Diesel Nachrüstungen
für Abgasskandal-Fahrzeuge

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:

Wie sinnvoll ist eine Nachrüstung und wer trägt die Kosten?

Abgasskandal-Autos droht die Stilllegung, da sie unerlaubt viele Stickoxide ausstoßen und die geltenden Umweltrichtlinien damit nicht erfüllen. Mit einer Diesel-Nachrüstung soll der Schadstoff-Ausstoß gesenkt und ein drohendes Fahrverbot umgangen werden. Fahrzeughalter hätten so die Möglichkeit, ihren manipulierten Diesel weiterhin zu nutzen.

Im Jahr 2019 genehmigte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erstmals Hardware-Nachrüstungen, indem es sogenannte Allgemeine Betriebserlaubnisse (ABE) für solche Diesel-Nachrüstungen erteilte. Doch für wen kommt eine Nachrüstung überhaupt in Frage?

Hier erfahren Sie, welche Fahrzeug-Modelle nachgerüstet werden können, was betroffene Diesel-Fahrer vor einer möglichen Nachrüstung beachten müssen und wieso sich Verbraucher unabhängig von einer solchen Nachrüstung über ihre Rechtsansprüche im Rahmen des Abgasskandals informieren sollten.

Welche Nachrüstungs-Möglichkeiten Sie haben, ob sich ein solches Hardware-Update wirklich lohnt, wie viel es kostet und weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Sie haben ein Rückrufschreiben erhalten? Unsere Rechtsexperten beraten Sie kostenlos und ohne Risiko zu Ihren Möglichkeiten.
Bekannt aus:

Vertretene
Mandanten
28500
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Experten an
Ihrer Seite
90 +

Software- oder Hardware-Update: Was hilft wirklich?

Seit dem Bekanntwerden des Abgasskandals kommt es immer wieder zu amtlichen Rückrufen manipulierter Fahrzeuge durch das KBA. Im Zuge dieser Rückrufe sollen die betroffenen Diesel-Modelle mithilfe eines Updates sauber gemacht werden. Die Automobilhersteller entscheiden sich in der Regel für ein Software-Update, da das für sie weitaus günstiger ist als die Nachrüstung der Hardware. Durch das Aufspielen des Software-Updates wird die genutzte Manipulationssoftware dauerhaft entfernt. Die Abgasreinigung des manipulierten PKWs soll damit normalisiert werden.

Mittlerweile hat sich jedoch herausgestellt, dass solche Updates auch zahlreiche Risiken mit sich bringen. So klagen viele Fahrzeughalter nach der Durchführung über Folgeschäden, darunter verrußte Filteranlagen sowie ein erhöhter Kraftstoffverbrauch und sogar schwerwiegende Motorschäden. Auch haben Tests belegt, dass sich der Schadstoff-Ausstoß bei einigen Fahrzeugen nach dem Update sogar noch weiter erhöht hat. Einige Experten sind sich daher sicher, dass nur eine Nachrüstung der Hardware eine wirklich wirksame Lösung darstellt, um den Schadstoffausstoß der manipulierten Autos auf ein gesetzeskonformes Niveau zu bringen. Dennoch sträuben sich die Hersteller gegen die effektivere, aber teurere Diesel-Nachrüstung.

Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert die Diesel Nachrüstung?

Je nach Hersteller können sich die Nachrüstungssysteme voneinander unterscheiden. Der bekannte Katalysatoren-Hersteller Twintec-Baumot hat beispielsweise das sogenannte BNOx-SCR-System entwickelt, womit die Emissionswerte von Euro 5-Fahrzeugen auf das Euro 6-Niveau gesenkt werden können. Durch den Einbau verschiedener Komponenten, wie einem größeren AdBlue-Tank, einem Hydrolyse- und Steuergerät sowie diverser Sensoren, soll die Stickoxid-Emission (NOx) verringert werden.

Herzstück des Umbausatzes ist ein weiterentwickeltes SCR-System (Selektive katalytische Reduktion), bei dem die AdBlue-Flüssigkeit anders als bei einem üblichen SCR-Katalysator in einen separat platzierten, elektrischen Generator eingespritzt wird. Dort verdampft sie und wird anschließend in den Abgasstrang weitergeleitet.

Das zugeführte Reduktionsmittel AdBlue, eine Harnstofflösung, wandelt die NOx-Emission in die neutralen Komponenten Wasser, Stickstoff und Kohlendioxid um. Auf diese Weise kann die Stickstoff-Emission unter normalen Straßenbedingungen um bis zu 93 Prozent reduziert werden.

