12.
Dez 2023

Das sind die Online-Glücksspielgesetze in Schleswig-Holstein

“Dieses Angebot gilt nur für Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein“. Dieser Zusatz ertönte jahrelang, wenn Online-Glücksspielwerbung im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Doch bedeutet das, dass wirklich nur Bewohner Schleswig-Holsteins im Internet zocken dürfen?

Online-Glücksspiel war jahrelang nur in Schleswig-Holstein erlaubt

Tatsächlich ging Schleswig-Holstein 2012 einen Sonderweg und legalisierte Online-Glücksspiel als einziges deutsches Bundesland. Infolgedessen stellte das nördlichste Bundesland Deutschlands mehreren Glücksspielunternehmen Lizenzen aus, mit denen diese legal Online-Glücksspiel anbieten durften. Allerdings waren diese Lizenzen wirklich ausschließlich in Schleswig-Holstein und in keinem anderen Bundesland gültig.

Zu einer bundesweiten Liberalisierung der Online-Glücksspielgesetze kam es erst im Juli 2021, als der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft trat. Seitdem gelten in Schleswig-Holstein die gleichen Glücksspielgesetze wie im Rest der Nation. So haben Unternehmen mittlerweile die Möglichkeit, sich um bundesweite Glücksspiellizenzen für das Betreiben von Online-Casinos und Poker-Websites zu bewerben. Diese Lizenzen sind in ganz Deutschland gültig.

Legale und illegale Glücksspielanbieter in Deutschland

Bislang haben sich bereits mehr als 40 Firmen erfolgreich um entsprechende Lizenzen beworben. Diese Unternehmen dürfen sich mit ihren Glücksspiel-Websites legal an deutsche Verbraucher wenden. Es gibt allerdings noch immer Glücksspiel-Websites ohne deutsche Glücksspiellizenz, die hierzulande um Kunden werben. Entsprechende Firmen sind allerdings in Schleswig-Holstein und auch in der restlichen Bundesrepublik komplett verboten.

Bevor deutsche Glücksspieler Geld auf einer Website einzahlen, sollten diese daher unbedingt prüfen, ob der jeweilige Anbieter im Besitz einer deutschen Glücksspiellizenz ist. Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) hat hierfür beispielsweise eine sogenannte Whitelist mit sämtlichen legalen Glücksspielunternehmen in Deutschland und den zulässigen Websites dieser Unternehmen auf ihrer eigenen Website veröffentlicht.

Vorsicht vor unzulässigem Online-Glücksspiel

Dass deutsche Spieler nicht auf illegalen Glücksspiel-Websites zocken sollten, hat mehrere Gründe. Unter anderem ist die Gefahr auf solchen Seiten deutlich höher, spielsüchtig zu werden und sich zu überschulden. Schließlich halten sich die Betreibergesellschaften dieser Websites an kaum bis keine Regeln zum Spielerschutz.

Darüber hinaus besteht keine Garantie auf die Auszahlung von Gewinnen. Das liegt daran, dass die Verträge zwischen den illegalen Glücksspielunternehmen und ihren deutschen Kunden gar nicht gültig sind. Es ist nämlich nicht möglich, einen rechtskräftigen Vertrag für ein unzulässiges Angebot abzuschließen. Folglich haben mehrere Glücksspielfirmen die Auszahlung von hohen Gewinnsummen bereits verweigert und waren damit sogar vor Gericht erfolgreich.

Zahlreiche Urteile: Online-Spielverluste können oft zurückgefordert werden

Für Spieler, die auf entsprechenden Websites Geld verloren haben, ergeben sich aus der Ungültigkeit ihrer Verträge mit diesen unseriösen Anbietern hingegen sogar Chancen. Eigentlich hätten die Glücksspielanbieter nämlich nie Geld von deutschen Spielern annehmen dürfen. Wenn dies dennoch geschah, können die betroffenen Spieler ihre erzielten Spielverluste im Nachhinein zurückfordern. Dass auch das möglich ist, haben mittlerweile mehr als 60 deutsche Zivilgerichte im Rahmen Hunderter Verfahren bestätigt.

Konkret argumentieren die Richter, dass Online-Glücksspiel in Deutschland nur mit einer deutschen Lizenz und nicht einmal mit einer Konzession aus einem anderen EU-Land legal sei. Würden die illegalen Glücksspielanbieter nun trotzdem die Gelder ihrer deutschen Kunden behalten dürfen, würden sie für ihre illegalen Aktivitäten sogar belohnt werden. Deshalb ist es möglich, sämtliche Spielverluste der vergangenen zehn Jahre erfolgreich zurückzufordern.

Risikofreie Rechtsdurchsetzung ist möglich

Goldenstein Rechtsanwälte unterstützt deutsche Glücksspieler bereits seit Längerem dabei, ihre Verlustsummen aus illegalem Online-Glücksspiel zurückzufordern. Mit dem kostenlosen Schnellcheck der Kanzlei können betroffene Spieler in wenigen Schritten prüfen, ob sie Anspruch auf die Rückerstattung ihrer Online-Sportwetten-Verluste haben. Die Experten der Kanzlei prüfen die Angaben im Anschluss und beraten die jeweiligen Verbraucher kostenfrei und unverbindlich bezüglich ihrer rechtlichen Möglichkeiten in der Sache.

Klagen gegen Online-Glücksspielanbieter sind in vielen Fällen ohne Risiko möglich. Sogenannte Prozesskostenfinanzierer übernehmen nämliche sämtliche Verfahrens- und Anwaltskosten von Spielern und zahlen im Falle einer juristischen Niederlage sogar die Kosten der Gegenseite. Lediglich im Erfolgsfall werden Prozesskostenfinanzierer mit einer Provision an der fälligen Entschädigung beteiligt. Dadurch können Spieler ihre Verluste zurückverlangen, ohne dafür einen einzigen Cent in Anwalts- oder Gerichtskosten investieren zu müssen.

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch: