Dieselskandal Audi A4
Das müssen Fahrzeughalter wissen

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:

Auch der Verkaufsschlager Audi A4 ist vom Dieselskandal betroffen

Nachdem der Dieselskandal bei VW 2015 ans Licht kam, geriet auch Audi in die Schlagzeilen. Schnell wurde bekannt, dass neben VW selbst auch das Tochterunternehmen von der Diesel-Manipulation betroffen ist. Zum einen verbaute Audi manipulierte VW-Motoren in zahlreichen Diesel-Modellen, zum anderen entwickelte der Ingolstädter Autobauer eigene Schummel-Motoren. Aufgrund dessen musste Audi bereits Hunderttausende Fahrzeuge verpflichtend zurückrufen, darunter auch den Audi A4 – eins der meistverkauften Modelle des Autobauers.

Wer vom Audi A4-Dieselskandal betroffen ist, kann sich gegen den Betrug wehren und Schadensersatzansprüche geltend machen. Wie das geht und was betroffene Fahrzeughalter darüber hinaus über den A4-Skandal wissen müssen, haben wir hier zusammengefasst.

Diesel-Check machen und Entschädigung berechnen. Dauert nur 2 Minuten!
Bekannt aus:

Vertretene
Mandanten
42500
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Durchschnittliche Entschädigung
30189

So begann der Audi A4-Dieselskandal

Im Jahr 2015 ergaben unabhängige Untersuchungen, dass der Schadstoffausstoß vieler VW-Diesel-Fahrzeuge weit über den erlaubten EU-Grenzwerten liegt. Demnach hätten diese Autos eigentlich gar nicht für den Straßenverkehr zugelassen werden dürfen. Es stellte sich heraus, dass VW seinen Diesel-Motor EA189 mit einer illegalen Abschalteinrichtung ausgestattet und so die Abgasreinigung von mehreren Millionen Diesel-Fahrzeugen weltweit manipuliert hatte. Mithilfe der Manipulationssoftware konnte der Schadstoffausstoß der Diesel-Fahrzeuge während der Zulassungstests auf ein Minimum begrenzt werden. Im Normalbetrieb jedoch stießen die betroffenen Autos ein Vielfaches der erlaubten Schadstoffmenge aus.

Schnell standen auch Diesel-Fahrzeuge anderer Marken des VW-Konzerns unter Verdacht, illegal manipuliert worden zu sein. Noch im selben Jahr wurde bestätigt, dass auch die VW-Tochterunternehmen Skoda, Seat und Audi den Schummel-Motor in eigenen Diesel-Autos verbaut hatten. Im April 2016 mussten daraufhin allein in Deutschland über eine halbe Million Audi-Fahrzeuge zurückgerufen werden, darunter auch Autos der Modellreihe A4.

Inhaltsverzeichnis

Audi entwickelte eigene Schummel-Motoren

Mit dem ersten Audi-Rückruf war der A4 Dieselskandal allerdings noch lange nicht beendet. Denn kurz darauf wurde bekannt, dass auch Audi selbst Diesel-Motoren mit unzulässigen Abschalteinrichtungen entwickelt hatte. Es handelte sich um die 3.0- und 4.2-Liter-Motoren EA896, EA897 und EA898. Diese kamen zwischen 2008 und 2018 nicht nur in zahlreichen Audi-Modellen (u.a. dem A4, A5, A6, Q3, Q5) zum Einsatz, sondern wurden auch in einigen VW- und Porsche-Modellen verbaut. Als die Erkenntnisse zur Audi-Manipulation publik wurden, kam es schließlich zu einem weiteren großen Rückruf im Dieselskandal. 2018 beorderte das Kraftfahrt- Bundesamt (KBA) erstmals hochmotorisierte Audi-, VW- und Porsche-Modelle in die Werkstatt. Auch Diesel-Fahrzeuge der Modellreihe Audi A4 mit verbautem 3.0 Liter-Motor sollten einem Software-Update unterzogen werden.

