03.
Mai 2022

Wohnmobil-Ranking: Diese Bundesländer sind Deutschlands Camper-Hochburgen

Wohnmobile sind im Trend: Allein seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich die Anzahl zugelassener Wohnmobile in Deutschland um fast ein Drittel erhöht, während die PKW-Zulassungen im selben Zeitraum in etwa stagnierten. Doch deutschlandweit gibt es große Unterschiede, wenn es um die Anzahl vorhandener Camper geht. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Teams von Goldenstein Rechtsanwälte. Die Kanzlei, die mehr als 1200 Wohnmobil-Besitzer im Abgasskandal vertritt, hat auf Basis von Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes ermittelt, in welchen Bundesländern die meisten Wohnmobile zugelassen wurden.

Hohe Wohnmobil-Dichte in Schleswig-Holstein, wenig Reisemobile in Sachsen-Anhalt

Mit Abstand die höchste Camper-Dichte gibt es demnach im nördlichsten deutschen Bundesland: In Schleswig-Holstein kommen 28,56 Wohnmobil auf 1000 PKW-Zulassungen – Höchstwert der Analyse. Platz zwei in diesem Ranking sichert sich mit Hamburg (21,73) ein weiteres norddeutsches Bundesland. Überdurchschnittlich viele Wohnmobile gibt es zudem in Niedersachsen (18,05), Bayern (17,76), Baden-Württemberg (16,9) und Bremen (16,86).

Von den neuen Bundesländern landet hingegen keines über dem länderübergreifenden Durchschnittswert in Höhe von 15,81 Wohnmobilen pro 1000 Einwohner. In Thüringen (10,91), Sachsen (10,71) und Sachsen-Anhalt (8,78) gibt es sogar die deutschlandweit wenigsten Wohnmobil-Zulassungen im Verhältnis zur Anzahl vorhandener PKW.

 

Rang  Bundesland  Anzahl zugelassene PKW   Anzahl zugelassene Wohnmobile  Anzahl Wohnmobile pro 1000 PKW  
1  Schleswig-Holstein  1.731.189  49.446  28,56 
2  Hamburg  813.847  17.393  21,37 
3  Niedersachsen  4.909.123  88.591  18,05 
4  Bayern  8.228.614  146.152  17,76 
5  Baden-Württemberg  6.838.130  115.598  16,90 
6  Bremen  299.330  5.048  16,86 
7  Nordrhein-Westfalen  10.422.671  156.061  14,97 
8  Mecklenburg-Vorpommern  881.398  12.595  14,29 
9  Rheinland-Pfalz  2.602.699  36.004  13,83 
10  Berlin  1.241.793  16.734  13,48 
11  Brandenburg  1.468.651  19.062  12,98 
12  Hessen  3.813.653  48.989  12,85 
13  Saarland  648.268  8.010  12,36 
14  Thüringen  1.194.461  13.029  10,91 
15  Sachsen  2.182.655  23.374  10,71 
16  Sachsen-Anhalt  1.222.087  10.736  8,78 
  Durchschnitt  3.031.160,56  47.926,38  15,81 

Tabelle 1: Die PKW- und Wohnmobil-Zulassungen in allen deutschen Bundesländern (Stand: Januar 2022)

 

Seit Beginn der Pandemie: Wohnmobil-Boom in den neuen Bundesländern

Seit Beginn der Corona-Pandemie scheint es in den neuen Bundesländern jedoch einen regelrechten Wohnmobil-Boom zu geben. So ist der Wohnmobil-Bestand in Thüringen zwischen 2020 und 2022 um 42,99 Prozent angestiegen. In keinem anderen deutschen Bundesland gab es in den vergangenen zwei Jahren ein derart hohes Wachstum der Wohnmobil-Zulassungen.

Aber auch in Sachsen (41,82 Prozent), Sachsen-Anhalt (39,83 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (38,38 Prozent) und Brandenburg (37,23 Prozent) sind die Wohnmobil-Zulassungen seit Januar 2020 kräftig angestiegen. Im Durchschnitt stiegen die Wohnmobil-Zulassungen in den vergangenen zwei Jahren in allen 16 Bundesländern um 30,14 Prozent an.

