch den Nutzer zurückzuführen sind. Die Defekte sollen in einer dafür autorisierten Werkstatt behoben werden.

Wie verhält es sich mit der VW Rückrufaktion im Volkswagen-Skandal?

Der Dieselskandal von VW ist ebenfalls in mehrere Rückrufaktionen gemündet. In Deutschland hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Dezember 2015 erstmals einen Rückruf von mehreren Millionen vom VW Abgasskandal betroffenen Fahrzeugen angeordnet. Unter dem VW Rückruf-Code 23R7 wurden bis Mai 2017 rund 2,5 Millionen VW-Fahrzeuge in die Werkstätten beordert.

Wenn Ihr Fahrzeug ebenfalls von einer VW Rückrufaktion betroffen ist, werden Sie in der Regel per Post vom Hersteller, dem Kraftfahrtbundesamt und von Ihrer örtlichen Zulassungsstelle zur Durchführung eines VW Software Updates aufgefordert. Mithilfe eines solchen Updates soll die vom Hersteller verbaute Manipulationssoftware dauerhaft entfernt und die Abgasreinigung der Fahrzeuge damit normalisiert werden. Die Kosten übernimmt dabei der Hersteller.

Was sollten Sie über die VW Rückrufaktionen wissen?

Amtliche VW Rückrufaktionen im Zuge des Abgasskandals sind grundsätzlich nicht verbindlich. Wenn Sie die Mängel an Ihrem Fahrzeug jedoch nicht beseitigen lassen, droht Ihnen die Stilllegung Ihres Autos durch die örtliche Zulassungsstelle. Anders sieht es bei freiwilligen Servicemaßnahmen durch den Autokonzern aus. Wer kein freiwilligen Software-Update aufspielen lässt, hat im Nachhinein keine Konsequenzen zu befürchten. Allerdings erwarten vom VW Abgasskandal betroffene Halter in einigen Städten und Kommunen Fahrverbote. Gleichzeitig haben Fahrzeughalter durch den Rückrufbescheid aber auch die Gewissheit, dass sie Schadensersatzansprüche gegenüber VW geltend machen können.

Die wichtigsten VW Rückrufaktionen im Überblick

Seit dem Bekanntwerden des Dieselskandals 2015 kam es zu mehreren VW Rückrufaktionen. Zahlreiche Fahrzeugmodelle mit unterschiedlichen Motorvarianten wurden dabei offiziell durch das KBA zurückgerufen. Neben amtlichen VW Rückrufaktionen kam es darüber hinaus auch immer wieder zu freiwilligen Servicemaßnahmen, die direkt vom Volkswagen-Konzern ausgingen.

Hier sehen Sie die wichtigsten VW Rückrufaktionen im Überblick:

Wie funktioniert die Durchsetzung der Volkswagen Entschädigung und wie sieht es mit der Schadensersatzhöhe aus?

Als Besitzer eines vom VW Abgasskandal betroffenen Fahrzeugs können Sie gegenüber VW Schadensersatzansprüche geltend machen. Dies gilt auch, wenn Sie ein manipuliertes Fahrzeug der VW-Töchter Audi, Seat, Skoda oder Porsche besitzen. Selbst nach der Durchführung des VW Software Updates können Sie eine Entschädigung von VW durchsetzen. Was die Höhe des VW Schadensersatzes betrifft, gilt: Sie haben gute Chancen, den vollen Kaufpreises Ihres Fahrzeugs abzüglich des einer sogenannten Nutzungsentschädigung auf Basis Ihrer individuellen Laufleistung zu erhalten. Darüber hinaus stehen Ihnen ab dem Tag der Klage-Erhebung Verzugszinsen zu. Mit unserem Schnell-Check können Sie in wenigen Minuten kostenfrei prüfen, wie hoch ihr VW Schadensersatz ausfällt. Unsere Experten unterstützen Sie im Anschluss gern dabei, Ihre Entschädigung im VW Abgasskandal einzuklagen.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig, gewissenhaft und mit einer Erfolgsquote von 99% durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. So einfach haben Sie noch nie Geld verdient.

Wie verhält es sich mit dem VW Software-Update?