Weitere A4-Dieselfahrzeuge unter Verdacht

Es ist davon auszugehen, dass auch zukünftig weitere Rückrufe im Audi A4-Dieselskandal folgen werden. Seit 2012 werden nämlich auch Fahrzeuge der Modell-Reihe Audi A4 mit dem Nachfolger des Skandal-Motors EA189, dem EA288, ausgestattet. Dieser angeblich saubere Nachfolger steht seit Jahren unter Verdacht, ebenfalls manipuliert worden zu sein. Dieser Verdacht erhärtete sich, als die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt SWR 2019 interne VW-Dokumente veröffentlichte. Diese belegen, dass auch dieser Diesel-Motor mit unzulässigen Abschalteinrichtungen ausgestattet wurde und damit alles andere als umweltfreundlich ist. Unabhängige Abgastests bestätigen den Verdacht. Es ist somit nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Audi-Modelle mit EA288-Motor offiziell zurückgerufen werden. Der Dieselskandal um den Audi A4 scheint also vorerst kein Ende zu nehmen.

Wie wurden die betroffenen A4-Diesel-Fahrzeuge manipuliert?

In den verschiedenen Motor-Typen sind zum Teil verschiedene Abschalteinrichtungen verbaut worden. Den Anfang machte VW mit der sogenannten „Akustikfunktion“, die angeblich die lauten Motorengeräusche der Diesel-Autos reduzieren sollte und beim Schummel-Motor EA189 zum Einsatz kam, welcher wiederum in zahlreichen A4-Fahrzeugen verbaut wurde. Tatsächlich hatte diese Akustikfunktion gar nichts mit hörbarem Schall zu tun. Stattdessen erkennt die Manipulationssoftware, wenn das Fahrzeug sich auf dem Prüfstand befindet, da das Lenkrad bei einem solchen Test stillsteht. Ist das der Fall, wird die Abgasreinigung deutlich hochgefahren und der Schadstoffausstoß damit enorm reduziert. Im normalen Straßenverkehr allerdings stellt sich die Abgasreinigung wieder ab. Das Auto emittiert hierbei eine Menge an Stickoxiden, die weit über den EU-Grenzwerten liegt und eine starke Belastung für die Umwelt darstellt.

Audi selbst ging im Dieselskandal einen Schritt weiter und bestückte seinen 3.0 Liter-Motor gleich mit mehreren Abschalteinrichtungen, intern als Strategien A-D bezeichnet. Die Funktionsweisen sind recht komplex. Anhand verschiedener Variablen wie der Motordrehzahl, der Umgebungs-, Motoren- und Motoröltemperatur sowie dem Umgebungsluftdruck erkennt die Manipulationssoftware, wenn sich das Fahrzeug im Testbetrieb befindet. In diesen Momenten werden schadstoffreduzierende Funktionen aktiviert, die die Abgasreinigung ankurbeln. Im normalen Straßenbetrieb werden diese Funktionen allerdings unterbunden, was dazu führt, dass der Motor eine unerlaubt hohe Menge an Schadstoffen ausstößt.

So wird beispielsweise während der Fahrt deutlich weniger AdBlue eingespritzt als kurz nach dem Start des Fahrzeugs. Der Harnstoff sorgt für eine Stickoxid-Reduktion und ist damit wesentlicher Bestandteil der Abgasreinigung. Aufgrund der Manipulationssoftware findet eine ausreichende AdBlue-Einspritzung nur für eine kurze Zeit statt – gerade lang genug, um auf dem Prüfstand zu bestehen. Ein solcher Abgastest dauert in der Regel bis zu 20 Minuten. Während des normalen Betriebs arbeitet der Motor allerdings alles andere als sauber.

Darüber hinaus wurde in zahlreichen A4-Fahrzeugen das sogenannte Thermofenster verbaut. Hierbei läuft die Abgasreinigung nur bei Außentemperaturen zwischen 15 °C und 30 °C korrekt. Außerhalb dieses Temperaturfensters schaltet sich die Abgasreinigung ab. Im September 2021 äußerte sich der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Thermofenster und betonte im Schlussantrag, dass die Verwendung dessen illegal ist.

Rückrufe des Audi A4 im Dieselskandal

Der A4 Dieselskandal sorgte für einen großen Schock unter Audi-Fahrern. Schließlich gilt der A4 unter anderem als sehr beliebtes Dienstfahrzeug und gehört zu den meistverkauften Audi-Modellen. Das enorme Ausmaß des Skandals wurde immer deutlicher, als der erste KBA-Rückruf von A4-Fahrzeugen im Jahr 2016 startete. Unter dem Code „23Q7“ wurden Audi A4-Fahrzeuge aus den Baujahren 2008 bis 2015 mit dem Skandal-Motor EA189 zurückgerufen. Ein Software-Update sollte die verbaute Manipulationssoftware endgültig entfernen.

