Audi im Abgasskandal -
Ihr Recht auf Entschädigung

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Wie viel Entschädigung würde Ihnen zustehen? Jetzt in 2 Schritten prüfen:
  • Haben Sie eine Aufforderung zum Software-Update erhalten?
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihre Ansprüche im Audi-Abgasskandal

Der Automobilhersteller Audi hat die Abgaswerte seiner Fahrzeuge manipuliert. Mit dieser Nachricht beginnt der Audi-Abgasskandal 2015. Zwei Monate zuvor waren die Motor-Manipulationen bei Volkswagen öffentlich geworden. Es zeigt sich: Die VW-Tochtermarken Seat, Škoda und Audi sind ebenso vom Dieselskandal betroffen. Im Kern geht es dabei um die bewusste Abgasmanipulation mit einer eigens für diesen Zweck entwickelten Software. Ist auch ihr Fahrzeug mit einer Manipulations-Software ausgestattet? Haben Sie einen Dieselskandal-Audi gekauft oder geleast? Als betroffener Halter können Sie jetzt Ihre Ansprüche im Audi Dieselskandal vor Gericht einklagen.
Jetzt unverbindlich beraten lassen

Unsere Mitarbeiter stehen für offene Fragen gerne persönlich zur Verfügung und beraten Sie zu Ihrem individuellen Audi-Abgasskandal-Fall vollkommen kostenlos.

Audi Abgasskandal betrifft auch Benziner

Ein 2020 veröffentlichtes Gerichtsgutachten legt nahe, dass selbst benzinbetriebene Audi-Fahrzeuge illegal manipuliert wurden.

Ohne Rechtsschutzversicherung klagen

Wir prüfen gerne die Übernahme der vollständigen Finanzierung Ihres individuellen Falles durch einen unserer Prozesskostenfinanzierungs-Partner.

Füllen Sie das Online-Formular zum Audi-Skandal direkt aus, um Ihre Entschädigungssumme zu erfahren.
Bekannt aus:

Der Audi-Abgasskandal in der Entwicklung

Als Tochterunternehmen der Volkswagen AG beginnt der Audi-Abgasskandal 2015, als die US-amerikanische Umweltschutzbehörde VW vorwirft, eine Abschalteinrichtung im Abgaskontrollsystem eingerichtet zu haben, die die Messung der Schadstoffe manipuliert. Es zeigt sich schnell: Millionen Dieselfahrzeuge weltweit sind mit der illegalen Software ausgestattet worden. Auch bei Audi sowie allen anderen Tochtermarken des VW-Konzerns – wie bei Seat, Škoda und Porsche – wurde der Dieselskandal-Motor EA 189 verbaut.

Der Audi-Skandal in den USA

Auch Audi gibt zu, in seine Fahrzeuge mit Drei-Liter-Dieselmotoren eine Abschalteinrichtung eingebaut zu haben. Damit erscheinen Autos im Prüfmodus sauberer und umweltfreundlicher. Im Normalbetrieb hingegen schaltet sich die Abgasreinigungsanlage nahezu völlig ab – verbunden mit vielfach höheren Abgaswerten und einem höheren Verbrauch als erlaubt.

Mit den US-Behörden einigen sich VW und Audi bereits 2017. Im Zuge von „Dieselgate Audi“ geben Mutter- und Tochterkonzern zu, ihre US-amerikanischen Kunden getäuscht zu haben, verpflichten sich zu Rückkäufen, Umbau und Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Audi Abgasskandal: Beste Chancen auf Schadensersatz in Europa

In Europa entwickelt sich der Audi Abgasskandal anders als in den USA. Zunächst schwappen „Dieselgate Audi“ und die Diskussion um die Verantwortung im Audi-Skandal schnell nach Europa, aber der Prozess zieht sich. Drei Jahre lang prüft das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Fall Audi, es gibt Ermittlungen und Razzien. 2018 ist klar, der Autobauer muss ein Bußgeld von 800 Millionen Euro zahlen.