Im Zuge der VW-Rückrufaktion wird ein Software-Update bei Ihrem Fahrzeug durchgeführt, das die Abgasreinigung Ihres manipulierten PKW normalisieren soll. Tatsächlich kann sich das Update aber auch auf die Funktionsweise Ihres Motors auswirken. Veränderte Motorengeräusche, eine verkürzte Lebensdauer des Motors und höhere Verbrauchswerte können die Folge des VW Software Updates sein. Der „Defekt“ Ihres Fahrzeugs wird somit nicht wirklich behoben, sondern eher verlagert. Wichtige Gerichtsurteile zum VW Abgasskandal behandeln die Frage, ob das VW Software Update den Geschädigten in seiner bestehenden Form zumutbar ist. Unsere Experten verfolgen für Sie alle aktuellen Entwicklungen dazu.

Kann ich das VW Software-Update verweigern?

Die Antwort lautet: Ja. Rechtlich sind Sie nicht dazu verpflichtet, Ihr Fahrzeug nachrüsten zu lassen. So verhält es sich auch beim Volkswagen Skandal. Allerdings droht Ihnen dann die Stilllegung Ihres Fahrzeuges. Schließlich hält es die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte in Bezug auf den Stickoxidausstoß nicht ein.

Grundsätzlich raten wir betroffenen Fahrzeughaltern dazu, sich vor der Durchführung eines Software-Updates rechtlich beraten zu lassen. Nach einem Update ist die Wirkungsweise der Abschalteinrichtung nämlich nicht länger nachvollziehbar. Das könnte die Chancen auf eine Entschädigung im schlimmsten Fall sogar schmälern. Man sollte sich daher gut überlegen, ob ein entsprechendes Update sinnvoll ist.

Gleichzeitig gibt es Alternativen zum kontroversen VW Software-Update. So hat Volkswagen gegenüber dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur eine Kostenübernahme für Pkw-Nachrüstsysteme in Höhe von bis zu 3.000 Euro für private Fahrzeughalter zugesagt. Am besten lassen Sie sich von unseren Experten bzgl. Ihres individuellen Falles beraten. Wir erörtern mit Ihnen, welche weiteren Schritte Ihnen im Diesel-Skandal offenstehen.

Welche Ansprüche verbleiben, wenn das VW Software-Update bereits durchgeführt wurde?

Wenn Sie bereits ein VW-Software-Update haben vornehmen lassen, schließt dies Ihren Anspruch auf Entschädigung nicht aus. Halter eines vom VW-Skandal betroffenen Fahrzeugs haben unter anderem durch den Wertverlust ihres Autos Anspruch auf Schadensersatz. Dieser Wertverlust wird keineswegs durch die Durchführung des Updates ausgeglichen. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass selbst das VW Software-Update die Abgasreinigung der betroffenen Pkw nicht vollständig normalisiert. Daher gilt: Auch wenn das VW Software-Update bereits durchgeführt wurde, kann vom Hersteller Schadensersatz gefordert werden.

Wollen Sie Ihre Entschädigung selbst berechnen?

Sie wollen Ihre Entschädigung im VW Abgasskandal selbst berechnen? Kein Problem! Benutzen Sie einfach unseren Schnellcheck und wir sagen Ihnen, mit welcher Höhe Sie rechnen können.

Wie Sie sicher und effektiv gegen VW klagen können

Warum Goldenstein Rechtsanwälte Ihr Partner im VW Abgasskandal sein sollte

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte verhelfen Ihnen mit Ihrer VW Klage zum Erfolg. Allein gegenüber dem VW-Konzern haben wir die Ansprüche von Tausenden Mandanten geltend gemacht. Als erprobte Kanzlei im VW Abgasskandal sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wir sind deutschlandweit führend und unter anderem für das erste BGH-Urteil in der Sache verantwortlich. Unsere Experten setzen sich jeden Tag dafür ein, dass Verbraucher ihre Ansprüche im VW Abgasskandal unkompliziert und sicher durchsetzen können.

Machen Sie jetzt den ersten Schritt zu Ihrer VW-Klage und einer hohen Entschädigung. Füllen Sie unser Online-Formular aus und wir kümmern uns um den Rest.