Auch das Unternehmen Oberland-Mangold erhielt im Jahr 2020 die ABE für ihr Nachrüstungssystem NeoPlus. Damit wird das schon vorhandene SCR-System in betroffenen VW-Fahrzeugen durch ein leistungsstärkeres Abgasreinigungssystem ersetzt die Reduktion von Stickoxiden damit ermöglicht.

Welche Modelle können nachgerüstet werden?

Im Jahr 2019 hat das KBA die Diesel-Nachrüstung verschiedener Euro 5-Modelle der Marken VW, Audi, Mercedes, SEAT, Skoda, Volvo und BMW genehmigt. Der Filterspezialist HJS entwickelte sogar eine SCR-Nachrüstlösung, die auch für Wohnmobile geeignet ist. Auch der Bamberger Technologie-Entwickler Dr Pley arbeitet aktuell an Nachrüstungssystemen für manipulierte Wohnmobil-Modelle, die auf dem Fiat Ducato, dem VW T5 und dem Iveco Daily basieren.

Die Nachrüstsätze der unterschiedlichen Anbieter werden oft nur für die Nachrüstung bestimmter Modelle und Fahrzeug-Typen angeboten. So konzentriert sich der Filterspezialist HJS beispielsweise auf die Nachrüstung von Liefer- und Handwerkerfahrzeugen sowie von Wohnmobilen. Das NeoPlus-System von Oberland-Mangold wird aktuell nur für folgende Modelle mit EA189-Motor angeboten: VW Sharan 2.0 TDI, Audi Q5 2.0 TDI quattro sowie SEAT Alhambra 2.0 TDI. Betroffene Fahrzeughalter sollten sich demnach bei den Anbietern und Vertriebspartnern informieren, ob ihr Fahrzeug für die jeweilige Nachrüstung geeignet ist.

Wer trägt die Kosten für die Diesel Nachrüstung?

Je nach Anbieter variieren die Preise für die Nachrüstungssysteme. Die Kosten für das NeoPlus-System der Firma Oberland-Mangold liegen bei rund 2.300 Euro, hinzu kommen die Kosten für den Einbau. Der Nachrüstsatz der Firma HJS wird zu einem Verkaufspreis von rund 5.800 Euro zuzüglich der Werkstattkosten angeboten. Da die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen staatlich gefördert wird, können Betriebe hierbei bis zu 4.800 Euro pro Fahrzeug vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur erhalten. Für Wohnmobile gilt diese Förderung nicht.

Obwohl die Automobilhersteller ihre Kunden vorsätzlich hinters Licht geführt haben, muss ein betroffener Fahrzeughalter den Preis für die Diesel-Nachrüstung aus der eigenen Tasche bezahlen. Die Hersteller Volkswagen und Daimler haben zwar zugestimmt, sich bei der Nachrüstung mit maximal 3.000 Euro pro Fahrzeug zu beteiligen. Allerdings gilt das auch nur für private Fahrzeughalter, die innerhalb der beim Dieselgipfel 2017 festgelegten Schwerpunktregionen oder den jeweils angrenzenden Landkreisen wohnen. Alle andern müssen die Kosten für die Hardware-Nachrüstung selbst tragen, obwohl diese ohne die Manipulation der Automobilindustrie nie nötig gewesen wäre.

Andere Hersteller wie BMW und Volvo dagegen lehnen vollständig ab, sich an den Kosten für die Nachrüstung zu beteiligen. BMW weigert sich sogar, den Einbau eines solchen Systems in den eigenen Niederlassungen durchzuführen. Außerdem hat der Konzern seine Händler sogar darauf hingewiesen, dass im Falle einer solchen Nahrüstung weder Garantie noch Gewährleistung übernommen werde. Doch auch bei VW und Daimler hat die Beteiligung an den Kosten nichts mit Wohlwollen zu tun.