Freiwillig zahlt Audi jedoch keinen Schadensersatz an seine Kunden. Die betroffenen Audi-Halter haben jedoch optimale Chancen, um ihre Ansprüche im Rahmen einer Individualklage geltend zu machen.  Dabei profitieren sie von der verbraucherfreundlichen Rechtsauslegung des deutschen Bundesgerichtshof (BGH) sowie des Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Der BGH urteilte im Mai 2020 im Rahmen eines Verfahrens der Kanzlei Goldenstein, dass die Halter von manipulierten PKW Anspruch auf Schadensersatz haben. Der EuGH bewertete zudem Ende 2020 jede Abschalteinrichtung als illegal, wenn sich der Abgasausstoß dadurch zwischen Prüfstand und Normalbetrieb unterscheidet. Dies trifft auch auf die Abschalteinrichungen von Audi zu.

Inhaltsverzeichnis

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig, gewissenhaft und mit einer Erfolgsquote von 99% durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. So einfach haben Sie noch nie Geld verdient.

Die Audi-Rückrufaktion und ihre Folgen

Eine Rückruf-Aktion wird vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet und vom Kfz-Hersteller immer dann gestartet, wenn ein technischer Mangel entdeckt wird. Voraussetzungen sind: Der Mangel muss eine ganze Fahrzeugreihe betreffen. Die Fahrzeuge mit dem Serienfehler müssen sich bereits auf dem Markt befinden. 2018 startet Audi in Deutschland die erste von acht geplanten Rückrufaktionen im Zuge des Audi Diesel Skandals. Insgesamt will Audi bei 850.000 Autos ein Software-Update aufspielen lassen, so der Autobauer beim „Dieselgipfel“ 2017 in Berlin. Mittlerweile ist klar: Deutlich mehr Fahrzeuge sind vom Audi-Abgasskandal betroffen.

Wie sieht die Audi Rückrufaktion konkret aus?

Ist Ihr Fahrzeug von der Audi Rückrufaktion betroffen, werden Sie in der Regel per Post darüber informiert. Sie erfahren zudem die Frist, innerhalb derer Sie Ihren Dieselskandal-Audi in die Audi-Werkstatt bringen müssen, um die illegale Abschalteinrichtung löschen zu lassen.

Der Benziner-Skandal bei Audi

Ein 2020 veröffentlichtes Gerichtsgutachten legt nahe, dass selbst benzinbetriebene Audi-Fahrzeuge illegal manipuliert wurden. Demnach enthält ein Audi Q5 mit Ottomotor laut eines Gerichtsgutachtens eine unzulässige Abschalteinrichtung, durch die der Schadstoffausstoß des Fahrzeugs manipuliert wird.  Interne VW-Dokumente bestärken diesen Verdacht. Auch Audi-Halter von Benziner haben daher teilweise Anspruch auf Schadensersatz.

Wen betrifft der Audi-Diesel-Rückruf?

Je nach Motorentyp genügt bei der Rückrufaktion Audi zu Folge ein Software-Update. Bei 2,0-Liter Motoren entfernt das Audi Software-Update die unzulässige Abschaltvorrichtung. Dies ist auch bei den 1,6-Liter-Motoren der Fall, aber zusätzlich wird bei diesem Motorentyp ein Strömungstransformator eingebaut. Dieser soll den Verbrennungsvorgang durch ein quasi-Gitternetz optimieren. Aktuell betreffen die Audi Rückrufe nicht nur Fahrzeuge mit Vierzylinder Dieselmotoren des Typs EA 189 (Modelljahre 2008-2015). Auch höher motorisierte Modelle des Motortyps EA 897 (Baujahre 2015-2018) sind von Rückrufaktionen betroffen. Bei den 3,0-Liter V6 und 4,2 Liter V8 Motoren wurde eine Software entdeckt, die bei Nicht-Betätigung der Lenkung den Schadstoffausstoß reduziert.

Wie verhält es sich mit dem Audi Software Update?

Welche Nachteile hat eine Audi Abgasskandal Hardware-Nachrüstung?