Nachdem klar war, dass Audi auch eigene Schummel-Motoren entwickelt hatte, folgte der nächste große Audi-Rückruf. Seit November 2018 werden unter dem Code „23X6“ zahlreiche Audi-Modelle aus den Baujahren 2008-2018 in die Werkstatt beordert, darunter auch A4-Fahrzeuge mit 3.0 Liter-Motor. Auch hier soll die Abgasreinigung mittels eines Updates korrigiert werden.

Audi A4-Fahrzeuge mit dem Motor EA288 wurden bislang noch nicht offiziell zurückgerufen. Allerdings ist davon auszugehen, dass das KBA zeitnah tätig wird. Schließlich kann die Diesel-Manipulation des Motors nicht länger abgestritten werden.

Welche Möglichkeiten haben betroffene Audi A4-Halter im Dieselskandal?

Wer einen manipulierten Audi A4 besitzt, kann sich gegen den Betrug wehren. Betroffene Fahrzeughalter hätten nämlich sicher nicht so viel für Ihren Diesel bezahlt, wenn sie vor dem Fahrzeugkauf von der Manipulation gewusst hätten. Zudem sind vom Dieselskandal betroffene Fahrzeuge auf dem Gebrauchtwagenmarkt viel weniger wert als nicht manipulierte Diesel-Fahrzeuge derselben Modelltypen. Betroffene Verbraucher sollten den Dieselskandal somit nicht einfach hinnehmen. Sie haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Ihre Rechtsansprüche im Audi A4 Dieselskandal geltend zu machen. Dabei kann jeder Fahrzeughalter entscheiden, ob er seinen manipulierten A4 lieber an Audi zurückgeben oder einfach weiterfahren möchte.

Auto zurückgeben und „großen“ Schadensersatz erhalten:

Wer ein Dieselskandal-Auto fährt, kann dieses an den jeweiligen Hersteller, in dem Fall Audi, zurückgeben und eine Entschädigung geltend machen, die sich am ursprünglichen Kaufpreis orientiert. Lediglich die bisherige Laufleistung und den damit einhergehenden natürlichen Wertverlust müssen sie sich negativ an die Schadensersatzsumme anrechnen lassen.

Auto weiterfahren und „kleinen“ Schadensersatz erhalten:

Wer seinen A4 lieber weiterfahren möchte, kann auch das tun. In dem Fall lässt sich eine Entschädigung von ungefähr 20 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises durchsetzen.

Die Verjährung im Audi A4 Dieselskandal

In Deutschland gilt eine zivilrechtliche Verjährungsfrist von drei Jahren ab dem Zeitpunkt der Kenntnis. So lange lassen sich die Schadensersatzansprüche im Dieselskandal erfolgreich durchsetzen. Wer demnach im Jahr 2019 oder später vom A4-Skandal erfahren hat, hat aktuell die besten Chancen, sich gegen den Betrug zu wehren und eine hohe Entschädigung durchzusetzen.

Wer sein KBA-Rückrufschreiben vor 2019 erhalten hat, kann davon ausgehen, dass die eigenen Rechtsansprüche bereits verjährt sind. Dennoch können betroffene Neuwagenkäufer ihre Dieselskandal-Rechte erfolgreich durchsetzen. Ihnen bleibt die Möglichkeit, ihr Fahrzeug an den Hersteller zurückzugeben und sogenannte Restschadensersatzansprüche geltend zu machen. Diese lassen sich bis zu zehn Jahre nach dem Fahrzeugkauf durchsetzen. Erst im Februar 2022 verkündete der Bundesgerichtshof (BGH), dass Fahrzeughalter auch nach Eintritt der Verjährung Anspruch auf eine Entschädigung haben, die sich am ursprünglichen Kaufpreis orientiert. Der Restschadensersatzanspruch berechnet sich ähnlich wie der eigentliche Schadensersatzanspruch – demnach wird vom Kaufpreis lediglich eine sogenannte Nutzungsentschädigung, die sich an der individuellen Laufleistung orientiert, sowie ggf. die Händlermarge abgezogen. Trotzdem sollten betroffene Verbraucher nicht zu lange mit der Durchsetzung ihrer Dieselskandal-Rechte warten. Denn mit jedem gefahrenen Kilometer sinkt die Entschädigungssumme.

