4,6
Aus 1147 Proven Expert Bewertungen

Online-Casino Geld zurück fordern

Wir zeigen, wie das risikofrei funktioniert. Anspruch prüfen und Geld zurückholen.
Bekannt aus:
Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:

Verspieltes Online-Casino Geld zurückholen: So geht's

Online-Glücksspiel war zwischen 2012 und 2021 in fast ganz Deutschland illegal. Verbraucher können ihre Spielverluste somit bis zu zehn Jahre rückwirkend von den Glücksspiel-Anbietern zurückfordern. Unsere Rechtsexperten prüfen Ihre Ansprüche kostenlos und helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Von welchen Online-Casinos Sie Ihre Verluste geltend machen können, welche Regelungen aktuell gelten und wie Sie Ihr verspieltes Geld erfolgreich zurückholen können, erfahren Sie hier.

Spielverluste vollständig zurückholen

Die in illegalen Online-Casinos verspielten Verlustsummen können bis zu zehn Jahre rückwirkend zurückgefordert werden.

Auch Wettverluste können zurückgefordert werden

Online-Sportwetten waren in Deutschland ebenfalls jahrelang illegal, weshalb Wettverluste auch zurückgefordert werden können.

Risikofreie Rechtsdurchsetzung möglich

Wir arbeiten mit Prozesskostenfinanzierern zusammen, die alle anfallenden Kosten für Sie übernehmen. Sie können Ihre Spielverluste mit uns also völlig risikofrei zurückholen. Weitere Infos hierzu finden Sie im Beitrag.

Wir beraten kostenlos und unverbindlich

Füllen Sie das nebenstehende Formular aus und wir beraten Sie garantiert kostenlos und ohne Risiko.

Jetzt ausfüllen, den Rest erledigen wir!
4,6/5
(Aus 677 Bewertungen auf Google)
4,8/5
(Aus 106 Bewertungen auf Facebook)
4,6/5
(Aus 1147 Bewertungen auf Proven Expert)
Bewertungen zu Uns
Dieter Schmidt
5/5
“Die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein kann ich nur bestens weiter empfehlen. Sie haben in meinem Fall nach meinen persönlichen Eindrücken, alles richtig, kompetent und seriös abgewickelt. Mit dem erreichten Urteil und dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden gewesen. Für die gute und schnelle Bearbeitung bedanke ich mich hiermit nochmals. Ich kann die Rechtanwaltskanzlei Goldenstein, jederzeit bestens weiter empfehlen. Ich glaube, hier werden sie stets richtig und kompetent vertreten.”
Thomas Schramm
5/5
“Ich kann hier nur eine Empfehlung aussprechen. Ich habe mich als Mandant nie alleine gelassen gefühlt und es wurde sich stets um mich bemüht. Alles in allem war meine Erfahrung sehr positiv mit dieser Kanzlei.”
Andre Hofmann
5/5
“Super diskrete unkomplizierte Abwicklung der Klage. Gern wieder!”
Marlen
5/5
“Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Beratung und Begleiten zu meinem Fall. Wir waren erfolgreich und die Kommunikation war zu jederzeit sehr freundlich und schnell. Ganz vielen Dank für Ihre Unterstützung!!!”
Klaus M.
5/5
“Haben das Mandat professionell und zu meiner größten Zufriedenheit erledigt!”
Uschi Hirschbichler
5/5
“Gute Kommunikation, man wusste immer was der Sachstand war und was die nächsten Schritte sind. Ohne sie hätten wir nichts bekommen. Durch ihre Hilfe haben wir eine Entschädigung erhalten.”
Friedrich Glück
5/5
“Besonders hervorzuheben sind für mich die problemfreie und komfortable Abwicklung sowie die sehr gute Kommunikation zu den Hintergründen und dem Verfahrensstand. Sehr empfehlenswert.”
der Arbeiter
5/5
“Die Erfassung der Daten, die weitere Kommunikation und Abwicklung war einwandfrei und klar strukturiert. Ohne juristische Kenntnisse wäre es für mich bestimmt schwer gewesen, eine Entschädigung zu erhalten. Ich freue mich sehr, dass alles so gut geklappt hat und kann die Kanzlei nur weiterempfehlen!”
Anonym
5/5
“Klare sachliche Sprache, gute lfd. Information und zügige Bearbeitung.”
Inhaltsverzeichnis

Kann man Geld von Online-Casinos zurückfordern?