Vorsicht: Automobil-Hersteller verfolgen eigene Ziele

Zwar mag die Bereitschaft von VW und Daimler zur Beteiligung an den Kosten für Hardware-Nachrüstungen im ersten Moment sehr positiv klingen. Nichtsdestotrotz sollten Fahrzeughalter lieber vorsichtig sein und immer erst das Kleingedruckte lesen. Denn für eine finanzielle Beteiligung der Automobil-Hersteller müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Unter anderem müssen Fahrzeughalter, die die Beteiligung eines Herstellers annehmen, auf sämtliche Schadensersatzansprüche im Dieselskandal verzichten. Sie können dann keine weiteren Ansprüche gegen den Hersteller mehr geltend machen. Betroffene Verbraucher sollten sich daher genau überlegen, ob sie für einen finanziellen Zuschuss durch den Hersteller auf Ihre Rechtsansprüche verzichten wollen. Wir raten Fahrzeughaltern dazu, sich vor dieser wichtigen Entscheidung von einem Experten rechtlich beraten zu lassen.

Fahrverbote durch Diesel Nachrüstung vermeiden

Nachgerüstete Euro 5-Fahrzeuge bleiben auch nach dem Hardware-Update Euro 5-zertifiziert. Aufgrund ihrer verbesserten Emissionswerte fallen sie aber nicht länger unter die derzeit verhängten flächendeckenden Fahrverbote. Die Bundesregierung hat nämlich festgelegt, dass Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 4 und Euro 5 von Fahrverboten ausgenommen werden, sofern sie im realen Straßenbetrieb weniger als 270 mg NOx pro Kilometer ausstoßen.

Diese Voraussetzung wird mit der Durchführung eines Hardware-Updates erfüllt. Der Fahrzeughalter eines nachgerüsteten PKW erhält einen Eintrag in seinen Fahrzeugschein, welcher die Diesel Nachrüstung bestätigt. Mit diesem Eintrag in die Zulassungsbescheinigung I darf das Fahrzeug somit auch in Diesel-Fahrverbotszonen gefahren werden. Allerdings muss das nicht unbedingt auf Fahrverbote für einzelne Strecken zutreffen, da die Regelungen dort kommunal unterschiedlich ausfallen können.

Lohnt sich die Diesel Nachrüstung?

Ein Fahrzeughalter muss für sich abwägen, ob eine Diesel Nachrüstung sinnvoll ist. Eine Nachrüstung ist klar mit einem ökologischen Nutzen verbunden. Denn ohne eine entsprechende Nachrüstung stoßen die Abgasskandal-Autos eine unerlaubt hohe Menge an Stickoxiden aus, die die Umwelt stark belasten. Auch können Fahrverbote mit einer Nachrüstung vermieden und ein eingetretener Wertverlust des Fahrzeugs zumindest teilweise aufgehalten werden.

Dennoch ist ein hoher finanzieller Aufwand mit einer Diesel Nachrüstung verbunden. Nicht nur die Umrüstung selbst, sondern auch die laufenden Betriebskosten fallen hierbei ins Gewicht. Denn auch ein zusätzlicher AdBlue-Verbrauch ist beispielsweise mit Mehrkosten verbunden, die der jeweilige Fahrzeughalter selbst tragen muss. Allein die Anschaffungskosten des Nachrüst-Systems betragen in der Regel mehrere Tausend Euro. Zwar bieten die Hersteller VW und Daimler ihre Beteiligung an den Kosten an, davon raten wir allerdings klar ab.

Um eine finanzielle Unterstützung zu erhalten, muss ein Fahrzeughalter auf weitere rechtliche Ansprüche gegen den Hersteller verzichten. Daraus ergibt sich ein großer Nachteil für betroffene Verbraucher. Diese haben dann nämlich keine Chance mehr, sich nachträglich gegen den Betrug zu wehren. Betroffene Diesel-Fahrer sollten daher unbedingt zuerst ihre eigenen Ansprüche prüfen, bevor sie einen Deal mit dem Automobilhersteller eingehen.

Diese Ansprüche haben betroffene Fahrzeughalter

Seit dem Bekanntwerden des Abgasskandals haben manipulierte Diesel-Fahrzeuge enorm an Wert verloren. Betroffenen Verbrauchern steht somit Schadensersatz zu. Schließlich hätten sie ihr Diesel-Fahrzeug sicher nicht zu den Konditionen gekauft, wenn sie zum Kaufzeitpunkt bereits von der Manipulation gewusst hätten.

