Dieselskandal Verjährung
Das gilt für die Verjährung im Abgasskandal

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
Jetzt eigenen Anspruch prüfen

Noch immer haben zahlreiche vom Dieselskandal betroffene Fahrzeughalter ihre Ansprüche auf Schadensersatz nicht durchgesetzt. Oft sind Verbraucher noch unsicher und wollen erst einmal abwarten. Allerdings sollten Sie nicht zu viel Zeit verstreichen lassen, denn eine Verjährung Ihrer Ansprüche droht. Was es genau mit der Verjährung auf sich hat und wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie hier.

Verlässliche Kanzlei als Partner

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte sind auf die Rechtsdurchsetzung im Abgasskandal spezialisiert und sind für relevante Grundsatzurteile verantwortlich. Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich beraten und profitieren Sie von unserer Expertise

Hoher Schadensersatz möglich

Bei Rückgabe ihres Fahrzeuges erhalten Sie, je nach gefahrenen Kilometern bzw. Nutzungsdauer Ihres Fahrzeugs, einen Großteil des ursprünglichen Kaufpreises. Alternativ können Sie Ihr Fahrzeug auch behalten und ca. 20-25% des Kaufpreises zurückbekommen.

Wir beraten kostenlos und unverbindlich

Füllen Sie einfach nebenstehendes Formular aus und wir beraten Sie komplett kostenlos und ohne Risiko.

Sie sind vom Abgasskandal betroffen? Handeln Sie jetzt, bevor die Verjährung droht. Wir helfen Ihnen dabei.
Bekannt aus:

Vertretene
Mandanten
42500
Erfolgsquote
99 %
Unsere Erfahrung
30 Jahre
Experten an
Ihrer Seite
90 +

Was bedeutet Verjährung im Dieselskandal?

Verjährung bedeutet, dass Verbraucher Ihre Schadensersatzansprüche nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums geltend machen können, nachdem sie von dem jeweiligen Schaden Kenntnis erlangt haben. Danach setzt die Verjährung ein. Sind die Rechtsansprüche verjährt, können diese vor Gericht nicht mehr vollständig durchgesetzt werden. Entsprechende Verfahren werden in diesem Fall zu Gunsten der beklagten Partei – im Dieselskandal der jeweilige Autohersteller – entschieden.

Die rechtliche Verjährung soll es der geschädigten Partei ermöglichen, die eigenen Rechtsansprüche innerhalb einer angemessenen Zeitspanne durchzusetzen. Gleichzeitig profitiert die schädigende Partei davon, dass diese nicht auf ewig für eine Verfehlung juristisch verantwortlich gemacht werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Wann tritt die Dieselskandal-Verjährung ein?

Für betroffene Verbraucher im Abgasskandal gelten folgende Verjährungsfristen:

Schadensersatzansprüche gegen den Hersteller

Mehrere Autohersteller haben bewusst illegale Abschalteinrichtungen in ihren Fahrzeugen verbaut. Daher haben sie sich wegen Betrug bzw. sittenwidriger Schädigung strafbar gemacht. In diesem Fall gilt eine Verjährungsfrist in Höhe von drei Jahren zum Jahresende ab dem Zeitpunkt, an dem sie von der Manipulation ihres Fahrzeugs erfahren haben. Ob es sich bei dem Abgasskandal-Auto um ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug handelt, spielt dabei keine Rolle.

Bis zum Eintritt dieser Frist haben betroffene Fahrzeughalter die Möglichkeit, ihr illegal manipuliertes Fahrzeug rückabwickeln zu lassen. Das bedeutet, dass sie ihr Auto an den verantwortlichen Hersteller zurückgeben können, um im Gegenzug eine Entschädigung zu erhalten, die sich am ursprünglichen Kaufpreis orientiert. Sie müssen sich lediglich eine sogenannte Nutzungsentschädigung von dem fälligen Schadensersatz abziehen lassen. Diese Nutzungsentschädigung orientiert sich an der bisherigen Laufleistung ihres Autos. Dafür erhöhen Verzugszinsen die Höhe des Schadensersatzes ab dem Tag der Klageeinreichung.