Ja, Spieler können ihr verlorenes Geld von Online-Casinos zurückfordern. Der Grund: Online-Glücksspiel war in Deutschland jahrelang fast komplett verboten. Der Großteil der hierzulande zugänglichen Online-Casinos wurde also illegal betrieben. Die getätigten Einsätze ahnungsloser Spieler waren damit aus rechtlicher Sicht unwirksam – betroffene Verbraucher haben demnach einen Anspruch auf die Rückforderung ihrer verspielten Beträge.

Mittlerweile positionieren sich fast alle deutschen Gerichte verbraucherfreundlich und entscheiden zu Gunsten betroffener Spieler. Neben Landgerichten sprechen auch zahlreiche Oberlandesgerichte Spielern eine Rückzahlung ihrer Spielverluste zu.

Erst mit dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags am 01.07.2021 ist Online-Glücksspiel deutschlandweit unter bestimmten Voraussetzungen legalisiert worden. Bis zu diesem Zeitpunkt haben so gut wie alle Online-Casinos ihre Leistungen illegal angeboten. Dazu zählen auch große bekannte Glücksspiel-Anbieter wie DrückGlück, Hyperino, Mr. Green, Platincasino und Wunderino. Alle betroffenen Online-Casinos sind hier aufgelistet.

Online-Casino Geld zurück: Anbieter bis 2021 illegal

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Online-Casinos und Zweitlotterien ihre Leistungen in ganz Deutschland angeboten und damit Gewinne in Milliardenhöhe erzielt. Insbesondere seit den Corona-Lockdowns ist die Nachfrage nach Online-Glücksspielen regelrecht explodiert. Dabei war Online-Glücksspiel in Deutschland zwischen 2012 und 2021 bundesweit fast komplett verboten. Die einzige Ausnahme bildete das Bundesland Schleswig-Holstein. Den dort ansässigen Bewohnern konnten Glücksspiel-Anbieter mit einer deutschen Lizenz ihre Dienste legal anbieten. Allerdings gab es auch in Schleswig-Holstein nur eine sehr kleine Anzahl von Online-Glücksspielanbietern, die eine solche Lizenz erhalten haben. Somit haben auch Spieler aus Schleswig-Holstein oftmals die Möglichkeit, ihre verlorenes Online-Casino Geld zurückzufordern.

Diese Glücksspiel-Arten waren bzw. sind verboten

Trotz des sehr eindeutigen Verbots haben mit den Jahren immer mehr Anbieter ihre Online-Glücksspiele auch außerhalb Schleswig-Holsteins offen angeboten. Zu den verbotenen Angeboten gehören Automatenspiele (Slot Machines), Casinospiele (Poker, Blackjack, Roulette) und Zweitlotterien (nicht offizielle Lotterien wie Lottoland und Lottohelden). Staatliche Lotterieanbieter hingegen sind deutschlandweit legal.

Auch Sportwetten waren jahrelang verboten und sind es auch heute noch, sofern keine gültige Sportwetten-Lizenz vorliegt. Dementsprechend haben auch hier zahlreiche Gerichte zugunsten geschädigter Verbraucher entschieden: So sprachen die Richter an den Landgericht Dresden, Köln, München und Nürnberg-Fürth beispielsweise mehreren Klägern die Rückerstattung ihrer Verluste aus Sportwetten zu. Dabei handelte es sich um Beträge in Höhe von 8.000 bis 93.000 Euro. Die Chancen stehen also gut, dass Spieler auch ihre Verluste aus Sportwetten zurückfordern können.

Online-Casinos führen Verbraucher in die Irre

Nach außen hin präsentierten sich illegale Online-Casinos stets als seriöse Anbieter, um neue Kunden zu gewinnen. Insbesondere durch reichweitenstarke TV-Werbung mit zum Teil prominenter Besetzung wurde dem Verbraucher so fälschlicherweise ein Eindruck der Legalität vermittelt. Die meisten Spieler wussten somit gar nicht, dass sie illegale Dienste in Anspruch nahmen.

Online-Casinos ohne deutsche Glücksspiellizenz versuchten zudem, das Vertrauen der Spieler mit europäischen Lizenzen sowie vermeintlich seriösen Qualitätssiegeln zu gewinnen. Jedoch stammen diese Lizenzen häufig aus Gibraltar oder Malta und haben in Deutschland daher keine Gültigkeit. Für Verbraucher heißt das: Hat ein Spieler Geld in einem Online-Casino verspielt, das nicht über eine deutsche Konzession verfügt, kann er seine Verluste rechtmäßig zurückfordern.