Mit dem Audi Software-Update will der Autobauer Emissionsgrenzwerte einhalten, ohne dabei Fahrleistung, Motorleistung oder Verbrauch zu beeinflussen. Aber immer wieder steht das Audi Software-Update in der Kritik, dieses Ziel zu verfehlen. Autohalter berichten von verändertem Motorengeräusch, erhöhtem Spritverbrauch und verminderter Leistung. Daher ist es nur verständlich, dass Autohalter hier eher zurückhaltend sind. Wir raten: Lassen Sie sich möglichst bald von uns beraten. Wir erläutern Ihnen gerne Ihre Optionen in Ihrem individuellen Fall.

Achtung: Auch wenn Sie das Audi Software Update bereits aufspielen ließen, können Sie weiter Schadensersatz fordern.

Muss ich das Audi Software-Update durchführen lassen?

Rechtlich gesehen kann Sie niemand dazu zwingen, das Audi Software Update durchführen zu lassen. Allerdings droht bei Weigerung die Stilllegung des Fahrzeugs. Schließlich übersteigt dieses die Emissionsgrenzen deutlich. Spätestens bei der nächsten Hauptuntersuchung (HU) wird es daher brenzlich.

Welche Alternativen gibt es zum Audi Software Update?

Mit Ausnahme des Strömungstransformators für den 1,6-Liter-Dieselmotor, sieht Audi nicht vor, Hardware-Nachrüstungen zu entwickeln, anzubieten oder einzubauen. Allerdings listet das Kraftfahrt-Bundesamt genehmigte Hersteller von Hardware-Nachrüstlösungen im Zuge des Abgasskandal Audi. Audi selbst übernimmt bei den nachträglichen Umbauten und Nachrüstungen durch Dritte keine Haftung. Im Zweifelfall müssen Sie diese vor Gericht einklagen.

Ihre Entschädigung im Audi-Abgasskandal

Audi hat zahlreiche Diesel-Fahrzeuge und auch Benziner als sauber und umweltfreundlich beworben und damit seine Kunden getäuscht. Diese hätten ihren Wagen womöglich nicht gekauft, hätte Audi sie wahrheitsgetreu informiert und die Abgaswerte im Prüfmodus nicht manipuliert. Im Verkehr müssen jene Stickoxidemissionen weiter sinken, um die Minderungsverpflichtungen für 2020 und 2030 deutschlandweit einhalten zu können. Dafür hat die Bundesregierung Fahrverbote in deutschen Großstädten für Fahrzeuge verhängt, die bestimmte Grenzwerte im Realbetrieb überschreiten. Diese können von diesen Fahrverboten unter Umständen betroffen sein. Zudem fällt auf Grund des Dieselskandals von Audi der Wertverlust ihres Fahrzeugs beim Weiterverkauf wahrscheinlich höher aus. Aus der bewussten Täuschung, Mobilitätseinschränkungen sowie möglichem Wertverlust erwachsen Ihnen Ansprüche. Im Audi Abgasskandal prüfen wir diese und klagen Ihr Recht ein.

Wie hoch kann eine Audi Abgasskandal-Entschädigung ausfallen?

Wie hoch Ihre individuelle Entschädigung ausfallen kann, hängt maßgeblich vom Kaufpreis, den gefahrenen Kilometern – die den Restwert Ihres Fahrzeugs mindern – sowie der vom Gericht festgelegten maximalen Laufleistung Ihres Motors ab. Mit der richtigen rechtlichen Betreuung können Sie dabei einen großen Anteil des ursprünglichen Kaufpreises wiederbekommen. Sie wollen es genau wissen? Dann füllen Sie hier unser Entschädigungsformular aus und wir sagen Ihnen, womit sie rechnen können.

Wie Sie risikolos gegen Audi im Dieselskandal klagen

Wenn Sie ihren Audi-Diesel zwischen dem 01.01.2010 und dem 18.09.2015 gekauft haben, stehen Ihre Chancen gut, Ihre Ansprüche vor Gericht durchzusetzen und Schadensersatz geltend zu machen.

Was ist für eine Audi Abgasskandal-Klage entscheidend?