Die Halter von manipulierten Autos können den Wertverlust ihres Fahrzeugs durch eine Diesel-Nachrüstung zwar mindern. Dafür müssen sie allerdings tief in die eigene Tasche greifen und den Betrug der Hersteller teuer bezahlen. Das sollten betroffene Verbraucher nicht auf sich sitzen lassen und ihre Schadensersatzansprüche gerichtlich durchsetzen. Dafür stehen ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Rückabwicklung

Sie können Ihr Fahrzeug an den verantwortlichen Hersteller zurückgeben und erhalten dafür eine Entschädigung, die sich am ursprünglichen Kaufpreis orientiert. Davon wird lediglich eine Nutzungsentschädigung abgezogen, welche von der individuellen Laufleistung des Fahrzeugs abhängig ist. Die Entschädigungssumme wird durch Verzugszinsen zusätzlich erhöht, sobald die Klage eingereicht wurde.

Fahrzeug behalten und Schadensersatz erhalten

Alternativ können betroffene PKW-Besitzer ihr Fahrzeug auch behalten und eine Entschädigung von rund 20-25 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises geltend machen. Dadurch lässt sich oft eine höhere Entschädigung durchsetzen als die Hersteller VW und Daimler zu einer Diesel-Nachrüstung beisteuern. In dem Fall würde es sich für Betroffene nicht lohnen, die Zuzahlung zur Beseitigung der Mängel seitens der Hersteller anzunehmen.

Lassen Sie sich jetzt professionell beraten

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte raten betroffenen Verbrauchern dazu, sich nach Erhalt eines Rückrufschreibens schnellstmöglich an einen Rechtsexperten zu wenden, um die rechtlichen Möglichkeiten in der Sache zu evaluieren. Gern beraten wir Sie kostenlos und ohne Risiko zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten und finden gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung für Ihren Fall.

Aktuelle Neuigkeiten zu den Themen Nachrüstung und Fahrverbote im Dieselskandal

25.
Okt

Audi-Manipulationen wurden erst 2017 entdeckt

Jahrelang erteilte das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Fahrzeugen die Typengenehmigung, obwohl diese aufgrund ihrer Abgaswerte eigentlich nicht für den Straßenverkehr geeignet gewesen wären. Die hierfür verantwortlichen Manipulationen der Autohersteller wurden erst […]

Mehr erfahren
22.
Okt

Diesel-Halter sollten ihre Rechte noch dieses Jahr durchsetzen

Zivilrechtliche Ansprüche verjähren in Deutschland nach einer gewissen Zeit. Einerseits soll den geschädigten Personen genug Zeit gegeben werden, um eigene Rechtsansprüche durchzusetzen. Andererseits soll die Verjährungsfrist dafür sorgen, dass die […]

Mehr erfahren
21.
Okt

Was müssen Porsche-Besitzer aktuell über den Dieselgate wissen?

Porsche hat aktuell einen Rekord aufgestellt: In den ersten neun Monaten des Jahres verkaufte der der Edelautohersteller 218.000 Fahrzeuge und damit mehr Autos als jemals zuvor. Doch das Stuttgarter Unternehmen, […]

Mehr erfahren
20.
Okt

Code NC2II651R: Kraftfahrt-Bundesamt ruft Mercedes Vito, Viano und Sprinter zurück

Bereits im November 2019 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Rückruf von Mercedes-Fahrzeugen der Modellreihen Sprinter, Vito und Viano an. Erst jetzt schreibt Daimler die Halter der manipulierten Fahrzeuge aber unter […]

Mehr erfahren
19.
Okt

Staatsanwaltschaft ordnet im Abgasskandal Millionenstrafe gegen Opel an

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat bereits im Frühjahr wegen des Abgasskandals eine Millionenstrafe gegen Opel angeordnet, die der Rüsselsheimer Autobauer akzeptierte. Insgesamt zahlt Opel 64,8 Millionen Euro an das Land Hessen. […]

Mehr erfahren
18.
Okt

Oberlandesgerichte setzen Daimler wegen Manipulationen unter Druck

Die Oberlandesgerichte (OLG) Stuttgart und Oldenburg möchten den Mercedes-Abgasskandals weiter aufklären und setzen Daimler damit unter Druck. Die zuständigen Richter haben sich nämlich an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gewandt, um Details […]

Mehr erfahren
15.
Okt

Hilft der Diesel-Prozess gegen VW-Manager betroffenen Verbrauchern?