Online-Casino Geld zurückfordern: So funktioniert's

Für eine erfolgreiche Rückforderung Ihrer Spielverluste müssen Sie lediglich unser Formular ausfüllen und uns mitteilen, bei welchen Online-Casinos Sie Geld verspielt haben. Unsere Rechtsexperten prüfen für Sie kostenlos und unverbindlich, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihr Geld zurückzuerhalten und wie hoch die mögliche Rückerstattung ausfällt. Nach einem kostenlosen Beratungsgespräch entscheiden Sie, ob unsere Anwälte Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechtsansprüche unterstützen dürfen.

So einfach kommen Sie zu Ihrem Recht

Sie reichen Ihre Daten ein, wir erledigen den Rest
1.
Füllen Sie das Online-Formular aus, um Ihren Anspruch zu überprüfen und an uns zu übermitteln.
2.
Unser Anwaltsteam prüft Ihre Daten kostenlos und risikofrei und fragt falls nötig weitere Daten ab.
3.
Wir setzen Ihre Ansprüche zügig und gewissenhaft durch.
4.
Sie erhalten Ihr Geld und lassen die Korken knallen. Die Gerechtigkeit siegt.

Was änderte sich mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021?

Am 01.07.2021 ist in Deutschland der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) in Kraft getreten. Dieser Staatsvertrag erlaubt es Online-Glücksspiel-Anbietern unter strengen Voraussetzungen, ihre Leistungen deutschlandweit anzubieten. Ziel war es, den wachsenden Glücksspielmarkt so besser regulieren zu können und Spieler sowie insbesondere Jugendliche deutschlandweit vor den Gefahren von Online-Glücksspiel zu schützen.

Der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021 schreibt beispielsweise vor, dass jeder Spieler ein personenbezogenes Nutzerkonto eröffnen muss, in dem die Identität sowie das Alter geprüft werden. Vor allem Minderjährigen soll der Zugang zu Glücksspiel durch diese Regelungen erschwert werden. Für Online-Casinos gilt zusätzlich ein Werbeverbot zwischen 6 und 21 Uhr und bestimmte Spielarten wie Würfelspiele dürfen laut GlüStV überhaupt nicht mehr angeboten werden.

Eine Aufsichtsbehörde wird die Einhaltung der Regelungen kontrollieren. Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) hat ihre Arbeit offiziell am 01. Juli 2022 aufgenommen. Seit Inkrafttreten des GlüStV 2021 erhielten bislang nur wenige Online-Casinos eine deutsche Glücksspiellizenz. Somit ist nach wie vor nur ein Bruchteil aller zugänglichen Online-Casinos in Deutschland legal. Glücksspiel-Anbieter, die sich ohne deutsche Konzession an die strengen Vorgaben halten, werden bis zur Lizensierung lediglich toleriert.

GlüStV 2021 gilt nicht rückwirkend

Auch wenn ein Online-Casino sich seit dem 01.07.2021 gesetzeskonform verhält, bedeutet das nicht, dass die Rückforderungsansprüche von Spielern aus den Jahren davor damit unwirksam werden. Die Regelungen und Rechte, die aus dem Glücksspielstaatsvertrag hervorgehen, gelten nämlich nicht rückwirkend. Das bedeutet: Da Online-Casinos vor dem 01.07.2021 faktisch illegal waren, können Verbraucher ihre Verluste trotzdem bis zu zehn Jahre rückwirkend geltend machen – auch wenn der Glücksspiel-Anbieter inzwischen legal tätig ist.

Zusätzlicher Schutz vor Glücksspielsucht

Der GlüStV 2021 soll Verbraucher schützen, um das Risiko einer Spielsucht zu minimieren. Schließlich bergen Online-Casinos ein enormes Suchtpotenzial – vor allem, weil Online-Glücksspiele rund um die Uhr uneingeschränkt gespielt werden können, ohne dass ein Spieler die eigenen vier Wände verlassen muss. Aus diesem Grund verbietet der neue Glücksspielstaatsvertrag unter anderem automatische Spiele und schreibt einen Maximaleinsatz in Höhe von einem Euro pro Spin sowie ein anbieterübergreifendes, monatliches Einzahlungslimit von 1000 Euro vor.