In diesem Fall beginnt die dreijährige Verjährungsfrist, sobald die geschädigte Person Kenntnis über den entstandenen Schaden, beispielsweise in Form eines offiziellen Rückrufschreibens des Kraftfahrt-Bundesamtes, erlangt hat. Zu beachten ist hierbei, dass der Beginn der Verjährungsfrist von der individuellen Kenntnis des jeweiligen Verbrauchers abhängt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Juli 2021 entschieden. Eine allgemeine mediale Berichterstattung beispielsweise reicht demnach nicht aus, um alle Verbraucher über den Betrug in Kenntnis zu setzen und die Dieselskandal Verjährung in Gang zu bringen.

Beispiel 1:

Ein Fahrzeughalter hat am 04. September 2019 Kenntnis über die Diesel-Manipulation seines PKW erhalten, weil er einen amtlichen Rückrufbescheid für sein Auto erhalten hat. Er hat dann bis zum 01. Januar 2023 Zeit, seine Ansprüche geltend zu machen, da sie ab diesem Tag verjähren.

Beispiel 2:

Der Halter eines manipulierten Fahrzeugs hat am 15. Juli 2016 ein Rückrufschreiben vom KBA erhalten. Dieser Tag stellt den Beginn der dreijährigen Verjährungsfrist dar. Seine Ansprüche sind demnach am 01. Januar 2020 verjährt.

Für viele Diesel-Fahrer, die ein Abgasskandal-Auto mit eingebautem EA189-Motor besitzen, ist die Dieselskandal Verjährung bereits eingetreten, da die offiziellen Rückrufe wie im Beispiel bereits im Jahr 2016 erfolgten. Dennoch besteht für diejenigen unter ihnen, die ihren Diesel als Neufahrzeug erworben hatten, die Möglichkeit, Restschadensersatzansprüche geltend zu machen.

Restschadensersatzansprüche

Ist die dreijährige Verjährungsfrist im Dieselskandal abgelaufen, bleiben Neuwagenkäufern noch die sogenannten Restschadensersatzansprüche (§ 852 BGB). Das hat der BGH im Februar 2022 entschieden. Die Berechnung dieses Anspruchs ähnelt dabei der Berechnung des Schadensersatzes bei Rückabwicklung: Der beklagte Hersteller ist hier wie im Falle des Schadensersatzes zur Zahlung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung verpflichtet. Gegebenenfalls kann von der Schadensersatzsumme noch eine Händlermarge abgezogen werden.

Die Verjährungsfrist beträgt hierbei taggenau zehn Jahre nach dem Kauf des manipulierten Fahrzeugs.

Gewährleistungsansprüche gegen den Händler/Verkäufer

Eine weitere Frist für Geschädigte im Dieselskandal ist die Gewährleistungsfrist gegen den Händler. Sie gehört zwar nicht zur eigentlichen Verjährung und sollte daher gesondert davon betrachtet werden. Dennoch kann sie für Diesel-Fahrer mit geltenden Gewährleistungsansprüchen interessant sein. Denn Kunden, die sich innerhalb der Gewährleistungsfrist befinden, können in vielen Fällen ein mangelfreies oder neues Ersatzfahrzeug einklagen. Das hat der BGH im Juli 2021 entschieden. Nach Übergabe des Neu-Fahrzeugs an den PKW-Besitzer beträgt die Gewährleistungsfrist genau zwei Jahre (§ 438 Abs. 1 BGB). Bei Gebrauchtfahrzeugen verkürzt sich die Frist oft auf ein Jahr ab Übergabe des Fahrzeugs.

Insbesondere für Wohnmobil-Besitzer könnten diese Ansprüche interessant sein. Viele Wohnmobil-Hersteller nutzen nämlich den Fiat Ducato als Basis für ihre Fahrzeuge. Nun ist bekannt, dass Fiat Ducato-Modelle bis ins Baujahr 2019 illegal manipuliert wurden. Kunden, die ihr betroffenes Wohnmobil erst im Jahr 2019 neu erworben haben, haben demnach häufig noch Gewährleistungsansprüche gegen den Verkäufer des Wohnmobils und können dieses gegen ein mangelfreies Fahrzeug eintauschen.