Ihre Klage mit einer Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, dann können Sie Ihre Ansprüche im VW Abgasskandal sorgenfrei einklagen. Dazu benötigen Sie lediglich die Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicherung. Diese übernimmt nach Zusage die Prozesskosten. Sie zahlen ausschließlich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung an Ihren Versicherungsdienstleister. Dabei müssen Sie sich um nichts kümmern, denn die Abwicklung mit Ihrem Versicherer übernehmen wir für Sie. Wir beraten Sie gern auch in allen verwaltungsrechtlichen Fragen zum VW Diesel-Skandal und erweitern – falls nötig – die Deckungsanfrage gegenüber Ihrer Rechtschutzversicherung.

Sie haben keine Rechtschutzversicherung?

Sie können Ihre Ansprüche in der Dieselaffäre gegenüber VW auch ohne jedes Kostenrisiko geltend machen, wenn Sie keine Rechtsschutzversicherung haben. Wie eine kostenfreie Klage ohne Rechtsschutz geht? Wir arbeiten mit einer Reihe von Prozesskostenfinanzierern zusammen, welche die Kosten Ihrer Individualklage im VW Diesel-Skandal übernehmen können. Unsere Partner tragen wämtliche Gerichtskosten für nicht-rechtsschutzversicherte Fahrzeugkäufer. Im Erfolgsfall (und nur dann) bezieht der jeweilige Prozesskostenfinanzierer eine einzelfallabhängige, geringe Gewinnbeteiligung. Wir beraten Sie gern weiter zum Thema Prozessfinanzierung und VW Abgasskandal.

Egal ob Sie eine Rechtsschutzversicherung haben. Mit Goldenstein Rechtsanwälte klagen Sie sorgenlos.

Darum ist eine Sammelklage gegen VW nicht die richtige Lösung für Betroffene

Eine Sammelklage nach US-amerikanischen Vorbild ist in Deutschland nicht möglich. Jedoch wurde durch die Musterfeststellungsklage ein neues Instrument geschaffen, das jedoch zunächst nur den grundsätzlichen Rechtsanspruch der Geschädigten feststellen können wird.
Diesen Weg hat die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv), unterstützt vom ADAC, mit einer VW Musterfeststellungsklage Ende 2018 gewählt. Die Anmeldefrist zur Musterfeststellungsklage vor dem Oberlandesgericht Braunschweig ist am 30. September 2019 abgelaufen. Im Frühjahr 2020 einigte sich der vzbv mit Volkswagen auf einen Vergleich im Rahmen der VW Musterfeststellungsklage.

Deshalb war die Musterfeststellungsklage nicht erfolgreich

Konkret hatten die Teilnehmer der Musterfeststellungsklage die Möglichkeit, sich eine durchschnittliche Entschädigung in Höhe von rund 3.200 Euro zu sichern. Im Gegenzug sollten die Kläger ihre manipulierten Pkw behalten und auf weitere Rechtsansprüche verzichten. Der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverbands bezeichnete dieses Ergebnis der Verhandlungen als nicht optimal. Tatsächlich hätten die Kläger der Musterfeststellungsklage, die das Vergleichsangebot von VW angenommen haben, eigentlich deutlich höhere Entschädigungen durchsetzen können. Am 25. Mai 2020 – nur wenige Wochen nach dem Vergleich in der Musterfeststellungsklage – erwirkten wir von Goldenstein Rechtsanwälte nämlich das erste
Dieselskandal-Urteil vor dem obersten deutschen Gericht – dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Seitdem herrscht endgültig Rechtssicherheit in der Sache, denn in Zukunft werden sich alle deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichte in ihren Dieselskandal-Verfahren auf diese Entscheidung beziehen.

Diese Motoren sind vom VW Abgasskandal betroffen

Fahrzeuge mit einem Diesel-Motor der Baureihen EA189, EA288, EA896, EA897 und EA898 sind vom VW Abgasskandal betroffen. Verbaut wurden diese Motoren bei den Marken des Volkswagen-Konzerns Audi, Porsche, Seat und Skoda und VW. Selbst der Benzinmotor EA888 steht unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein.