Zusätzlich wurde die Sperrdatei OASIS eingerichtet, die dort eingetragene Spieler für jegliches Glücksspiel sperrt. Spielsüchtige sowie deren Angehörige können eine entsprechende Sperrung für mindestens drei Monate beantragen. Nichtsdestotrotz können Verbraucher auch mit diesen Regelungen nicht gänzlich vor einer potenziellen Spielsucht bewahrt werden.

Auf folgender Unterseite finden Sie weitere Informationen zum Thema Spielsucht:

Online-Casino Geld zurück: Welche Anbieter sind betroffen?

Fast jedes Online-Casino hat in den vergangenen Jahren illegal gehandelt und deutschen Verbrauchern Glücksspiele angeboten, die hierzulande verboten waren. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung aller Glücksspiel-Anbieter, die nach aktuellem Kenntnisstand betroffen sind.

Sie haben in einem der hier aufgelisteten Online-Casinos Geld verspielt?

Dann stehen die Chancen gut, dass Sie Ihre Einsätze rechtlich zurückfordern können. Füllen Sie dazu einfach unser Formular aus und wir kümmern uns um den Rest. Für Sie entstehen dabei keine Kosten.

Sie haben Geld bei einem hier nicht aufgelisteten Anbieter verloren?

Teilen Sie uns im Formular mit, bei welchen Online-Casino-Anbietern Sie gespielt haben. Wir prüfen für Sie kostenlos und unverbindlich, ob Sie Ihre Einsätze zurückholen können.

Verspieltes Online-Casino Geld mit Anwalt zurückfordern

Grundsätzlich können Verbraucher eine Rückzahlung ihrer in illegalen Online-Casinos verspielten Einsätze verlangen. Dabei können Spielverluste bis zu zehn Jahre rückwirkend von dem Zeitpunkt an geltend gemacht werden, ab dem ein Spieler das erste Mal von der Illegalität des Online-Glücksspielanbieters erfahren hat.

Auch wenn die Rechtsprechung sehr verbraucherfreundlich ausfällt, ist es für den Spieler oft unmöglich, das verspielte Geld ohne Rechtsbeistand geltend zu machen. Die betroffenen Online-Casinos stellen sich nämlich meist quer und reagieren oft schlichtweg nicht auf die Forderungen von Einzelpersonen. Es empfiehlt sich daher, einen Rechtsexperten in der Sache zu Rate zu ziehen, um die eigenen Erfolgschancen zu erhöhen. Das bestätigt die Erfahrung betroffener Mandanten.

Wir von Goldenstein helfen Ihnen dabei, Ihr Geld vom Online-Casino zurückzufordern. Bislang konnten wir über 650 positive Urteile für unsere Mandanten erstreiten und täglich komme neue Urteile hinzu. Unsere Erfolgsquote von 99 Prozent spricht für sich.

Kein Risiko dank Prozesskostenfinanzierer

Gern beraten unsere Experten Sie und informieren Sie unverbindlich zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten. Dank der Zusammenarbeit mit Prozesskostenfinanzierern ist die Rechtsdurchsetzung für Sie komplett risikofrei. Das bedeutet, nur im Erfolgsfall bezieht der Prozesskostenfinanzierer einen vorab definierten Teil des Erstattungsbetrags als Provision. Sollte die Klage nicht von Erfolg gekrönt sein, entstehen für Sie keinerlei Kosten für Anwalt oder Gericht.

Warum Goldenstein Rechtsanwälte?

Selbstständig ohne Anwalt
Geringe Erfolgschancen
Sehr hoher Aufwand
Hohes Kostenrisiko
Erschwerte Kommunikation
Mit Goldenstein Rechtsanwälte
Über 650 positive Urteile
Erfolgsquote von 99%
KEIN Eigenaufwand
KEIN Kostenrisiko auch ohne Rechtsschutz
Sehr einfache Abwicklung
Persönliche Beratung und individueller Ansprechpartner
Andere Anbieter
Viele unseriöse Anbieter auf dem Markt
Erfolgschancen unklar
Häufig hohes Kostenrisiko
Intransparente Abwicklung
Oft keine persönliche Beratung

Online-Casino Geld zurück holen: Bisherige Urteile

Mittlerweile sprechen fast alle Gerichte in Deutschland die von uns geltend gemachten Ansprüche auf Rückzahlung von Spielverlusten zu – neben Landgerichten auch zahlreiche Oberlandesgerichte. Die deutsche Rechtsprechung sendet Spielern, die ihre Spielverluste zurückfordern wollen, somit sehr positive Signale.