Ausnahme für Österreicher

Für Österreicher gelten andere Verjährungsfristen. Erst im März 2022 hat der Oberste Gerichtshof (OGH) in Wien bestätigt, dass Österreicher 30 Jahre lang Zeit haben, um ihre Dieselskandal-Rechte durchzusetzen – auch wenn sie in Deutschland klagen.

Dieselskandal Verjährung: Gilt für alle betroffenen Fahrzeuge eine einheitliche Frist?

Grundsätzlich gelten für alle betroffenen Fahrzeughalter die gleichen Verjährungsfristen in Höhe von drei Jahren zum Jahresende (Schadensersatzansprüche) und zehn Jahren ab dem Tag des Fahrzeugkaufs (Restschadensersatzansprüche). Es spielt diesbezüglich keine Rolle, um welche Automarke es sich handelt, da diese Fristen herstellerübergreifend gelten.

Allerdings starten die Verjährungsfristen nicht für alle betroffenen Verbraucher gleichzeitig. Entscheidend ist hierbei das jeweilige Kauf- oder Rückrufdatum des manipulierten Fahrzeugs, beziehungsweise das Datum, an dem der jeweilige PKW-Besitzer Kenntnis von der Fahrzeug-Manipulation erlangt hat.

 

Dieselskandal Verjährung bei VW

Die Schadensersatzansprüche jener, die bereits 2016 von der Diesel-Manipulation erfahren haben, sind bereits verjährt. Das betrifft Diesel-Fahrzeuge von VW, Audi, SEAT und Skoda mit dem eingebauten Motortyp EA189. Die Halter dieser Autos können allerdings in vielen Fällen noch Restschadensersatzansprüche geltend machen, da die Frist von zehn Jahren ab Kaufdatum aktuell noch läuft, wenn sie ihr Fahrzeug frühestens 2012 erworben haben.

Auch der VW-Nachfolgemotor EA288 ist mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet worden. Da es bisher aber noch keine amtlichen Rückrufe durch das Kraftfahrtbundesamt für die EA288-Motoren gibt, wissen vermutlich viele Fahrzeughalter bis heute nicht, dass ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist. Wir raten Diesel-Fahrern dennoch, sich möglichst zeitnah über ihre rechtlichen Möglichkeiten in der Sache zu informieren. Denn mittlerweile wurden auch in Bezug zu Fahrzeugen mit dem EA288-Motor viele verbraucherfreundliche Urteile gesprochen. Und je länger betroffene Fahrzeughalter warten, umso höher wird die Nutzungsentschädigung, die letztlich von der Entschädigungssumme abgezogen wird.

Auch Halter manipulierter Fahrzeug-Modelle mit eingebauten Audi 3.0 Liter- und 4.2 Liter-Motoren sollten nicht zu viel Zeit verlieren und ihre geltenden Schadensersatzansprüche einklagen. Dazu zählen neben verschiedenen Audi-Modellen beispielsweise auch der VW Touareg sowie die Porsche-Modelle Cayenne, Macan und Panamera und andere Oberklasse-Fahrzeuge mit den Motoren EA896, EA897 und EA898. Die Rückrufe der betroffenen Fahrzeuge fanden bereits zum Teil schon 2019 durch das Kraftfahrt-Bundesamt statt. Den jeweiligen Fahrzeughaltern bleibt demnach teilweise nur noch bis zum 01. Januar 2023 Zeit, ihre Schadensersatzansprüche erfolgreich geltend zu machen.

Dieselskandal Verjährung bei Mercedes

Auch Mercedes-Fahrzeuge wurden mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet. Betroffene Diesel-Modelle werden seit 2018 zurückgerufen. Für diejenigen, die ihr Rückrufschreiben 2019 erhalten habe, tritt die Dieselskandal-Verjährung bereits Anfang 2023 ein. Sie sollten sich somit beeilen und ihre Entschädigung zeitnah einklagen, bevor ihre Rechte verjähren.