Ein einzelner Verbraucher muss bei einer Klage gegen einen Konzern auf professionelle und erfahrene Unterstützung zählen können. Das Expertenteam der Kanzlei Goldenstein hat sich auf die Abgasskandal-Klage (Audi, VW, etc.) spezialisiert. Je schneller die in der Audi-Klage erfahrene Kanzlei aktiv werden kann, desto besser sind Ihre Erfolgschancen im Audi-Skandal.

Sie machen sich Sorgen um die möglichen Kosten eines Rechtsstreits? Das ist nicht nötig. Wenn Sie keine eigene Rechtsschutzversicherung haben, prüfen wir gerne die Kostenübernahme durch einen unserer Partner zur Prozesskostenfinanzierung.

Warum Sie sich auf die Kanzlei Goldenstein im Audi Abgasskandal verlassen können

Das Expertenteam der Kanzlei Goldenstein ist eines der erfolgreichsten bei der Geltendmachung von Ansprüchen im Audi-Dieselskandal. Mit einer Erfolgsquote von 99 Prozent haben wir als führende Audi-Abgasskandal Anwälte nahezu jede Klage gegen den Autobauer zu Gunsten unserer Mandanten durchgesetzt.

Gibt es eine Sammelklage gegen Audi?

Eine Audi-Sammelklage gibt es in dem Sinne nicht. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat mit dem ADAC zwar eine Musterfeststellungsklage gegen VW auf den Weg gebracht. In dieser war Audi jedoch nicht angeklagt.

Was wären die Nachteile einer Sammelklage gegen Audi?

Die Musterfeststellungsklage bringt diverse Nachteile mit sich, denn individuelle Forderungen können in einem solchen Verfahren nicht geltend gemacht werden. Konkret hatten die Teilnehmer der Musterfeststellungsklage am Ende die Möglichkeit, sich eine durchschnittliche Entschädigung in Höhe von rund 3.200 Euro zu sichern. Im Gegenzug sollten die Kläger ihre manipulierten PKW behalten und auf weitere Rechtsansprüche verzichten. Selbst Klaus Müller, der den Vergleich als Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands mutausgehandelt hatte, bezeichnete den Vergleich jedoch in einer Pressemitteilung als nicht optimal: „Der vzbv hat für mehr gestritten. Aber im Rahmen der schwierigen Verhandlungen ist das Ergebnis das maximal Erreichbare.”

Welche Alternativen gibt es zur Sammelklage im Dieselskandal Audi?

Eine Alternative ist die Individualklage. Das Expertenteam der Kanzlei Goldenstein klagt ihre Entschädigung lohnender, schneller und ohne Kostenrisiko ein. In durchschnittlich sechs bis acht Monaten schaffen wir es aktuell, die Ansprüche unserer Mandanten gegenüber Audi geltend zu machen.

Auch ohne Rechtsschutzversicherung sorgenfrei gegen Audi klagen

Als Geschädigte haben Sie keine Rechtschutzversicherung? Dennoch ist Ihnen eine Klage im Audi-Skandal ohne Kostenrisiko möglich. Um Geschädigten diese Möglichkeit bieten zu können, kooperieren wir mit einer Reihe an Prozesskostenfinanzierern, mit deren Hilfe eine Individualklage im Audi Dieselskandal leicht zu finanzieren ist. Im Erfolgsfall erhält der Prozessfinanzierer eine Erfolgsprovision, die zuvor einzelfallbedingt festgelegt wurde. Nicht zu verwechseln ist die Prozessfinanzierung ohne Rechtschutzversicherung mit einer Sammelklage (in der Öffentlichkeit fälschlicherweise immer wieder verwechselt).

Sie verfügen über eine Rechtsschutzversicherung?

Dann können Sie Ihre Ansprüche im Audi-Dieselskandal sofort geltend machen. Rechtschutzversicherungen kommen für die Vertretungs- und Prozesskosten auf. Sie zahlen nur die vereinbarte Selbstbeteiligung an Ihren Versicherungsdienstleister. Wir kümmern uns um den Rest: Als Kanzlei Goldenstein wickeln wir den Rechtschutz mit Ihrem Versicherer ab und erweitern – falls erforderlich – die Deckungsanfrage.