Vor allem Fahrzeughalter, die ein PKW mit eingebautem EA896-, EA897- oder EA898-Motor besitzen, sollten aktiv werden und ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Diese Fahrzeuge werden bereits seit 2018 durch das KBA zurückgerufen. Entsprechend der drei-jährigen Verjährungsfrist haben Betroffene mit einem Rückrufschreiben aus dem Jahr 2019 nur noch bis zum 01.01.2023 Zeit, ihre Ansprüche erfolgreich durchzusetzen. Unsere Rechtsexperten beraten Sie gern kostenlos zu Ihren Möglichkeiten.

Diese Modelle sind vom VW Abgasskandal betroffen

Nach aktuellem Stand sind die folgenden Volkswagen-Modelle vom VW Abgasskandal betroffen:

  • Amarok
  • Beetle
  • Caddy
  • California
  • Craftler
  • CC
  • EOS
  • Golf
  • Golf Cabrio
  • Golf Plus
  • Golf Variant
  • Jetta
  • Passat
  • Passat CC
  • Phaeton
  • Polo
  • Scirocco
  • Sharan I
  • Sharan II
  • Sharan High-line
  • T5 Multivan
  • T6 Transporter
  • T-Roc
  • Tiguan
  • Touareg
  • Touran
  • Transporter

Fragen und Antworten zum VW Abgasskandal

Wie stehen Ihre Chancen bei einer Klage im VW Abgasskandal?
Entstehen Ihnen Nachteile im Prozess der Klage gegen VW?
Wie erfahre ich, dass mein Fahrzeug vom VW Abgasskandal betroffen ist?
Wie lange dauert ein Verfahren im VW Abgasskandal?
Kann ich mein manipuliertes Fahrzeug gegen ein Neufahrzeug tauschen?
Kann es sein, dass mein Anspruch auf Entschädigung verjährt ist?
Was kann ich tun, wenn meine Ansprüche bereits verjährt sind?
Was verbirgt sich hinter dem Begriff Restschadensersatzanspruch?
Wie berechnet sich die Höhe des Restschadensersatzanspruches?

Aktuelle Neuigkeiten zum VW-Dieselskandal

25.
Jan

OLG Stuttgart bestätigt: Schadensersatzansprüche wegen VW-Manipulationen sind nicht verjährt

Wer vom VW-Abgasskandal betroffen ist, hätte seine Rechtsansprüche bis zum 01. Januar 2020 durchsetzen müssen, um keine Verjährung zu riskieren. Nun bestätigten die Richter am Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart im Rahmen […]

Mehr erfahren
24.
Jan

BGH-Urteil: Vielfahrer könnten doch noch Entschädigungen wegen Abgasskandal erhalten

Im Sommer 2020 entschieden die Richter am Bundesgerichtshof (BGH), dass PKW-Besitzer teilweise keinen Anspruch auf Schadensersatz wegen des Abgasskandals haben, wenn die aktuelle Laufleistung ihres manipulierten Fahrzeugs über 250.000 Kilometer […]

Mehr erfahren
18.
Jan

Wann kommt das EuGH-Urteil zum VW Software-Update?

Nachdem der VW-Abgasskandal 2015 bekannt wurde, musste Volkswagen allein in Deutschland rund 2,5 Millionen Autos wegen der illegalen Manipulationen zurückrufen und die Abgasreinigung der betroffenen PKW mit einem Software-Update normalisieren. […]

Mehr erfahren
14.
Jan

Rückrufcode 23R7: Der Beginn zahlreicher Rückrufe im VW-Dieselskandal

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ließ zwischen Dezember 2015 und Mai 2017 rund 2,5 Millionen VW-Fahrzeuge zurückrufen. Der Grund: Volkswagen hat die betroffenen Diesel-Modelle mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung bestückt und die Abgasreinigung […]

Mehr erfahren
11.
Jan

Anteil von Diesel-Neufahrzeugen in Deutschland sinkt auf 20 Prozent

2022 startet mit zwei Negativnachrichten für Anhänger der Diesel-Technologie: Am Sonntag stieg der Kraftstoffpreis laut ADAC auf den höchsten jemals gemessenen Wert in Höhe von 1,584 Euro. Außerdem sank die […]

Mehr erfahren
31.
Dez

Welche Abgasskandal-Themen werden im Jahr 2022 geklärt?