Was kostet mich die Durchsetzung meiner Ansprüche im A4 Dieselskandal?

Die Rechtsansprüche betroffener Fahrzeug-Halter lassen sich risikofrei durchsetzen. Falls Sie zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs rechtsschutzversichert waren, übernimmt die Versicherung im Normalfall alle anstehenden Prozesskosten. Doch auch ohne Rechtsschutzversicherung müssen Sie kein Kostenrisiko eingehen. Wir von Goldenstein Rechtsanwälte kooperieren mit verschiedenen Prozesskostenfinanzierern. Diese kommen für sämtliche Verfahrenskosten auf. Lediglich im Erfolgsfall beziehen sie eine vorab definierte Provision. Gern beraten wir Sie zu den möglichen Finanzierungsmöglichkeiten.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig und gewissenhaft durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. Die Gerechtigkeit siegt.

Aktuelle News zum Dieselskandal Audi A4

27.
Sep

Hunderttausende Fahrzeughalter haben Diesel-Ansprüche noch nicht durchgesetzt

Vor ziemlich genau sieben Jahren kam der VW-Abgasskandal ans Licht. Längst ist klar, dass auch Hersteller wie Mercedes-Benz, Audi, Opel oder Fiat ihre Diesel-Fahrzeuge illegal manipuliert haben. Allein in Deutschland […]

Mehr erfahren
22.
Sep

Die Diesel-Thematik in Österreich: Schnelle Durchsetzung von Ansprüchen ist sinnvoll

Seit sieben Jahren beschäftigt der Dieselskandal nun die Öffentlichkeit und vor allem auch die Justiz. In Österreich gibt es jedoch noch immer keine Rechtssicherheit bezüglich der Schadensersatzansprüche von betroffenen Fahrzeughaltern. […]

Mehr erfahren
01.
Aug

Volkswagen verbaute auch manipulierte Motoren von Audi

Vor fast sieben Jahren kam der VW-Abgasskandal ans Licht. Zunächst wurde angenommen, dass sich die Manipulationen allein auf Volkswagen beschränken. Doch mittlerweile ist klar, dass fast alle großen Automobilhersteller in […]

Mehr erfahren
29.
Jul

Audi-Führung wusste mutmaßlich schon früh von Diesel-Manipulationen

Aktuell muss sich der ehemalige Audi-Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler gemeinsam mit dem früheren Audi-Motorenchef Wolfgang Hatz und zwei weiteren Ex-Audi-Mitarbeitern wegen des Abgasskandals vor Gericht verantworten. Stadler und Hatz bestreiten vehement, […]

Mehr erfahren
15.
Jul

Neues BGH-Urteil zu Restschadensersatz bei manipulierten Diesel-Autos

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben sich gestern abermals zu bestehenden Restschadensersatzansprüchen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal geäußert. Demnach können die Halter von manipulierten Fahrzeugen nur dann erfolgreich Restschadensersatzansprüche durchsetzen, […]

Mehr erfahren
23.
Jun

Wann herrscht Rechtssicherheit im Audi-Abgasskandal?

Audi hat nachweislich manipulierte Motoren von VW verbaut. Deshalb können betroffene Fahrzeughalter Schadensersatzansprüche durchsetzen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits abschließend verkündet. Allerdings hat Audi auch selbstentwickelte Motoren mit einer […]

Mehr erfahren
09.
Jun

2017 flogen die Audi-Manipulationen auf: Das sind die Folgen

Zwei Jahre nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals entdeckte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), dass auch Audi manipulierte Motoren entwickelt, verbaut und verkauft hat. Bis heute wurden deshalb Hunderttausende Fahrzeuge von Audi und […]

Mehr erfahren
31.
Mai

Diesel-Autos enthalten noch immer Manipulationssoftware

Fast sieben Jahre nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals sind offensichtlich noch immer mehrere Millionen illegal manipulierte Autos auf deutschen Straßen unterwegs. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) aktuell, […]

Mehr erfahren
30.
Mai

VW entschädigt britische Verbraucher wegen Dieselgate

VW muss in Großbritannien aktuell eine hohe Millionensumme wegen des Dieselskandals aufbringen: Im Rahmen der größten Sammelklage, die je vor einem englischen Gericht vorgebracht wurde, konnte sich Volkswagen mit rund […]