Diese Modelle sind vom Audi Abgasskandal betroffen

Sie fragen sich: Ist mein Audi betroffen? Einen Abgasskandal-Audi fahren Sie, wenn ihr Fahrzeug mit einem Vierzylinder Dieselmotor des Typs EA 189 ausgestattet ist. Betroffene Audi Modelle (A1, A3, A4, A5, A6, TT, Q3, Q5) haben die Baujahre von 2009 bis 2015. Auch bei höher motorisierten Modellen mit den Motortypen EA 896, EA 897 und EA 898 wurden die Abgaswerte durch eine andere illegale Software manipuliert (A6, A7, A8, SQ5 der Baujahre 2015 bis 2018). Betroffene Audi-Modelle fallen unter die Abgasnorm Euro 5. Aber auch bei Euro 4- und den moderneren Euro-6-Dieseln vermutet das Kraftfahrt-Bundesamt illegale Abschalteinrichtungen. Selbst Audi-Benziner mit dem Motor EA 888 wurden höchstwahrscheinlich unrechtmäßig manipuliert.

Wie kann ich prüfen, ob konkret mein Audi vom Abgasskandal betroffen ist?

Auf der Webseite des Autoherstellers können Sie unkompliziert erfahren, ob die Dieselaffäre Ihren Audi betrifft. Halten Sie dazu die Fahrgestellnummer Ihres Audis bereit. Allerdings hat Audi selbst noch nicht alle manipulierten PKW gelistet. Daher ergibt es durchaus Sinn, sich zusätzlich zu dieser Abfrage individuell beraten zu lassen, ob ihr PKW vom Abgasskandal betroffen ist. Wenn für Ihren Audi bereits ein Rückruf angeordnet wurde, müssen Sie sich die Frage „Ist mein Audi betroffen?“ nicht mehr stellen.

Liste der vom Audi Abgasskandal betroffenen Modelle

  • A1
  • A3A3 Sportback
  • A4
  • A5
  • A6
  • A8
  • Q3
  • Q5
  • Q7
  • SQ5
  • SQ7
  • TT

(Stand Dezember 2019)

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig, gewissenhaft und mit einer Erfolgsquote von 99% durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. So einfach haben Sie noch nie Geld verdient.

Aktuelle Neuigkeiten zum Audi-Dieselskandal

03.
Mrz

Feldmaßnahme 23CY: Vorsicht vor freiwilligen Software-Updates

Der Volkswagen-Konzern reagierte Ende 2020 auf das verbraucherfreundliche Abgasskandal-Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) und schickte an zahlreichen Audi-, Seat-, Skoda- und VW-Halter ein Angebot für ein freiwilliges Software-Update, getarnt als […]

Mehr erfahren
22.
Feb

BGH-Verhandlung: Audi haftet nicht für PKW-Manipulationen von VW

Audi muss nicht für manipulierte Motoren haften, die von der Konzernmutter VW entwickelt wurden. Diese Auffassung vertraten die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) heute im Rahmen eines aktuellen Dieselskandal-Verfahrens. Das Verfahren […]

Mehr erfahren
11.
Feb

BGH-Verhandlung: Haftet Audi für manipulierte VW-Motoren?

Am 22. Februar wird sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Frage befassen, ob Audi auch für manipulierte Motoren von VW haftbar gemacht werden kann. Die Entscheidung wird mit Spannung erwartet, […]

Mehr erfahren
27.
Jan

Abgasskandal betrifft auch hochmotorisierte Fahrzeuge aus dem VW-Konzern

VW Abgasskandal bei Oberklasse-Autos Headerbild

2015 wurde bekannt, dass VW weltweit rund 11 Millionen Fahrzeuge manipuliert hat. Dies betrifft vierzylindrige 1,6 bis 2,0 Liter Motoren mit der Bezeichnung EA 189. Mittlerweile ist jedoch klar, dass […]