 

Rang  Bundesland  Anzahl zugelassene Wohnmobile (2022)   Anzahl zugelassene Wohnmobile (2020)   Wachstum seit 2020 (in %) 
1  Thüringen  13.029  9.112  42,99 
2  Sachsen  23.374  16.482  41,82 
3  Sachsen-Anhalt  10.736  7.678  39,83 
4  Mecklenburg-Vorpommern  12.595  9.102  38,38 
5  Brandenburg  19.062  13.891  37,23 
6  Hessen  48.989  37.576  30,37 
7  Nordrhein-Westfalen  156.061  120.494  29,52 
8  Bayern  146.152  113.072  29,26 
9  Baden-Württemberg  115.598  89.447  29,24 
10  Niedersachsen  88.591  68.593  29,15 
11  Rheinland-Pfalz  36.004  27.947  28,83 
12  Bremen  5.048  3.943  28,02 
13  Schleswig-Holstein  49.446  38.651  27,93 
14  Berlin  16.734  13.082  27,92 
15  Hamburg  17.393  13.705  26,91 
16  Saarland  8.010  6.434  24,49 
  Durchschnitt  47.926,38  36.825,56  30,14 

Tabelle 2: Die Wohnmobil-Zulassungen in allen deutschen Bundesländern im Jahresvergleich (2020 und 2022)

 

Rechtsanwalt warnt vor vorschnellem Kauf eines gebrauchten Wohnmobils

“Während der Corona-Pandemie wurden Reisen innerhalb von Deutschland immer beliebter, weil Auslandsreisen teilweise auch gar nicht möglich waren. Das hat zu einem regelrechten Wohnmobil-Boom geführt, wie unsere Analyse eindrucksvoll belegt. Besonders beliebt scheinen Wohnmobile vor allem in Schleswig-Holstein zu sein, wo es die mit Abstand höchste Wohnmobil-Dichte in ganz Deutschland gibt”, kommentiert der Rechtsanwalt Claus Goldenstein die Analyse-Ergebnisse seiner Kanzlei. Er ergänzt:

“Die hohe Nachfrage nach Wohnmobilen führt jedoch auch zu langen Wartezeiten auf Neufahrzeuge. Dadurch werden sofort verfügbare, gebrauchte Wohnmobile für Campingfans teilweise sehr attraktiv. Beim Gebrauchtwagenkauf sollten Wohnmobil-Freunde jedoch aufpassen. Viele Wohnmobile mit Diesel-Motoren der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 sind nämlich laut Staatsanwaltschaft Frankfurt mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Abgasskandal betroffen.

Wert ein solches Wohnmobil kauft, muss trotz des aktuellen Wohnmobil-Trends mittelfristig mit enormen Wertverlusten, unvorhersehbaren Folgeschäden und im schlimmsten Fall sogar einer Stilllegung des illegal manipulierten Reisemobils rechnen. Betroffene Fahrzeughalter haben jedoch Anspruch auf Schadensersatz.

Wir von Goldenstein Rechtsanwälte vertreten bereits mehr als 28.500 Mandanten im Abgasskandal und sind in der Sache unter anderem für das erste Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs verantwortlich. Gern beraten wir auch betroffene Wohnmobil-Besitzer kostenfrei bezüglich ihrer rechtlichen Möglichkeiten.”

 

Wohnmobil-Abgasskandal: Schadensersatzansprüche bestehen

Im Oktober 2020 verkündete die Staatsanwaltschaft Frankfurt, dass allein in Deutschland rund 200.000 manipulierte Fiat- und Iveco-Modelle zugelassen worden seien – darunter zahlreiche Wohnmobile. Darüber hinaus betrifft der Abgasskandal auch Reisemobile, die auf Basis von VW- und Mercedes-Benz-Modellen gebaut wurden.

Wer ein illegal manipuliertes Wohnmobil besitzt, hat die Option, Schadensersatzansprüche in der Sache durchzusetzen. So besteht unter anderem die Möglichkeit, das Fahrzeug zu behalten und eine Entschädigung in Höhe von 20 bis 25 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises durchzusetzen.

Deutlich höhere Entschädigungen erhalten Wohnmobil-Besitzer, die ihr Fahrzeug an den verantwortlichen Motoren-Hersteller zurückgeben. In diesem Fall sind Entschädigungssummen, die sich an dem ursprünglichen Kaufpreis orientieren, gängig. Zudem werden auch nachträgliche Einbauten wie zum Beispiel Heizungen oder Solaranlagen bei der Berechnung des Schadensersatzes berücksichtigt.

 

Das ist die Untersuchungsgrundlage

Um herauszufinden, in welchen deutschen Bundesländern es die höchste Wohnmobil-Dichte gibt, hat das Team von Goldenstein Rechtsanwälte den Fahrzeugbestand in Deutschland auf Basis von Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) ausgewertet (Stand: Januar 2022). Insgesamt wurden dafür 48.498.569 Zulassungsdaten analysiert.

Um die ermittelten Werte vergleichbar zu machen, wurden die Wohnmobil-Zulassungszahlen ins Verhältnis zu den PKW-Zulassungszahlen in den jeweiligen Bundesländern gesetzt. Außerdem wurden die aktuellen Werte mit Zulassungsdaten aus dem Jahr 2020 (Stand: Januar 2020) verglichen.

Vor einer Woche hat die Kanzlei Goldenstein bereits ein Wohnmobil-Städteranking veröffentlicht. Die Ergebnisse dieser Analyse stehen unter diesem Link bereit.

Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch:
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]