Mehr als sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals werden diesbezüglich noch immer juristische Detailfragen geklärt. Auch für 2022 werden wieder reihenweise Entscheidungen erwartet, die betroffenen PKW-Besitzern Klarheit verschaffen sollen. […]

Mehr erfahren
29.
Dez

Rückblick: Die wichtigsten BGH-Dieselskandal-Entscheidungen im Jahr 2021

Im Mai 2020 erwirkte die Kanzlei Goldenstein ein Abgasskandal-Grundsatzurteil am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Dadurch steht fest, dass die Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen Anspruch auf Schadensersatz haben. Seitdem können […]

Mehr erfahren
24.
Dez

Nicht nur Fiat hat Wohnmobile manipuliert

In mehreren Diesel-Varianten des Fiat Ducato wurden illegale Abschalteinrichtungen entdeckt. Das ist insofern brisant, da zwei Drittel aller Wohnmobile auf Basis dieses Fahrzeugs gebaut werden. Doch nicht nur Fiat ist […]

Mehr erfahren
23.
Dez

Bei Rückruf im Jahr 2018: Ansprüche im Abgasskandal drohen zu verjähren

Zum Jahresbeginn verjähren stets diverse zivilrechtliche Ansprüche. So wird es auch am 01. Januar 2022 sein. Allein im Zusammenhang mit dem Dieselskandal drohen die Rechte von Hunderttausenden Verbrauchern zu verjähren. […]

Mehr erfahren
15.
Dez

VW entschädigt Baden-Württemberg wegen Abgasskandal

Ende 2018 reichte Baden-Württemberg als erstes Bundesland in Deutschland eine Schadensersatzklage wegen des VW-Abgasskandals ein. Nun haben sich das Land und Volkswagen außergerichtlich auf eine Entschädigung geeinigt. Insgesamt soll VW […]

Mehr erfahren
14.
Dez

Eine Chronologie des Audi-Abgasskandals

Nachdem der VW-Abgasskandal im Jahr 2015 bekannt wurde, war schnell klar: Auch Audi-Fahrzeuge enthalten die manipulierten Motoren von Volkswagen. Doch erst 2017 entdeckte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), dass Audi nicht nur […]

Mehr erfahren
10.
Dez

Bald herrscht Rechtssicherheit im Audi-Abgasskandal

Zwei Jahre nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals entdeckte das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erstmals, dass auch Diesel-Fahrzeuge mit Audi-Motoren illegale Abschalteinrichtungen enthalten. Das hat auch nicht nur zu Rückrufen, sondern unter […]

Mehr erfahren
09.
Dez

Hunderttausenden Verbrauchern droht die Verjährung ihrer Ansprüche im Abgasskandal

Deutschlandweit ließ das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mehr als eine Million Fahrzeuge mit manipulierten Audi-, Daimler- und Opel-Motoren zurückrufen. Obwohl die betroffenen Fahrzeuge durch den Skandal unter anderem massiv an Wert verloren […]

Mehr erfahren
08.
Dez

BGH-Entscheidung: Fahrzeugersatz wegen Abgasskandal kann Zuzahlung erfordern

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe haben heute einmal mehr bestätigt, dass die Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist den Anspruch auf ein mangelfreies Ersatzfahrzeug durchsetzen […]

Mehr erfahren
01.
Dez

Diese rechtlichen Möglichkeiten haben Österreicher im Abgasskandal

Der Abgasskandal ist mittlerweile seit über sechs Jahren bekannt. Doch das Oberste Gericht in Österreich hat bis heute noch kein Grundsatzurteil in der Sache verkündet, das betroffenen PKW-Besitzer zu Rechtssicherheit […]

Mehr erfahren
29.
Nov

Nach EuGH-Schlussantrag zum Thermofenster: Wie geht es weiter?