Die Anzahl positiver Online-Casino- und Sportwetten-Urteile nimmt stetig zu. So sprach beispielsweise das Landgericht Paderborn einer Spielerin im September 2021 die Erstattung ihrer kompletten Verluste in Höhe von über 115.000 Euro zu. Das Landgericht Köln hat ein Online-Casino im März 2022 dazu verurteilt, Spielverluste in Höhe von rund 25.000 an einen klagenden Spieler zurückzuerstatten. Im November 2023 konnten wir für einen unserer Mandanten am Landgericht Frankfurt (Oder) eine besonders hohe Rückforderung durchsetzen: Der Spieler bekam seine Verluste in Höhe von 403.400 Euro zugesprochen.

Die Zahl der positiven Entscheidungen steigt auch auf Ebene der Oberlandesgerichte. Nachdem die Oberlandesgerichte München und Hamm im Winter 2021 erstmals die Rückzahlungsansprüche der klagenden Spieler bestätigten, positionierte sich immer mehr Oberlandesgerichte auf Seiten betroffener Spieler. Mittlerweile sind nur noch wenige Gerichte übrig, die sich noch nicht zum Thema Online-Casino-Rückforderungen geäußert haben.

Sie haben in den vergangenen Jahren Geld in einem Online-Casino verloren? Profitieren Sie von der verbraucherfreundlichen Rechtsauffassung deutscher Gerichte. Wir unterstützen Sie risikofrei bei der Durchsetzung Ihrer Erstattungsansprüche.

Mecklenburg- Vorpommern Saarland Hessen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Sachsen Thüringen Bayern Sachsen-Anhalt Berlin Brandenburg Bremen Schleswig-Holstein Hamburg

Malta verstößt gegen EU-Recht, Urteile werden vollstreckt

Ein in Malta verabschiedetes Gesetz soll die Vollstreckung ausländischer Klagen auf der Insel erschweren. Jedoch verstößt das gegen geltendes EU-Recht und ist somit illegal. Die EU-Kommission gab bereits bekannt, dass sie den maltesischen Gesetzesentwurf genau prüft. Sobald das passiert, ist davon auszugehen, dass dieses Gesetz mittelfristig zurückgezogen wird.

Darüber hinaus gibt es andere Wege, um deutsche Urteile gegen maltesische Glücksspielanbieter auch ohne die Mitarbeit von maltesischen Gerichten zu vollstrecken. Betroffene Spieler sollten sich daher nicht von dem Gesetz verunsichern und bestehende Rechtsansprüche gegenüber maltesischen Glücksspielunternehmen keinesfalls durch eigenes Zögern verjähren lassen.

Kann ich verspieltes Geld von PayPal, Skrill und Co. zurückverlangen?

Auch Zahlungsdienstleister wie PayPal, Skrill oder Banken hätten stattgefundene Transaktionen an illegale Online-Casinos eigentlich nicht durchführen dürfen. Mit dem Zulassen von Zahlungen an verbotene Glücksspiel-Anbieter verletzen sie nämlich ihre Kontrollpflicht. Somit können Rückforderungsansprüche theoretisch auch ihnen gegenüber geltend gemacht werden.

Wir raten Spielern allerdings eindringlich davon ab, sich bei der Rückforderung von Spielverlusten an die Zahlungsdienstleister zu wenden. Die Erfolgschancen vor Gericht sind hier nämlich deutlich geringer als bei Klagen gegen die Online-Casinos selbst. Unsere Anwälte empfehlen Spielern somit, sich bei der Rückforderung direkt an die illegalen Glücksspiel-Anbieter zu wenden und nicht an Skrill, PayPal und Co.

Kann ich meine Spielverluste auch als Österreicher zurückfordern?

Ja. Online-Glücksspiel darf in Österreich ebenfalls nur mit einer österreichischen Glücksspiellizenz angeboten werden. Bisher hat jedoch lediglich die Casinos Austria AG als Betreiber von win2day eine gültige Konzession für Online-Glücksspiel. Alle anderen Anbieter handelten demnach illegal. Somit haben auch Österreicher die Möglichkeit, ihre Spielverluste von den jeweiligen Online-Casino-Betreibern zurückzufordern. Der Oberste Gerichtshof in Wien hat sich diesbezüglich bereits mehrfach auf Seiten der Verbraucher positioniert.