Dieselskandal Verjährung bei anderen Herstellern

Inzwischen ist klar, dass auch gegen andere Hersteller Ansprüche wegen des Abgasskandals bestehen und es kommen immer mehr Details ans Licht. So wurden bereits im Jahr 2018 die ersten manipulierten Opel-Modelle zurückgerufen. Entsprechend der dreijährigen Verjährungsfrist können Betroffene mit einem Rückrufschreiben aus dem Jahr 2019 noch bis zum 01. Januar 2023 erfolgreiche Klage zur Durchsetzung ihrer Entschädigungsansprüche einreichen.

Bei den Herstellern Iveco und Fiat sieht die Sache anders aus. Denn während bei Iveco erst kürzlich die ersten Modelle zurückgerufen wurden, fand ein offizieller Rückruf bei Fiat noch nicht statt. Dadurch bleibt beispielsweise Wohnmobil-Haltern noch etwas mehr Zeit. Denn grundsätzlich werden rund zwei Drittel aller Wohnmobile auf Basis von Fahrgestellen wie dem Fiat Ducato und den Iveco-Modellen Daily Hi-Matic, Daily 4×4 und Eurocargo gebaut.

Aufgrund des bisher noch nicht stattgefunden Fiat-Rückrufs kann davon ausgegangen werden, dass viele Fiat-Fahrer noch gar nicht wissen, dass ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist. Allerdings raten wir auch Wohnmobil-Besitzern, sich so schnell wie möglich bezüglich ihrer Rechte zu informieren, um auf jeden Fall auf der sicheren Seite zu sein. Schließlich ist es sehr schwer, klar zu definieren, ab wann die Verjährungsfrist im Einzelfall eintritt, da bereits seit einiger Zeit medial über die Sache berichtet wird und die Thematik damit in vielen Kreisen öffentlich bekannt ist.

Wir raten Betroffenen deshalb, sich zeitnah zu ihren rechtlichen Möglichkeiten beraten zu lassen und ihre Ansprüche durchzusetzen. Andernfalls könnten sie Gefahr laufen, vor Gericht mit der Verjährung ihrer Ansprüche konfrontiert zu werden. Unsere Experten von Goldenstein Rechtsanwälte finden die bestmögliche Lösung für Ihren individuellen Fall.

Wie kann ich meine Dieselskandal-Ansprüche vor einer Verjährung schützen?

Klage einreichen

Ist die Verjährung erst einmal eingetreten, haben Gebrauchtwagenkäufer kaum noch Chancen, Schadensersatzansprüche erfolgreich geltend zu machen. Bei Fahrzeughaltern, die ihren Diesel als Neuwagen erworben hatten, sieht die Situation etwas anders aus. Neuwagenkäufern bleiben auch nach Eintritt der Verjährung die Restschadensersatzansprüche. Der Restschadensersatz fällt in der Regel jedoch geringer aus als die herkömmliche Diesel-Entschädigung.

Grundsätzlich können alle Verbraucher die Verjährung stoppen, indem sie Klage einreichen und ihre Entschädigungsansprüche aktiv einfordern. Denn ab dem Tag der Klageeinreichung wird die Frist pausiert. Zudem ist eine Individualklage für Betroffene der beste Weg, eine faire Entschädigung zu erhalten – und das oftmals ohne Risiko.

Die Prozesskosten werden nämlich von Rechtsschutzversicherungen übernommen. Doch auch nicht-versicherte Verbraucher müssen kein finanzielles Risiko eingehen. Ihnen bieten wir von Goldenstein Rechtsanwälte die Kostenübernahme durch Prozesskostenfinanzierer an. Diese erhalten lediglich im Erfolgsfall eine kleine Provision. Selbst wenn die Klage nicht erfolgreich laufen sollte, muss der Fahrzeughalter nicht für die Kosten des Prozesses aufkommen.

Wir raten betroffenen Diesel-Fahrern daher dazu, nicht länger zu warten und sich aktiv gegen die anstehende Verjährung zu wehren. Unsere Rechtsexperten beraten Sie gern kostenlos und risikofrei zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten.

Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage

Eine weitere Möglichkeit, sich vor der Verjährung im Dieselskandal zu schützen, ist die Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage. In diesem Fall wird die Verjährungsfrist um sechs Monate gehemmt, wenn die Klage durch ein Urteil oder einen Vergleich beendet wurde (§ 204 Abs. 2 BGB). Das bedeutet, dass berechtigte Teilnehmer der Klage ihre Rechte im Anschluss sechs Monate lang individuell einklagen können, ohne eine Verjährung zu riskieren. Die Dieselskandal Verjährung wird ebenfalls für sechs Monate gehemmt, wenn sich Verbraucher aus dem Klageregister ein- und wieder ausgetragen haben. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Teilnahme an der Musterklage nur erfolgte, um die Verjährung zeitweilig zu stoppen und anschließend individuell gegen den verantwortlichen Hersteller vorzugehen. Das hat der BGH im Juli 2021 in einem verbraucherfreundlichen Urteil entschieden.

Allerdings können nur wenige Verbraucher diese Alternative auch wahrnehmen. Denn aktuell gibt es deutschlandweit nur eine laufende Musterfeststellungsklage. Diese wurde im Juli 2021 gegen Daimler vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eingereicht. Betroffene Mercedes-Halter, deren Ansprüche Ende 2021 zu verjähren drohten, hatten so die Möglichkeit, die Verjährung zu stoppen. Nichtsdestotrotz können nur rund 50.000 betroffene Verbraucher, und zwar Mercedes-Halter von GLC- und GLK-Modellen mit eingebautem OM651-Motor, daran teilnehmen. Generell sollten sich Mercedes-Besitzer jedoch unbedingt von einem Anwalt beraten lassen, ob eine Teilnahme an der Musterfeststellungsklage für sie Sinn ergibt. Bisher gab es nämlich im Rahmen des Abgasskandals nur eine Musterfeststellungsklage in Deutschland gegen VW.

Die Erfahrung mit dieser Klage hat gezeigt, dass diese Form der Rechtsdurchsetzung nicht unbedingt das bestmögliche Ergebnis für die Kläger hervorbringt. So erhielten die berechtigten Teilnehmer dieser Sammelklage ein Vergleichsangebot, das ihnen eine Entschädigung in Höhe von bis zu 15 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises sichern sollte. Die Voraussetzung hierfür war, dass die berechtigten Teilnehmer ihre manipulierten Fahrzeuge im Gegenzug behalten und auf sämtliche Rechtsansprüche verzichten. Individualkläger erhielten dagegen deutlich höhere Entschädigungssummen zugesprochen – unabhängig davon, ob sie ihr Fahrzeug behielten oder nicht.

Wir raten betroffenen Verbrauchern daher, sich in Form einer Einzelklage gegen den Betrug zur Wehr zu setzen und sich so vor der Verjährung im Dieselskandal zu schützen.

Fragen und Antworten zum Abgasskandal

Wie erfahre ich, ob mein Auto vom Dieselskandal betroffen ist?
Wie hoch fällt der Schadensersatzanspruch aus?
Was kostet mich die Durchsetzung meiner Ansprüche?
Wie lange dauert ein Dieselskandal-Verfahren?
Welche Nachteile entstehen bei einer Klage für mich?

Aktuelle Neuigkeiten zur Verjährung im Dieselskandal

27.
Sep

Hunderttausende Fahrzeughalter haben Diesel-Ansprüche noch nicht durchgesetzt

Vor ziemlich genau sieben Jahren kam der VW-Abgasskandal ans Licht. Längst ist klar, dass auch Hersteller wie Mercedes-Benz, Audi, Opel oder Fiat ihre Diesel-Fahrzeuge illegal manipuliert haben. Allein in Deutschland […]

Mehr erfahren
02.
Aug

Diesel-Thematik: Bestehen Restschadensersatzansprüche bei EU-Reimporten?