Das sogenannte Thermofenster wird im Zusammenhang mit dem Abgasskandal heiß diskutiert. Nachdem sich die Richter am deutschen Bundesgerichtshof (BGH) mehrfach dahingehend positionierten, dass der Einbau von temperaturgesteurten Abschalteinrichtungen in Diesel-Fahrzeugen […]

Mehr erfahren
26.
Nov

1,5 Jahre Rechtssicherheit im Abgasskandal

2020 hat die Kanzlei Goldenstein das erste Abgasskandal-Urteil am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erwirkt. Damals entschieden die Richter am obersten deutschen Zivilgericht, dass Volkswagen sich im Zusammenhang mit dem Abgasskandal […]

Mehr erfahren
25.
Nov

BGH verurteilt Audi erstmals wegen Abgasskandal

Es ist ein Urteil mit Symbolcharakter. Auf den Tag genau eineinhalb Jahre nach dem ersten Abgasskandal-Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) haben die obersten Zivilrichter Deutschlands Audi erstmals zur Auszahlung von Schadensersatz […]

Mehr erfahren
22.
Nov

Drohende Verjährung: Diese Hersteller mussten 2018 manipulierte Autos zurückrufen

Nachdem der VW-Abgasskandal 2015 aufgedeckt wurde, ahnten viele schon, dass auch andere Hersteller ihre Diesel-Fahrzeuge illegal manipuliert haben. Doch erst Jahre später hatten zahlreiche Verbraucher die Gewissheit, dass auch ihre […]

Mehr erfahren
19.
Nov

Wegen Abgasskandal: Staatsanwaltschaft weitet Ermittlungen gegen Continental aus

Sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals bleibt das Thema noch immer aktuell. So gab die Staatsanwaltschaft Hannover aktuell an, dass die Strafverfolgungsbehörde ihre Ermittlungen gegen Continental auf ehemalige Topmanager […]

Mehr erfahren
18.
Nov

Schadensersatzansprüche wegen Audi-Manipulationen lassen sich nicht mehr lang durchsetzen

2017 entdeckte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), dass sich auch in von Audi entwickelten Motoren illegale Abschalteinrichtungen befinden. Diese Software-Lösungen sorgten dafür, dass Autos während Abgastests saubere Abgaswerte vorgaben, obwohl die PKW […]

Mehr erfahren
15.
Nov

Bundesgerichtshof befasst sich im Dezember mit Audi-Abgasskandal

Spätestens seit 2018 ist klar, dass auch Audi in den Abgasskandal verwickelt ist. Die VW-Tochter verbaute nicht nur illegal manipulierte Diesel-Motoren ihrer Konzernmutter, sondern entwickelte auch selbst illegale Abschalteinrichtungen. Diese […]

Mehr erfahren
11.
Nov

Mercedes-Fahrer profitieren von aktueller BGH-Entscheidung zu VW-Abgasskandal

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben heute einmal mehr bestätigt, dass Verbraucher den Eintritt einer zivilrechtlichen Verjährung durch die An- und spätere Abmeldung an einer Musterfeststellungsklage hemmen können. “Obwohl sich die […]

Mehr erfahren
03.
Nov

Bußgeldbescheid belegt Manipulation von VW EA288-Motoren in Deutschland

Bislang behauptete Volkswagen immer, dass der Automobilhersteller einzig und allein Fahrzeuge mit dem Diesel-Motor EA189 illegal manipuliert hat. FOCUS Online veröffentlichte nun allerdings Auszüge aus einem Bußgeldbescheid gegen VW, die […]

Mehr erfahren
03.
Nov

BGH fordert Sachverständigengutachten zu VW Software-Update

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben das Oberlandesgericht (OLG) Köln aktuell dazu aufgefordert, ein Sachverständigengutachten zu den Folgeschäden des VW Software-Updates in Auftrag geben zu lassen. Dadurch lasse sich klären, […]

Mehr erfahren
01.
Nov

VW-Tochterunternehmen fälschte LKW-Emissionswerte

52 Millionen US-Dollar zahlt Volkswagens US-LKW-Tochter Navistar aktuell, um einen Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium und der amerikanischen Umweltbehörde EPA zu beenden. Bereits sechs Jahre zuvor hatte die US-Regierung in der […]

Mehr erfahren
25.
Okt

Audi-Manipulationen wurden erst 2017 entdeckt

Jahrelang erteilte das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Fahrzeugen die Typengenehmigung, obwohl diese aufgrund ihrer Abgaswerte eigentlich nicht für den Straßenverkehr geeignet gewesen wären. Die hierfür verantwortlichen Manipulationen der Autohersteller wurden erst […]