Sie haben als Österreicher Geld beim Online-Glücksspiel verloren? Gern unterstützen wir Sie dabei, Ihr Online-Casino-Geld zurückzuholen.

Online-Casino Geld zurück: FAQ

Kann ich verspieltes Geld vom Online-Casino zurückfordern?
Wie viel Geld kann ich maximal vom Online-Casino zurückfordern?
Was kostet mich die Rückforderung meiner Spielverluste?
Wie hoch stehen die Erfolgschancen?
Welche Chancen habe ich, wenn sich der Glücksspiel-Anbieter im Ausland befindet?
Ich habe nach dem 01.07.2021 Geld verspielt. Kann ich auch das zurück fordern?
Ich weiß nicht, wie viel Geld ich insgesamt verspielt habe. Was kann ich tun?
Wieso sollte ich mich bei der Forderung meiner Spielverluste an Goldenstein wenden?

Alle wichtigen News zum Thema Online-Glücksspiel

11.
Jul

Können nun sämtliche Verluste von Tipico zurückgefordert werden?

Erst seit Oktober 2020 besitzt Tipico eine deutsche Online-Glücksspiellizenz und darf deshalb hierzulande Sportwetten anbieten. Da das Unternehmen allerdings auch vorher schon in Deutschland aktiv war, haben die Richter am […]

Mehr erfahren
10.
Jul

Bitstamp ist ohne BaFin-Lizenz in Deutschland aktiv

Die Kryptobörse Bitstamp zählt zu den relevantesten Anbietern am Kryptomarkt. In Deutschland darf das Unternehmen aber gar nicht aktiv sein, denn es ist nicht im Besitz einer Lizenz der Bundesanstalt […]

Mehr erfahren
09.
Jul

LG Heilbronn: Glücksspieler erhält fast 100.000 Euro zurück

Glück im Unglück: Ein baden-württembergischer Mandant von Goldenstein Rechtsanwälte hat innerhalb von knapp dreieinhalb Jahren fast 100.000 Euro bei Online-Glücksspielen verloren. Doch das Landgericht Heilbronn sprach ihm nun die Rückerstattung […]

Mehr erfahren
04.
Jul

Kraken war jahrelang in Deutschland illegal

Die Krypto-Plattform Kraken hat aktuell verkündet, ab dem 10. Juli 2024 durch eine strategische Partnerschaft mit DLT Finance den deutschen Markt erobern zu wollen. Weil DLT Finance im Gegensatz zu […]

Mehr erfahren
03.
Jul

Wann folgt das BGH-Grundsatzurteil zur Rückforderung von Sportwetten?

In der vergangenen Woche haben sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) erstmals im Rahmen einer mündlichen Verhandlung mit der Frage befasst, ob Online-Wettverluste von Anbietern ohne deutscher Glücksspiellizenz zurückgefordert werden […]

Mehr erfahren
01.
Jul

LG Ulm: Zocker erhält über 100.000 Euro zurück

Das Landgericht Ulm hat einem Mann aktuell die Rückerstattung seiner Online-Spielverluste in Höhe von mehr als 100.000 Euro zugesprochen. Die Betreibergesellschaft der Glücksspiel-Website, die der Mann mehr als ein Jahr […]

Mehr erfahren
28.
Jun

Crypto.com ist ohne nötige Lizenz in Deutschland aktiv – Rückforderungen sind möglich

Crypto.com ist einer der absoluten Big Player im Krypto-Geschäft. Die eigene Markenbekanntschaft lässt sich das Unternehmen viel kosten. So hat Crypto.com unter anderem 700 Millionen US-Dollar für die Namensrechte der […]

Mehr erfahren
27.
Jun

BGH zeigt Wettanbietern die rote Karte

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben heute im Rahmen einer mündlichen Verhandlung durchblicken lassen, dass Verbraucher ihre Online-Wettverluste zurückfordern können, sofern die verantwortlichen Anbieter hierzulande ohne deutsche Online-Glücksspiellizenz aktiv waren. […]

Mehr erfahren
25.
Jun

BGH-Verfahren gegen Tipico: Elfmeter für Wettsüchtige

Die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland sollte das Highlight des Jahres für Sportwettenanbieter sein. Doch ein bevorstehendes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) könnte die Branche mitten in der EM erschüttern und eine Klagewelle […]