Schadensersatzansprüche lassen sich in Deutschland im Normalfall innerhalb von drei Jahren zum Jahresende durchsetzen, nachdem der Betroffene von dem jeweiligen Schaden erfahren hat. Im Zusammenhang mit dem Abgasskandal können Neuwagenkäufer […]

Mehr erfahren
12.
Mai

Restschadensersatz-Urteil gilt für alle Hersteller manipulierter Autos

Normalerweise verjähren die Schadensersatzansprüche der Halter von manipulierten Autos innerhalb der dreijährigen zivilrechtlichen Verjährungsfrist. Doch der Bundesgerichtshof (BGH) verkündete im Februar 2022 ein Grundsatzurteil, wonach Neuwagenkäufer bis zu zehn Jahre […]

Mehr erfahren
04.
Mai

Dieselgate-Gutachten: Ansprüche von Österreichern verjähren erst nach 30 Jahren

Obwohl bestehende Schadensersatzansprüche im Zusammenhang mit dem Abgasskandal in Deutschland teilweise bereits verjährt sind, können Österreicher ihre Rechte in Deutschland weiterhin problemlos durchsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das […]

Mehr erfahren
01.
Apr

Die bislang wichtigsten BGH-Urteile zum Dieselgate

Auch fast sieben Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals befassen sich die Richter am deutschen Bundesgerichtshof (BGH) noch immer mit Detailfragen im Zusammenhang mit den Schadensersatzansprüchen von betroffenen Fahrzeughaltern. Bisher […]

Mehr erfahren
24.
Mrz

BGH-Verhandlung: Halter manipulierter Autos müssen sich mit Rechtsdurchsetzung beeilen

Die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) haben sich heute einmal mehr mit der Frage befasst, wie lange die Halter von manipulierten Autos Zeit haben, um Schadensersatzansprüche wegen des Abgasskandals durchzusetzen. Diesbezüglich […]

Mehr erfahren
22.
Mrz

Wann verjähren die Rechtsansprüche von Opel-Haltern im Abgasskandal?

Deutschlandweit sind rund 200.000 Opel-Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen. Seit 2018 rief der Rüsselsheimer Autobauer Diesel-Varianten der Modellreihen Astra, Cascada, Corsa, Insignia und Zafira in die Werkstatt, um die Fahrzeuge mit […]

Mehr erfahren
17.
Mrz

Trotz zehnjähriger Dieselgate-Verjährung: Neuwagenkäufer sollten Rechte schnell durchsetzen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich entschieden, dass Neuwagenkäufer ihre Rechte im Zusammenhang mit dem Abgasskandal innerhalb von zehn Jahren ab dem Fahrzeugkauf durchsetzen können. Obwohl dies nun vielen Menschen ermöglicht, […]

Mehr erfahren
15.
Mrz

Gute Nachrichten für österreichische Halter von manipulierten Autos

Die rechtliche Aufarbeitung des Abgasskandals ist in Österreich bis heute nicht abgeschlossen worden. Allerdings gibt es nun gleich zwei gute Nachrichten für österreichische Halter von manipulierten Autos: Erstens bestätigt der […]

Mehr erfahren
11.
Mrz

BGH steht vor weiterer Entscheidung zur Dieselgate-Verjährung

Noch im März werden sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) einmal mehr mit der Verjährungsfrage im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal befassen. Konkret geht es darum, ob betroffene Fahrzeughalter im Einzelfall […]

Mehr erfahren
04.
Mrz

Das müssen Gebrauchtwagenkäufer über die Verjährungsfrage im Abgasskandal wissen

Pauschal lässt sich die Frage, wie lange die Halter von illegal manipulierten Fahrzeugen Rechtsansprüche wegen des Abgasskandal durchsetzen können, nicht beantworten. So haben Neuwagenkäufer nach der Fahrzeugübergabe zehn Jahre lang […]

Mehr erfahren
01.
Mrz

Trotz Verjährung: Schadensersatz für manipulierten VW Polo

In der vergangenen Woche haben die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Käufer von manipulierten Neufahrzeugen bis zu zehn Jahre Zeit haben, um sogenannte Restschadensersatzansprüche wegen des Abgasskandals durchzusetzen. Bereits […]

Mehr erfahren
23.
Feb

Porsche-Besitzer können noch immer Rechtsansprüche wegen des Abgasskandals durchsetzen