Mehr erfahren
13.
Jan

Diese Autobauer haben ihre Fahrzeuge illegal manipuliert

Wer den Begriff Dieselskandal hört, denkt oft sofort an Volkswagen. Der Wolfsburger Konzern geriet im Jahr 2015 in den Fokus der Öffentlichkeit, da die Abgasreinigung von mehreren Millionen VW-Fahrzeugen manipuliert wurde. Mittlerweile ist […]

Mehr erfahren
06.
Jan

Audi entwickelte Abschalteinrichtungen für Oberklasse-Autos

Aktuell muss sich der ehemalige Audi-Chef, Rupert Stadler, gemeinsam mit mehreren Ex-Kollegen wegen des Abgasskandals vor Gericht verantworten. Fest steht: Audi hat für den gesamten VW-Konzern manipulierte Motoren entwickelt, die […]

Mehr erfahren
23.
Dez

Audi haftet für EA 189-Motor

Allein in Deutschland wurden rund 2,5 Millionen PKW mit dem manipulierten Motor EA 189 verkauft. Der Schummelmotor wurde in zahlreichen Fahrzeugen des gesamten VW-Konzerns verbaut – unter anderem auch in […]

Mehr erfahren
08.
Dez

Kein Schadensersatz bei Autokauf nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals

Im September 2015 informierte Volkswagen die Öffentlichkeit in Form einer ad hoc-Meldung darüber, dass der Konzern die PKW-Motoren des Typs EA 189 illegal manipuliert hatte. Betroffene Fahrzeughalter haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz. Im Sommer entschied […]

Mehr erfahren
30.
Nov

BGH terminiert neues Dieselskandal-Verfahren

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute ein neues Verfahren im Rahmen des Dieselskandals terminiert. Am 23. Februar 2021 wollen die obersten Richter Deutschlands klären, ob Audi für den Einbau des manipulierten VW-Motors […]

Mehr erfahren
18.
Nov

Audi-Abgasskandal: Schadensersatz trotz Fahrzeugkauf im Jahr 2016

Das Landgericht (LG) Ingolstadt hat dem Halter eines manipulierten Audi A4 aktuell Schadensersatz zugesprochen, obwohl dieser das Fahrzeug erst nach dem Bekanntwerden des Dieselskandals gekauft hatte. Der PKW-Besitzer erwarb das manipulierte Fahrzeug im […]

Mehr erfahren
17.
Nov

Der Abgasskandal macht nicht vor der Oberklasse Halt

Wer viel Geld in sein Auto investiert, erwartet dafür auch Qualität. Ein Versprechen, das deutsche Fahrzeughersteller lange erfüllen konnten. Doch der Abgasskandal macht auch vor der Oberklasse keinen Halt: Zahlreiche vermeintlich hochwertige […]

Mehr erfahren
30.
Sep

Dieselskandal: Prozessauftakt gegen Ex-Audi-Chef Stadler

Heute startet der Dieselskandal-Prozess gegen den ehemaligen Audi-Vorstandsvorsitzenden, Rupert Stadler, am Landgericht (LG) München. Das Verfahren ist für insgesamt 176 Verhandlungstermine angesetzt und soll sich bis zum Dezember 2022 ziehen. […]

Mehr erfahren
19.
Aug

Audi-Abgasskandal könnte auch Benziner betreffen

Der Abgasskandal betrifft möglicherweise nicht nur Diesel-Fahrzeuge, sondern auch Benziner. Dies legen aktuelle Recherchen des SWR nahe. Demnach enthält ein Audi Q5 mit Ottomotor laut eines Gerichtsgutachtens eine unzulässige Abschalteinrichtung, […]

Mehr erfahren
11.
Aug

Dieselskandal: Audi-Halter haben Anspruch auf Schadensersatz

Im Mai sorgte die Rechtsanwaltskanzlei Goldenstein für das deutschlandweit erste Dieselskandal-Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und somit für Rechtssicherheit für betroffene Verbraucher. Der BGH entschied erwartungsgemäß verbraucherfreundlich. Folglich konnte […]