Seit knapp einem Monat läuft nun der Dieselskandal-Prozess gegen mehrere Ex-VW-Manager. Am Landgericht (LG) Braunschweig soll unter anderem herausgefunden werden, ob und wann auch die Führungskräfte im VW-Konzern von den […]

Mehr erfahren
14.
Okt

Manipulierte Mercedes-Autos werden noch immer zurückgerufen

2018 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt den ersten offiziellen Rückruf im Rahmen des Mercedes-Abgasskandals an. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass auch der Stuttgarter Autobauer Daimler jahrelang die Diesel-Varianten seiner PKW-Modelle […]

Mehr erfahren
13.
Okt

Auch Knaus-Wohnmobile wurden manipuliert

Der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert sitzt im bayerischen Jandelsbrunn, unweit vom Passauer Wahlkreis des skandalträchtigen Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer. Doch auch Knaus Tabbert ist nicht vor Skandalen geschützt. Zahlreiche Fahrzeuge des Unternehmens […]

Mehr erfahren
12.
Okt

Welche Folgen hat der EuGH-Schlussantrag für den Abgasskandal?

Ende September verkündete die EuGH-Generalstaatsanwaltschaft im Rahmen eines Schlussantrages, dass sogenannte Thermofenster in Diesel-Fahrzeugen illegal seien. Der Schlussantrag wurde nur wenige Tage, nachdem der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) den Einbau von […]

Mehr erfahren
08.
Okt

EU drängt VW zu Entschädigungen für Diesel-Besitzer

In Deutschland hat die Kanzlei Goldenstein im Mai 2020 für Rechtssicherheit im VW-Abgasskandal gesorgt: Damals entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im Rahmen eines Verfahrens der Kanzlei, dass die Halter von manipulierten […]

Mehr erfahren
07.
Okt

Das müssen Mercedes-Benz-Besitzer aktuell über den Abgasskandal wissen

Bislang musste Mercedes-Benz europaweit bereits fast 1,5 Millionen manipulierte Autos wegen des Abgasskandals zurückrufen – mehr als ein Drittel davon in Deutschland. Noch immer kommt es deshalb regelmäßig zu Rückrufaktionen […]

Mehr erfahren
06.
Okt

Rechtsansprüche im Opel-Abgasskandal drohen zu verjähren

Während die Fahrzeug-Manipulationen von VW und Daimler auch sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Dieselskandal omnipräsent sind, findet der Opel-Abgasskandal medial kaum statt. Doch auch die Halter von manipulierten Opel-Autos […]

Mehr erfahren
05.
Okt

Großer oder kleiner Schadensersatz: Was ergibt im Abgasskandal Sinn?

Wer ein illegal manipuliertes Auto besitzt, hat Anspruch auf Schadensersatz. Einerseits besteht die Option, den betroffenen PKW an den verantwortlichen Hersteller zurückzugeben, um eine Entschädigung zu erhalten, die sich an […]

Mehr erfahren
04.
Okt

Warum setzen die Autobauer im Abgasskandal auf Software-Updates?

Wenn ein Fahrzeug wegen eines Mangels zurückgerufen wird, ist der verantwortliche Hersteller dazu verpflichtet, diesen Mangel zu beseitigen. Im Rahmen des Abgasskandals kam es allein in Deutschland millionenfach zu Rückrufen […]

Mehr erfahren
01.
Okt

Mercedes-Benz zahlte im Abgasskandal Millionenstrafe an den deutschen Staat

2019 zahlte Daimler in Baden-Württemberg ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro, da der Konzern mit der Zulassung von manipulierten Diesel-Fahrzeugen gegen die Aufsichtspflicht verletzt hatte. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) […]

Mehr erfahren
30.
Sep

Hunderttausende Autos aus Österreich wurden illegal manipuliert

Auch in Österreich sind Hunderttausende Autos vom Abgasskandal betroffen. Allein als der VW-Abgasskandal 2015 bekannt wurde, wurde schnell klar: Mehr als 300.000 Autos in dem Alpenland wurden illegal manipuliert. Darüber […]

Mehr erfahren
29.
Sep

Fiat-Nutzfahrzeuge wurden illegal manipuliert

Der Fiat Ducato ist das meistverkaufte leichte Nutzfahrzeug in Europa und eines der Aushängeschilder des italienischen Autobauers. Allein im Coronajahr 2020 wurde der Ducato europaweit mehr als 150.000-mal verkauft. Es […]

Mehr erfahren
28.
Sep

Widerrufs-Joker hilft auch Mercedes-Haltern

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich entschieden, dass der Einbau einer temperaturgesteuerten Abschalteinrichtung allein keine Schadensersatzansprüche rechtfertigt. Hierfür befasste sich der siebte Senat des BGH mit mehreren Mercedes-Modellvarianten, die nicht wegen […]