Eigentlich gelten Porsche-Autos als Fahrzeuge der Extraklasse, die teilweise sogar als Sammlerobjekte gehandelt werden und ihren Wert über die Jahre steigern. Von den illegal manipulierten Porsche-Fahrzeugen kann dies allerdings nicht […]

Mehr erfahren
21.
Feb

BGH-Entscheidung: Abgasskandal-Rechte lassen sich zehn Jahre lang durchsetzen

Am Bundesgerichtshof (BGH) haben die obersten Zivilrichter Deutschlands heute Zehntausenden PKW-Haltern, die ihre Rechte im Rahmen des VW-Abgasskandals nicht innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist durchgesetzt haben, eine zweite Chance ermöglicht. Die […]

Mehr erfahren
16.
Feb

Hohe Entschädigung für VW Tiguan-Halter

Die Kanzlei Goldenstein hat aktuell eine Abgasskandal-Entschädigung in Höhe von rund 29.000 Euro für den gebrauchten VW Tiguan eines Mandanten der Kanzlei durchgesetzt. Das ist insofern bemerkenswert, da vergleichbare Fahrzeuge […]

Mehr erfahren
11.
Feb

BGH: Rechtsdurchsetzung im VW-Abgasskandal war auch 2019 noch möglich

Weil der VW-Abgasskandal 2015 öffentlich bekannt wurde, sind die Rechtsansprüche von betroffenen Fahrzeughaltern teilweise schon am 01. Januar 2019 verjährt. Nun verkündeten die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) jedoch gute Nachrichten […]

Mehr erfahren
10.
Feb

Abgasskandal-Urteil: Kein Restschadensersatzanspruch für Gebrauchtwagenkäufer

Wer Schadensersatzansprüche wegen eines illegal manipulierten Gebrauchtwagens durchsetzen möchte, kann dies nur innerhalb der dreijährigen Verjährungsfrist tun und hat anschließend keinen Anspruch auf sogenannte Restschadensersatzansprüche. Diese Entscheidung haben die Richter […]

Mehr erfahren
07.
Feb

Gericht bestätigt 30-jährige Abgasskandal-Verjährung in Österreich

Die Halter von illegal manipulierten Diesel-Fahrzeugen haben wegen des Abgasskandals Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Während Schadensersatzansprüche in Deutschland nach spätestens zehn Jahren verjähren, lassen sich die Rechtsansprüche von Österreichern […]

Mehr erfahren
03.
Feb

Der BGH entscheidet in diesem Monat über Restschadensersatzansprüche im VW-Abgasskandal

2015 flog der VW-Abgasskandal auf. Seit 2016 wurden die manipulierten Fahrzeuge dann im Zuge behördlicher Anordnungen zurückgerufen. Betroffene Verbraucher haben deshalb Anspruch auf Schadensersatz. Allerdings verjähren solche Rechtsansprüche normalerweise nach […]

Mehr erfahren
01.
Feb

Österreicher können ihre Dieselgate-Rechte noch immer vollständig durchsetzen

Deutsche Verbraucher, die vom Abgasskandal betroffen sind, können deshalb bis zu zehn Jahre nach dem Fahrzeugkauf Schadensersatzansprüche durchsetzen. Das bedeutet, dass PKW-Besitzer, die ihr Fahrzeug vor 2012 gekauft haben, keine […]

Mehr erfahren
26.
Jan

Wann haben Verbraucher wegen des Abgasskandals Anspruch auf ein neues Auto?

Wegen des Abgasskandals können Verbraucher nicht nur finanzielle Entschädigungen durchzusetzen, sondern auch den Anspruch auf ein mangelfreies Ersatzfahrzeug. Aber unter welchen Voraussetzungen ist es möglich, das Recht auf einen komplett […]

Mehr erfahren
25.
Jan

OLG Stuttgart bestätigt: Schadensersatzansprüche wegen VW-Manipulationen sind nicht verjährt

Wer vom VW-Abgasskandal betroffen ist, hätte seine Rechtsansprüche bis zum 01. Januar 2020 durchsetzen müssen, um keine Verjährung zu riskieren. Nun bestätigten die Richter am Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart im Rahmen […]

Mehr erfahren
10.
Jan

Wie unterscheiden sich Restschadensersatzansprüche von Schadensersatzansprüchen?