Mehr erfahren
22.
Okt

Diesel-Halter sollten ihre Rechte noch dieses Jahr durchsetzen

Zivilrechtliche Ansprüche verjähren in Deutschland nach einer gewissen Zeit. Einerseits soll den geschädigten Personen genug Zeit gegeben werden, um eigene Rechtsansprüche durchzusetzen. Andererseits soll die Verjährungsfrist dafür sorgen, dass die […]

Mehr erfahren
15.
Okt

Hilft der Diesel-Prozess gegen VW-Manager betroffenen Verbrauchern?

Seit knapp einem Monat läuft nun der Dieselskandal-Prozess gegen mehrere Ex-VW-Manager. Am Landgericht (LG) Braunschweig soll unter anderem herausgefunden werden, ob und wann auch die Führungskräfte im VW-Konzern von den […]

Mehr erfahren
30.
Sep

Hunderttausende Autos aus Österreich wurden illegal manipuliert

Auch in Österreich sind Hunderttausende Autos vom Abgasskandal betroffen. Allein als der VW-Abgasskandal 2015 bekannt wurde, wurde schnell klar: Mehr als 300.000 Autos in dem Alpenland wurden illegal manipuliert. Darüber […]

Mehr erfahren

Weitere vom Dieselskandal betroffene Hersteller

[gravityform id="17" title="false" description="false" ajax="true"]
<div class='gf_browser_unknown gform_wrapper gravity-theme' id='gform_wrapper_17' ><div id='gf_17' class='gform_anchor' tabindex='-1'></div><form method='post' enctype='multipart/form-data' target='gform_ajax_frame_17' id='gform_17' action='/dieselskandal/vw-volkswagen/#gf_17' > <div class='gform_body gform-body'><div id='gform_fields_17' class='gform_fields top_label form_sublabel_below description_below'><fieldset id="field_17_1" class="gfield field_sublabel_below field_description_below gfield_visibility_hidden" ><div class='admin-hidden-markup'><i class='gform-icon gform-icon--hidden'></i><span>Hidden</span></div><legend class='gfield_label' >Warum möchten Sie Ihre Rechte im Abgasskandal noch nicht durchsetzen?</legend><div class='ginput_container ginput_container_radio'><div class='gfield_radio' id='input_17_1'> <div class='gchoice gchoice_17_1_0'> <input class='gfield-choice-input' name='input_1' type='radio' value='Ich habe keine Rechtsschutzversicherung' id='choice_17_1_0' onchange='gformToggleRadioOther( this )' aria-describedby="gfield_description_17_1" /> <label for='choice_17_1_0' id='label_17_1_0'>Ich habe keine Rechtsschutzversicherung</label> </div> <div class='gchoice gchoice_17_1_1'> <input class='gfield-choice-input' name='input_1' type='radio' value='Ich vertraue Goldenstein Rechtsanwälte nicht' id='choice_17_1_1' onchange='gformToggleRadioOther( this )' /> <label for='choice_17_1_1' id='label_17_1_1'>Ich vertraue Goldenstein Rechtsanwälte nicht</label> </div> <div class='gchoice gchoice_17_1_2'> <input class='gfield-choice-input' name='input_1' type='radio' value='Ich glaube nicht, dass es sich für mich lohnt' id='choice_17_1_2' onchange='gformToggleRadioOther( this )' /> <label for='choice_17_1_2' id='label_17_1_2'>Ich glaube nicht, dass es sich für mich lohnt</label> </div> <div class='gchoice gchoice_17_1_3'> <input class='gfield-choice-input' name='input_1' type='radio' value='Anderer Grund' id='choice_17_1_3' onchange='gformToggleRadioOther( this )' /> <label for='choice_17_1_3' id='label_17_1_3'>Anderer Grund</label> </div></div></div><div class='gfield_description' id='gfield_description_17_1'>Wir möchten gerne verstehen, wie wir unseren Service noch besser machen können. </div></fieldset><div id="field_17_2" class="gfield gfield--width-full field_sublabel_below field_description_below hidden_label gfield_visibility_visible" ><label class='gfield_label' for='input_17_2' >Beweggründe</label><div class='ginput_container ginput_container_textarea'><textarea name='input_2' id='input_17_2' class='textarea large' aria-invalid="false" rows='10' cols='50'></textarea></div></div></div></div> <div