Mehr erfahren
24.
Jun

Bitvavo ist in Deutschland illegal

Bitvavo zählt zu den bekannsten Krypto-Plattformen der Welt. Doch in Deutschland können Bitvavo-Kunden seit dem 10. Mai 2024 keine Einzahlungen mehr tätigen und müssen ihre Kryptowerte sogar bis zum 31. […]

Mehr erfahren
21.
Jun

LG Braunschweig spricht Glücksspielerin über 50.000 Euro zu

Innerhalb von sieben Jahren hat eine niedersächsische Verbraucherin über 50.000 Euro auf mehreren Websites des Glücksspiel-Unternehmens Electra Works verzockt. Doch das Geld soll die Frau nun zurückerhalten, denn Electra Works […]

Mehr erfahren
18.
Jun

LG Münster: Zocker erhält über 51.000 Euro zurück

Das Landgericht Münster hat einem nordrhein-westfälischen Glücksspieler aktuell die Erstattung seiner vollständigen Spielverluste in Höhe von mehr als 51.000 Euro zugesprochen. Der Mandant von Goldenstein Rechtsanwälte hat nämlich unwissentlich auf […]

Mehr erfahren
17.
Jun

Verluste aus illegalen Krypto-Investments lassen sich in unbegrenzter Höhe zurückfordern

Hunderttausende Deutsche haben auf illegalen Krypto-Plattformen gehandelt. Doch nur die Wenigsten wissen, dass diese Plattformen in Deutschland nicht erlaubt sind. Für betroffene Anleger ergeben sich allerdings positive Auswirkungen aus dieser […]

Mehr erfahren
13.
Jun

BGH-Grundsatzurteil zu Tipico-Wettverlusten steht unmittelbar bevor

Namhafte Sportwettenanbieter wie Tipico, Betano oder bet-at-home waren jahrelang ohne gültige Online-Glücksspiellizenz in Deutschland aktiv. Deshalb haben betroffene Glücksspieler die Möglichkeit, ihre Verluste von diesen Anbietern vollständig zurückzufordern. Diesbezüglich werden […]

Mehr erfahren
12.
Jun

Binance besitzt keine Krypto-Lizenz in Deutschland

Binance zählt zu den bekanntesten Krypto-Plattformen der Welt. Auch viele deutsche Anleger haben über Binance in sogenannte Kryptowerte wie Bitcoin oder Ethereum investiert. Doch das Unternehmen darf in Deutschland eigentlich […]

Mehr erfahren
11.
Jun

Landgericht Marburg: Zocker bekommt über 50.000 Euro zurück

Über 50.000 Euro hat ein Hesse im Jahr 2020 innerhalb von wenigen Monaten auf der Website des Glücksspielanbieters Tipico verzockt. Doch nun hat das Landgericht (LG) Marburg dem Mandanten von […]

Mehr erfahren
07.
Jun

Mit diesen Tricks will die Glücksspielindustrie ihre Kunden von Klagen abhalten

Fast alle namhaften Online-Glücksspielanbieter waren in den vergangenen Jahren illegal in Deutschland aktiv, denn Online-Glücksspiel wurde hierzulande erst im Zuge des Inkrafttretens des neuen Glücksspielstaatsvertrages im Juli 2021 bundesweit legalisiert. […]

Mehr erfahren
05.
Jun

Welchen Einfluss hat das EuGH-Verfahren zu Glücksspiel-Erstattungen auf Deutschland?

Bundesweit fordern Tausende Verbraucher ihre Verluste von Online-Glücksspielanbietern zurück, weil letztere ohne Lizenz in Deutschland aktiv waren. Selbst der Europäische Gerichtshof befasst sich bereits mit einer solchen Klage. Doch welchen […]

Mehr erfahren
04.
Jun

eToro war jahrelang ohne Krypto-Lizenz in Deutschland aktiv

Der Finanzdienstleister eToro zählt zu den bekanntesten Trading-Plattformen im Internet. Jahrelang war es dort auch für deutsche Anleger möglich, Krypto-Werte wie Bitcoin zu handeln. Doch eine dafür benötigte BaFin-Lizenz besitzt […]

Mehr erfahren
03.
Jun

LG Berlin: Zockerin erhält über 34.000 Euro von BWIN zurück

Die Marke BWIN ist vielen Menschen in Deutschland bekannt, denn der Glücksspiel- und Sportwettenanbieter wirbt seit Jahren offensiv in Deutschland um Kunden. Nur die wenigsten wissen allerdings nicht, dass BWIN […]

Mehr erfahren
31.
Mai

Welchen Einfluss hat „Bill55“ auf die Rückforderung von Online-Spielverlusten?