Mehr erfahren
27.
Sep

America First: Autobauer entschädigen US-Kunden wegen Abgasskandal

2020 erwirkte die Kanzlei Goldenstein das erste Abgasskandal-Grundsatzurteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Seitdem haben deutsche Halter von manipulierten VW-Fahrzeugen die Gewissheit, dass sie Anspruch auf Schadensersatz haben. In […]

Mehr erfahren
24.
Sep

Gutachten belegen die Manipulation von Wohnmobilen

Seit sechs Jahren ist der Abgasskandal mittlerweile bekannt. Doch erst im vergangenen Jahr rückten Wohnmobile diesbezüglich so richtig in den Fokus der Öffentlichkeit. Seitdem führte unter anderem die Deutsche Umwelthilfe […]

Mehr erfahren
23.
Sep

Nach EuGH-Schlussantrag zum Thermofenster: Automobilindustrie droht größte Klage- und Rückrufwelle aller Zeiten

Am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat die Generalanwaltschaft die Verwendung von temperaturabhängigen Abschalteinrichtungen in Diesel-Fahrzeugen aktuell im Rahmen eines Schlussantrages als illegal bewertet. “Wenn die EuGH-Richter dieser Rechtsauffassung folgen, droht der […]

Mehr erfahren
23.
Sep

Mercedes-Manipulationen: Verjährung der Rechtsansprüche droht

2018 erhielten die ersten deutschen Mercedes-Benz-Besitzer die Schocknachricht: Der Abgasskandal betrifft nicht nur Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern, sondern auch das eigene Mercedes-Auto. Vor drei Jahren ließ das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nämlich […]

Mehr erfahren
22.
Sep

Adria-Wohnmobile vom Abgasskandal betroffen

Der slowenische Wohnmobilhersteller Adria zählt zu den bedeutendsten Unternehmen in der europäischen Campingszene. Mehr als 16.000 Wohnmobile bauen die fast 2.000 Mitarbeiter von Adria jedes Jahr. Adria wirbt für seine […]

Mehr erfahren
21.
Sep

Mobilität: Was ändert sich nach der Bundestagswahl?

Am 26. September wählen die deutschen Bürger einen neuen Bundestag. Damit endet die Ära von Angela Merkel, die häufig wegen ihrer Nähe zur Automobilindustrie als Autokanzlerin bezeichnet wurde. Gerade für […]

Mehr erfahren
20.
Sep

In Österreich sind die Abgasskandal-Rechte noch nicht verjährt

Während in Deutschland im Fall von Betrug bzw. sittenwidriger Schädigung eine Verjährungsfrist der eigenen Rechtsansprüche in Höhe von drei Jahren gilt, ist das in Österreich nicht der Fall. Österreicher haben […]

Mehr erfahren
17.
Sep

Können Abschalteinrichtungen zulässig sein?

Um die vorgeschriebenen Umweltrichtlinien zumindest auf dem Papier zu erfüllen, hat fast jeder namhafte Automobilhersteller seine eigenen Autos mit sogenannten Abschalteinrichtungen manipuliert. Diese sorgen dafür, dass Fahrzeuge auf dem Prüfstand […]

Mehr erfahren
16.
Sep

Nach BGH-Entscheidung: Diese Rechte haben Leasingnehmer im Abgasskandal

Wer ein illegal manipuliertes Auto geleast hat, hat deshalb keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Diese Entscheidung haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) heute verkündet. Verbraucher, die ihr manipuliertes Fahrzeug nach […]

Mehr erfahren
15.
Sep

Prozessauftakt gegen VW-Manager wegen Abgasskandal

Morgen startet der Prozess gegen mehrere Ex-Mitarbeiter von Volkswagen, die an dem Abgasskandal beteiligt gewesen sein sollen. Ihnen wird gewerbs- und bandenmäßiger Betrug vorgeworfen. Eigentlich sollte auch der Ex-VW-Chef, Martin […]

Mehr erfahren
14.
Sep

Immer mehr deutsche Gerichte halten den EA288-Motor für manipuliert

Der VW-Dieselmotor mit der Bezeichnung EA288 ist der Nachfolger des nachweislich manipulierten EA189-Motors. Seiner Nachfolgerrolle wird der Motor wohl auch im Abgasskandal gerecht, denn unabhängige Abgastests belegen eine illegale Manipulation […]

Mehr erfahren