Mehr erfahren
25.
Mai

Zwei Jahre Rechtssicherheit im Abgasskandal

Heute vor genau zwei Jahren wurde Rechtsgeschichte geschrieben: Am 25. Mai 2020 um 11 Uhr sprachen die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) erstmals einem deutschen PKW-Besitzer Schadensersatz wegen des Abgasskandals zu. […]

Mehr erfahren
17.
Mai

Gebrauchtwagen-Preise explodieren – auch von manipulierten Autos?

Die Inflation macht alles teurer – auch Gebrauchtwagen. Doch was für potenzielle Käufer ärgerlich ist, ist für Verkäufer ein Segen. Selbst illegal manipulierte Autos bringen aufgrund der aktuellen Entwicklungen teilweise […]

Mehr erfahren
02.
Mai

Audi-Skandal: VW-Konzern zögert BGH-Grundsatzurteil und mögliche Klagewelle hinaus

Im Dezember 2021 hat Audi einem einzelnen Kläger Schadensersatz gezahlt, um ein Grundsatzurteil im Zusammenhang mit dem Abgasskandal zu verhindern. Nun scheint sich diese Geschichte zu wiederholen, denn am Bundesgerichtshof […]

Mehr erfahren
12.
Apr

Deshalb können österreichische VW-Halter noch heute Abgasskandal-Ansprüche durchsetzen

2015 wurde öffentlich bekannt, dass VW konzernweit Diesel-Fahrzeuge mit dem EA189-Motor illegal manipuliert hatte. Ab 2016 erhielten die betroffenen PKW-Besitzer deshalb Rückrufschreiben. Gemäß der dreijährigen Verjährungsfrist sind Schadensersatzansprüche von Konsumenten […]

Mehr erfahren
07.
Apr

PKW-Kartell sprach sich wegen Abgasskandal ab

Volkswagen, BMW, Mercedes-Benz, Audi und Porsche haben sich jahrelang illegal zur Abgasnachbehandlung ihrer Diesel-Fahrzeuge abgesprochen. Deshalb wurden diese Autobauer im vergangenen Jahr von der EU-Kommission mit einem Bußgeld in Höhe […]

Mehr erfahren
04.
Apr

Lohnt sich der Verkauf eines illegal manipulierten Autos?

Deutschlandweit sind mehr als vier Millionen Diesel-Fahrzeuge von Herstellern wie VW, Audi, Porsche, Mercedes-Benz, Fiat und Opel vom Abgasskandal betroffen. Obwohl die Halter von manipulierten Fahrzeugen Anspruch auf Schadensersatz haben, […]

Mehr erfahren
01.
Apr

Die bislang wichtigsten BGH-Urteile zum Dieselgate

Auch fast sieben Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals befassen sich die Richter am deutschen Bundesgerichtshof (BGH) noch immer mit Detailfragen im Zusammenhang mit den Schadensersatzansprüchen von betroffenen Fahrzeughaltern. Bisher […]

Mehr erfahren
30.
Mrz

Haftet die Bundesrepublik Deutschland für den Abgasskandal?

Wegen des Abgasskandals hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) jahrelang Diesel-Fahrzeuge zugelassen, die eigentlich nicht für den europäischen Straßenverkehr geeignet waren. Ein Mann hat die Bundesrepublik Deutschland deshalb auf Schadensersatz verklagt, da […]

Mehr erfahren
29.
Mrz

Auch ausländische Hersteller haben ihre Diesel-Autos manipuliert

Der Abgasskandal wird häufig fast ausschließlich mit deutschen Herstellern wie Volkswagen, Mercedes-Benz, Audi oder Porsche in Verbindung gebracht. Das liegt unter anderem daran, dass besonders viele dieser Fahrzeuge in Deutschland […]

Mehr erfahren
28.
Mrz

BGH befasst sich zeitnah mit manipuliertem Audi-Motor

Audi hat nicht nur manipulierte VW-Motoren verbaut, sondern auch selbst eine Manipulationssoftware entwickelt. Diese kam in hochmotorisierten Fahrzeugen von Audi und dessen Konzernschwestern Volkswagen und Porsche zum Einsatz. Dass betroffene […]

Mehr erfahren
24.
Mrz

BGH-Verhandlung: Halter manipulierter Autos müssen sich mit Rechtsdurchsetzung beeilen

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben sich heute einmal mehr mit der Frage befasst, wie lange die Halter von manipulierten Autos Zeit haben, um Schadensersatzansprüche wegen des Abgasskandals durchzusetzen. Diesbezüglich […]

Mehr erfahren
14.
Mrz

Welche Hersteller mussten die meisten Fahrzeuge wegen des Abgasskandals zurückrufen?