Viele große Online-Glücksspielanbieter waren jahrelang in Deutschland aktiv, obwohl sie nur im Besitz einer maltesischen und keiner deutschen Glücksspiellizenz waren. Betroffene Glücksspieler können deshalb ihre Verluste von den verantwortlichen Betreibergesellschaften […]

Mehr erfahren
30.
Mai

Krypto-Plattformen in Deutschland benötigen eine BaFin-Lizenz

Der Krypto-Markt in Deutschland war jahrelang unreguliert. Doch seit Januar 2020 benötigen Unternehmen, die Finanzdienstleistungen im Krypto-Bereich anbieten, eine BaFin-Lizenz. Wer ohne eine solche Lizenz in Deutschland aktiv ist, ist […]

Mehr erfahren
29.
Mai

LG Osnabrück: Glücksspieler erhält Verluste in Höhe von über 40.000 Euro zurück

In einem Online-Casino hatte ein Mann aus Niedersachsen so richtig viel Pech und verzockte innerhalb von etwas mehr als sieben Monaten über 40.000 Euro. Doch das verlorene Geld soll der […]

Mehr erfahren
27.
Mai

LG Wiesbaden: Zockerin erhält über 130.000 Euro zurück

Innerhalb von knapp einem Jahr hat eine Hessin über 130.000 Euro online verzockt. Doch das Geld erhält die Glücksspielerin nun zurück, denn das Landgericht (LG) Wiesbaden hat der Mandantin von […]

Mehr erfahren
23.
Mai

Wie lange können Krypto-Verluste von illegalen Plattformen zurückgefordert werden?

Viele Krypto-Plattformen sind illegal in Deutschland aktiv, da sie nicht im Besitz einer BaFin-Lizenz sind. Betroffene Anleger können ihre Verluste deshalb vollständig von den dahinterstehenden Betreibergesellschaften zurückfordern. Doch für welchen […]

Mehr erfahren
22.
Mai

LG Mainz: Glücksspieler erhält über 46.000 Euro zurück

Marken wie Lottohelden sind vielen Menschen in Deutschland bekannt. Doch nur die Wenigsten wissen, dass die Betreibergesellschaft der Lottohelden-Website in Deutschland ohne gültige Glücksspiellizenz aktiv war, weshalb betroffene Glücksspieler ihr […]

Mehr erfahren
17.
Mai

Kommt es am BGH bald auch zu einer Verhandlung zur Rückerstattung von Slots-Verlusten?

Die Richter am Bundesgerichtshof haben im Rahmen eines Hinweisbeschlusses bereits vor kurzer Zeit klargestellt, dass Verluste aus illegalen Online-Sportwetten von den verantwortlichen Wettanbietern zurückgefordert werden können. In den kommenden Wochen […]

Mehr erfahren
16.
Mai

Krypto-Investments: Zehntausende Deutsche können Verluste zurückfordern

Der Kursverlauf von Kryptowerten wie Bitcoin, Ethereum und Co. glich in den vergangenen Jahren einer Achterbahnfahrt, weshalb deutsche Anleger teilweise enorme Geldsummen verloren haben. Zehntausende Deutsche können ihre Verluste aus […]

Mehr erfahren
15.
Mai

LG Bonn: Zocker erhält mehr als 95.000 Euro von Tipico zurück

Deutschlands bekanntester Sportwettenanbieter, Tipico, war jahrelang in Deutschland aktiv, ohne eine deutsche Lizenz für Online-Sportwetten und -Glücksspiel zu besitzen. Betroffene Glücksspieler können ihre Verluste deshalb von Tipico zurückfordern, wie das […]

Mehr erfahren
14.
Mai

Umfrage: 13 Prozent der Deutschen haben in Kryptowerte investiert

Fast jeder zweite Deutsche hat bereits Geld in Kapitalanlagen investiert. Auch Kryptowerte wie Bitcoin oder Ethereum sind bei deutschen Privatanlegern ziemlich beliebt. Aus einer kürzlich durchgeführten, repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts […]

Mehr erfahren