Zivilrechtliche Schadensersatzansprüche lassen sich normalerweise innerhalb von drei Jahren durchsetzen. Danach sind die Rechte von betroffenen Verbrauchern verjährt. Allerdings besteht häufig auch nach der Verjährung noch die Möglichkeit, Restschadensersatzansprüche durchzusetzen. […]

Mehr erfahren
31.
Dez

Welche Abgasskandal-Themen werden im Jahr 2022 geklärt?

Mehr als sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals werden diesbezüglich noch immer juristische Detailfragen geklärt. Auch für 2022 werden wieder reihenweise Entscheidungen erwartet, die betroffenen PKW-Besitzern Klarheit verschaffen sollen. […]

Mehr erfahren
28.
Dez

Das müssen Porsche-Halter jetzt über den Dieselskandal wissen

Der Abgasskandal macht auch vor Porsche nicht Halt. Der Stuttgarter Autohersteller hat in mehreren Modellen manipulierte Motoren verbaut, die von Audi entwickelt wurden. Die betroffenen Fahrzeuge haben deshalb unter anderem […]

Mehr erfahren
23.
Dez

Bei Rückruf im Jahr 2018: Ansprüche im Abgasskandal drohen zu verjähren

Zum Jahresbeginn verjähren stets diverse zivilrechtliche Ansprüche. So wird es auch am 01. Januar 2022 sein. Allein im Zusammenhang mit dem Dieselskandal drohen die Rechte von Hunderttausenden Verbrauchern zu verjähren. […]

Mehr erfahren
21.
Dez

Opel-Modelle wie der Insignia wurden wegen illegaler Manipulationen zurückgerufen

Wer an den Abgasskandal denkt, verbindet diesen wohl in erster Linie nicht mit Opel. Schließlich stehen vor allem Hersteller wie Volkswagen, Daimler, Audi und Porsche im Zusammenhang mit manipulierten Fahrzeugen […]

Mehr erfahren
15.
Dez

VW entschädigt Baden-Württemberg wegen Abgasskandal

Ende 2018 reichte Baden-Württemberg als erstes Bundesland in Deutschland eine Schadensersatzklage wegen des VW-Abgasskandals ein. Nun haben sich das Land und Volkswagen außergerichtlich auf eine Entschädigung geeinigt. Insgesamt soll VW […]

Mehr erfahren
09.
Dez

Hunderttausenden Verbrauchern droht die Verjährung ihrer Ansprüche im Abgasskandal

Deutschlandweit ließ das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mehr als eine Million Fahrzeuge mit manipulierten Audi-, Daimler- und Opel-Motoren zurückrufen. Obwohl die betroffenen Fahrzeuge durch den Skandal unter anderem massiv an Wert verloren […]

Mehr erfahren
07.
Dez

Hohe Entschädigung wegen Porsche-Abgasskandal

Die Kanzlei Goldenstein hat aktuell eine Entschädigung in Höhe von 54.000 Euro für die Rückgabe eines mehr als sechs Jahre alten Porsche Macan S durchgesetzt. Dadurch erhält der Mandant der […]

Mehr erfahren

Diese Hersteller sind vom Dieselskandal betroffen

Das könnte Sie auch interessieren

Spielverluste aus Online-Glücksspiel zurückholen

Haben Sie in den vergangenen Jahren Geld beim Online-Glücksspiel verloren? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich ihre Spielverluste erstatten zu lassen. Die meisten Online-Casinoanbieter waren zwischen 2012 und 2021 bis auf sehr wenige Ausnahmen illegal und hätten ihre Leistungen somit nicht anbieten dürfen. Sie haben daher das Recht, sich ihre verlorenen Einsätze zurückzuholen. Wir helfen Ihnen dabei.

Welche Online-Glücksspielanbieter illegal waren, welche Regelungen aktuell gelten und wie Sie Ihre Spielverluste erfolgreich zurückholen können, erfahren Sie hier.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]