Mehr erfahren
07.
Aug

Dieselskandal: Weitere Anklagen gegen Audi-Manager

Die Staatsanwaltschaft München II hat aktuell gegen drei frühere Audi-Vorstandsmitglieder sowie einen ehemaligen Hauptabteilungsleiter der VW-Tochter Anklage erhoben. Den Männern wird vorgeworfen, maßgeblich am Dieselskandal beteiligt gewesen zu sein. So […]

Mehr erfahren
09.
Jun

Dieselskandal: Prozessauftakt gegen Ex-Audi-Chef Stadler im September

Der ehemalige Audi-Vorstandsvorsitzende, Rupert Stadler, muss sich ab dem 30. September 2020 vor dem Landgericht München II wegen des Dieselskandals verantworten. Das Verfahren ist für insgesamt 176 Verhandlungstermine angesetzt und […]

Mehr erfahren
27.
Apr

Audis Rolle im Abgasskandal

Viele Menschen denken im Zusammenhang mit dem Dieselskandal in erster Linie an Volkswagen. Doch die Konzerntochter Audi gilt in Fachkreisen sogar als Mutter aller Abschalteinrichtungen. Im Zusammenhang mit dem Skandal […]

Mehr erfahren
28.
Mrz

Diesel-Fahrverbote: Diese Strafen erwarten Dieselfahrer in deutschen Städten

Weil die Luft in deutschen Städten sauberer werden muss, setzen erste deutsche Großstädte Diesel-Fahrverbote durch. Was Diesel-Besitzern bei falschem Verhalten für Strafen blühen, erfahren Sie im Folgenden: Fahrverbote in Berlin […]

Mehr erfahren
10.
Feb

Audi-Mitarbeiter vernichteten zahlreiche Dieselskandal-Daten

Laut eines Berichts von Business Insider haben mehr als ein Dutzend Audi-Mitarbeiter zugegeben, dass es in der Ingolstädter Konzernzentrale im September 2015 zu der massenhaften Vernichtung von wichtigen Daten kam, […]

Mehr erfahren
02.
Dez

Dieselskandal: Weitere Rückrufe bei Audi und VW

Bis vor kurzem waren nur Autos der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 von Rückrufaktionen im Zusammenhang mit dem Dieselskandal betroffen. Nun gibt es in Deutschland bereits den zweiten Rückruf […]

Mehr erfahren
27.
Nov

Audi: Geheimer Rückruf im Abgasskandal

Audi muss aufgrund des Abgasskandals mindestens 22.000 weitere Fahrzeuge zurückrufen, weil in ihnen der Einbau von illegalen Abschalteinrichtungen festgestellt wurde. Laut eines Berichts des Bayerischen Rundfunks hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) […]

Mehr erfahren
08.
Nov

Abgasskandal: Audi muss 120.000 Euro 4-Modelle zurückrufen

Der Autobauer Audi muss erstmals auch Audi 4-Modelle zurückrufen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht von Spiegel Online hervor. Demnach habe das Kraftfahrt-Bundesamt am 4. November den Rückruf für Audi-PKW […]

Mehr erfahren
18.
Okt

Zwei Drittel aller Dieselfahrzeuge in Deutschland fallen durch Abgastests

65 Prozent aller vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) getesteten Dieselfahrzeuge erfüllen die zulässigen Stickoxide-Werte nicht. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hervor. Zuvor hatte der RBB das Kraftfahrt-Bundesamt […]

Mehr erfahren
08.
Okt

Abgasskandal: KBA verzögert Rückruf von Audi-Fahrzeugen

Der Bayerische Rundfunk hat heute einen Bericht veröffentlicht, der nahelegt, dass das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Rückruf von Audi Euro-4-Dieselfahrzeugen hinauszögert und dadurch die Verjährung von Schadenersatzansprüchen betroffener Fahrzeughalter riskiert. Demnach […]

Mehr erfahren
04.
Nov

Die Manipulationsmethoden der Autohersteller Volkswagen und Daimler

Der Volkswagen Konzern hat nicht nur die Abschalteinrichtung im EA 189 verwendet. Neben dieser Abschalteinrichtung wurde in den Modellen der V6- und V8-Motoren eine andere Abschalteinrichtung entdeckt. Die dort verwendete […]

Mehr erfahren