Deutschlandweit ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Rückruf von rund 2,5 Millionen VW-Diesel-Fahrzeugen wegen des Abgasskandals an. Aber auch andere Hersteller beorderten bereits Hunderttausende Autos wegen der Manipulationen in die Werkstatt. […]

Mehr erfahren
04.
Mrz

Das müssen Gebrauchtwagenkäufer über die Verjährungsfrage im Abgasskandal wissen

Pauschal lässt sich die Frage, wie lange die Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen Rechtsansprüche wegen des Abgasskandal durchsetzen können, nicht beantworten. So haben Neuwagenkäufer nach der Fahrzeugübergabe zehn Jahre lang […]

Mehr erfahren
25.
Feb

Nächste Verjährungswelle im Dieselgate kommt bald

Jeden Tag verjähren bestehende Rechtsansprüche im Rahmen des Abgasskandals. Das liegt daran, dass die Käufer von Neuwagen ihre Rechte auf den Tag genau zehn Jahre lang nach der Fahrzeugübergabe durchsetzen […]

Mehr erfahren
23.
Feb

Porsche-Besitzer können noch immer Rechtsansprüche wegen des Abgasskandals durchsetzen

Eigentlich gelten Porsche-Autos als Fahrzeuge der Extraklasse, die teilweise sogar als Sammlerobjekte gehandelt werden und ihren Wert über die Jahre steigern. Von den illegal manipulierten Porsche-Fahrzeugen kann dies allerdings nicht […]

Mehr erfahren
07.
Feb

Gericht bestätigt 30-jährige Abgasskandal-Verjährung in Österreich

Die Halter von illegal manipulierten Diesel-Fahrzeugen haben wegen des Abgasskandals Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Während Schadensersatzansprüche in Deutschland nach spätestens zehn Jahren verjähren, lassen sich die Rechtsansprüche von Österreichern […]

Mehr erfahren
01.
Feb

Österreicher können ihre Dieselgate-Rechte noch immer vollständig durchsetzen

Deutsche Verbraucher, die vom Abgasskandal betroffen sind, können deshalb bis zu zehn Jahre nach dem Fahrzeugkauf Schadensersatzansprüche durchsetzen. Das bedeutet, dass PKW-Besitzer, die ihr Fahrzeug vor 2012 gekauft haben, keine […]

Mehr erfahren
27.
Jan

Wieso deckte das KBA die Audi-Manipulationen erst so spät auf?

Im Herbst 2015 wurde der VW-Abgasskandal in den USA aufgedeckt. Dadurch, so würde man meinen, gingen bei dem deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) alle Alarmglocken an. Schließlich war schnell klar, dass die […]

Mehr erfahren
17.
Jan

Das müssen Audi-Halter aktuell über ihre Rechte im Dieselgate wissen

Kurz nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals im Jahr 2015 wurde klar, dass die manipulierten VW-Dieselmotoren des Typs EA189 auch in Audi-Modellen verbaut wurden. Im Frühjahr 2017 bestätigte sich zudem, dass […]

Mehr erfahren
31.
Dez

Welche Abgasskandal-Themen werden im Jahr 2022 geklärt?

Mehr als sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals werden diesbezüglich noch immer juristische Detailfragen geklärt. Auch für 2022 werden wieder reihenweise Entscheidungen erwartet, die betroffenen PKW-Besitzern Klarheit verschaffen sollen. […]

Mehr erfahren
29.
Dez

Rückblick: Die wichtigsten BGH-Dieselskandal-Entscheidungen im Jahr 2021

Im Mai 2020 erwirkte die Kanzlei Goldenstein ein Abgasskandal-Grundsatzurteil am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Dadurch steht fest, dass die Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen Anspruch auf Schadensersatz haben. Seitdem können […]

Mehr erfahren
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]