class='gform_footer top_label'> <input type='submit' id='gform_submit_button_17' class='gform_button button' value='Absenden' onclick='if(window["gf_submitting_17"]){return false;} window["gf_submitting_17"]=true; ' onkeypress='if( event.keyCode == 13 ){ if(window["gf_submitting_17"]){return false;} window["gf_submitting_17"]=true; jQuery("#gform_17").trigger("submit",[true]); }' /> <input type='hidden' name='gform_ajax' value='form_id=17&amp;title=&amp;description=&amp;tabindex=0' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='is_submit_17' value='1' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='gform_submit' value='17' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='gform_unique_id' value='' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='state_17' value='WyJbXSIsIjQxYzJkNjg3NWYxYmI4Nzc0YWZjZDQyOWExOTM5NzE3Il0=' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='gform_target_page_number_17' id='gform_target_page_number_17' value='0' /> <input type='hidden' class='gform_hidden' name='gform_source_page_number_17' id='gform_source_page_number_17' value='1' /> <input type='hidden' name='gform_field_values' value='' /> </div> </form> </div> <iframe style='display:none;width:0px;height:0px;' src='about:blank' name='gform_ajax_frame_17' id='gform_ajax_frame_17' title='This iframe contains the logic required to handle Ajax powered Gravity Forms.'></iframe> <script type="text/javascript"> gform.initializeOnLoaded( function() {gformInitSpinner( 17, 'https://www.ra-goldenstein.de/wp-content/plugins/gravityforms/images/spinner.svg' );jQuery('#gform_ajax_frame_17').on('load',function(){var contents = jQuery(this).contents().find('*').html();var is_postback = contents.indexOf('GF_AJAX_POSTBACK') >= 0;if(!is_postback){return;}var form_content = jQuery(this).contents().find('#gform_wrapper_17');var is_confirmation = jQuery(this).contents().find('#gform_confirmation_wrapper_17').length > 0;var is_redirect = contents.indexOf('gformRedirect(){') >= 0;var is_form = form_content.length > 0 && ! is_redirect && ! is_confirmation;var mt = parseInt(jQuery('html').css('margin-top'), 10) + parseInt(jQuery('body').css('margin-top'), 10) + 100;if(is_form){jQuery('#gform_wrapper_17').html(form_content.html());if(form_content.hasClass('gform_validation_error')){jQuery('#gform_wrapper_17').addClass('gform_validation_error');} else {jQuery('#gform_wrapper_17').removeClass('gform_validation_error');}setTimeout( function() { /* delay the scroll by 50 milliseconds to fix a bug in chrome */ jQuery(document).scrollTop(jQuery('#gform_wrapper_17').offset().top - mt); }, 50 );if(window['gformInitDatepicker']) {gformInitDatepicker();}if(window['gformInitPriceFields']) {gformInitPriceFields();}var current_page = jQuery('#gform_source_page_number_17').val();gformInitSpinner( 17, 'https://www.ra-goldenstein.de/wp-content/plugins/gravityforms/images/spinner.svg' );jQuery(document).trigger('gform_page_loaded', [17, current_page]);window['gf_submitting_17'] = false;}else if(!is_redirect){var confirmation_content = jQuery(this).contents().find('.GF_AJAX_POSTBACK').html();if(!confirmation_content){confirmation_content = contents;}setTimeout(function(){jQuery('#gform_wrapper_17').replaceWith(confirmation_content);jQuery(document).scrollTop(jQuery('#gf_17').offset().top - mt);jQuery(document).trigger('gform_confirmation_loaded', [17]);window['gf_submitting_17'] = false;wp.a11y.speak(jQuery('#gform_confirmation_message_17').text());}, 50);}else{jQuery('#gform_17').append(contents);if(window['gformRedirect']) {gformRedirect();}}jQuery(document).trigger('gform_post_render', [17, current_page]);} );} ); </script> <script> jQuery( document ).ready(function() { }) </script>